Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Bremer Farmhuus Ale

  • Typ Obergärig, Ale
  • Alkohol 6.2% vol.
  • Stammwürze 15.4%
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 6-8°C
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 87% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#34185

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
87%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
87% Avatar von eddyelch

87% Ein schaumig-herbes Erlebnis

Avatar von eddyelch

Das Farmhuus Ale ist ein saisonal von der Freie Brau Union angebotenes kräftiges und herbes Ale. Wikipedia erzählt mir, das ein Farmhouse Ale in alter europäischer Tradition auf Farmen angebaut wurde. Die Bauern haben ihr eigenes Getreide vergören. Übrig geblieben ist davon der Hinweis auf der Flasche, dass das Bier gelb wie ein reifes Küstenkornfeld ausschaut. Na, wenn die wüssten, dass das heutzutage vom Glyphosat kommt, das zum gleichmäßigen Abreifen aufs Korn versprüht wird.

So, genug geschnabbelt. Flasche auf. Und hoppla, das Bier pulscht ins Glas und selbiges wird fast nur durch den grobporigen Schaum ausgefüllt. Sieht fast aus, wie in der Badewanne, in der Ernie gerade planscht. Und sogar aus der Flasche blubbert der Schaum heraus. Hilfe, ich weiß gar nicht, wohin damit, das Glas ist ja voll. Dann muss ich die Reihenfolge der Verköstigung vertauschen und den Schaum weg schlabbern. Er schmeckt sehr herb. So nun hat es den Schaum vollständig zerlegt und ich kann nachgießen, aber gaaanz vorsichtig.

Die Brauerei hat gelogen. Das Bier sieht nicht aus wie ein reifes Kornfeld. Bei der Farbe handelt es sich um ein sattes, kräftiges und blickdicht trübes Orange. Störend wirkt die misslungene, nun zerfledderte Schaumkrone. Durch vorsichtiges Nachgießen (die 0,33 Liter Flasche ist immer noch nicht leer) kann ich aber noch ein hübsches Bild erzeugen, so dass es zu einer guten Note reicht.

Duft hopfig-malzig, pilsenertypisch mit Anklängen von Bitterorange. Antrunk herbe Orange. Im Mund entwickelt sich ein wunderbarer fülliger Körper, der trotz seiner Grundherbheit sanft und sämig, fast schon milde ausfällt. Deutlich ist die Hopfenbittere spürbar. Neben den verwendeten Hopfensorten Simcoe®, Hüll Melon, Mandarina Bavaria und den Malzen Pilsner, Münchner, Sauer-, Weizen-, Caramünch®Typ II und CaraBelge® macht sich die Zugabe von Szechuanpfeffer und Orangenschalen bemerkbar. Andere Brauereien schaffen einen Bitterorangengeschmack allerdings auch ohne Orangenschalen. Der Pfeffer gibt dem Bier einen kleinen Kick, nicht aufdringlich. Harmoniert gut mit der Orange.

Ich bin kein Freund von gepanschten Bieren und bevorzuge die Verwendung von Aromahopfen. Der Freie Brau Union ist mit dem Farmhuus Ale trotzdem ein schönes und leckeres Bier gelungen, da sich die Zutaten nicht zu sehr in den Vordergrund drängeln. Allerdings schafft es ein Stone Go To IPA auch ohne Orangenschalen, einen kräftig herben Orangengeschmack hervor zu zaubern. Alles in allem eines der besten Biere der Freie Brau Union. Schade, dass es nur saisonal gebraut wird und derzeit leider schon ausgetrunken ist.

Bewertet am

Anzeige