Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Brew Age Red Out Edition 2017

  • Typ Sour Ale
  • Alkohol 8.9% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 90% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#32109

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
90%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
90% Avatar von Bier-Klaus

90% Craftbierfest Wien 2017

Avatar von Bier-Klaus

Craftbierfest Wien 2017:
Weil das Bier so komplex ist, erlaube ich mir alle Daten, die ich auf dem Etikett und im Netz gefunden habe zu zitieren, damit sich jeder ein Bild über den aufwändigen Herstellungsprozess machen kann:

Biertyp: Barrel Aged Wild Ale / Alkohol: 8,9 % ABV / Malzsorten: Pilsner, Wiener, Münchner, Karamellmalze, Haferflocken / Hopfensorte: Herkules Zutaten: Brauwasser, Gerstenmalz, Haferflocken, Hopfen, Hefe, Milchsäurekulturen / Bittereinheiten: 15 IBU / Farbe: Bordeauxrot / Holzfässer: Französische Eiche / Vorbelegung: St. Laurent, Zweigelt, Cabernet Sauvignon / Lagerzeit: 15 Monate.

Die Edition 2017 des Red Out wurde als Flanders Red eingebraut und im Edelstahltank vergoren. Es folgte die Reifung im Barriquefass aus dem Weingut Zahel (Vorbelegung: St. Laurent, Zweigelt, Cabernet Sauvignon; Lagerzeit 15 Monate). Die beigefügte Mischkultur aus Brettanomyces Hefen und Milchsäurebakterien zauberte über einen Zeitraum von 33 Monaten die feine Säure und frische Frucht ins Bier. Vor der Flaschengärung erfolgte die Zugabe von St. Laurent Trauben aus dem Weingut Zahel. Im Glas erhebt sich ein intensiver Duft nach roten Beeren und Weichseln. Die lange Lagerung im Barriquefass kommt in der reifen Tanninstruktur zum Vorschein.

Zur Kostnotiz:
Das Sour Ale ist rotbraun und vollkommen blickdicht ohne jeden Schaum. In der Nase intensiver Apfelessig, im Antrunk wenig sauer. Der Körper ist hochvergoren, selbstverständlich bei Milchsäure und Brett. Ich schmecke viel Rotwein und dezente Aromen vom Holzfass. Es hat ein mildes Mundgefühl und ist nur leicht sauer. Durch die Zugabe der Trauben zum Schluss mildert sich die Säure ab, es ist noch Restsüße im Bier und zugleich wird das Rotweinaroma durch die Trauben nochmal verstärkt. Eine Messe ist der falsche Ort, um so ein komplexes Bier zu verkosten, das sollte in Ruhe zu Hause vor dem Kamin erfolgen. Wenn ich noch eine Flasche ergattern kann, werde ich das nachholen.

Bewertet am

Anzeige