Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Bitburger Premium Kellerbier

  • Typ Untergärig, Kellerbier
  • Alkohol 4.9% vol.
  • Stammwürze 11.8%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 61% von 100% basierend auf 6 Bewertungen und 3 Rezensionen

#32494

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
61%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 6 Bewertungen
73% Avatar von LordAltbier
67% Avatar von Schluckspecht
63% Avatar von tonne
63% Avatar von denbar
63% Avatar von ElftbesterFreund
38% Avatar von ppjjll

38% Ein Kellerbier - wohl eher nicht....

Avatar von ppjjll

Es ist etwas dunkler als ein Pils, allerdings ist es nur wenig trüb und enthält keinerlei Schwebstoffe. Ich denke, dass hier schon noch gefiltert wurde.

Der Antrunk ist fein bitter und eigentlich ganz gut gelungen. Der Körper ist wenig ausgeprägt und wässrig und der Abgang ist hopfig und leicht malzig.

Das Bitburger liefert wenig, was man von einem Kellerbier erwartet.

Bewertet am

Anzeige

73% Ganz Gut!

Avatar von LordAltbier

Der Antrunk ist hopfig-spritzig, fein-säuerlich und auch ein klein wenig herb. Der Mittelteil ist fein-säuerlich-spritzig und ein wenig hopfig. Der Abgang ist fein-herb und hat eine ganz feine, angenehme Bitternis. Zwischenzeitlich erkennt man immer mal wieder etwas Hefe im Hintergrund. Fazit: Ganz anständiges Bier, kann man ganz gut trinken!

Bewertet am

67% Malz, Wasser, ein Hauch Hefe und am Ende etwas Hopfen

Avatar von Schluckspecht

Es kommt selten vor, dass Bitburger mal etwas Neues im Angebot hat. Zum Premium Pils gesellt sich ab März 2018 das Premium Kellerbier - bernsteinfarben - mit 4,9 % vol. Alkohol und 11,8 % Stammwürze. Trotz Preis und Markenname sind meine Erwartungen immer tiefgestapelt, wenn sich eine Massenbierbrauerei mit neuen Sorten anbiedern will. Oft aus gutem Grund. Bitte (ein Bit) lass' es diesmal eine Ausnahme sein...

Die Farbe passt schon mal: Bernstein wie Waldhonig, komplett ins Schwarze. Opaltrüb und im Gegenlicht schön leuchtend - und dichter, altweißer Schaum on top. So ähnlich sieht auch Bier aus, welches uns Kleinbrauereien kredenzen. Das passt und mag fast schon im positiven Sinne überraschen. Wer auf richtig trübes, hefiges Kellerbier steht, kann jetzt aber schon wegklicken und nach einem anderen Bier suchen...

Der Duft entlockt im weitesten Sinne nur Malz - Pilsner, Münchner und Karamell-Malz, genauer gesagt. Eine Nuance Hefigkeit und Nussigkeit ist noch dabei, ansonsten bietet man der Nase recht wenig. Hopfen? Naja, in der Zutatenliste steht er zumindest - neben Hopfenextrakt. Völlig unspektakulär zeigt sich also das Aroma, welches sich aber zumindest vom klassischen Pils oder Export unterscheidet.

Mit der Säure eines halbreifen Apfels steigt das Bitburger Premium Kellerbier - getreu der Nase - malzbetont ein. Aber es zeigt sich keine volle Malzigkeit und Hefe fast gar nicht. Wer den ersten Schluck überstanden hat, den erwartet danach eigentlich fast gar nichts mehr, was sich großartig davon unterscheidet. Malzig, säuerlich, ein wenig dünn - so der Körper, der dem Antrunk komplett nacheifert. Ich mag diese leichte Kernigkeit, daher sehe ich über den dünnen Charakter hinweg. Ab der zweiten Hälfte schaltet sich zumindest noch der Hopfen hinzu, was die Sache zumindest etwas spannender macht. Nicht hochwertig - oder dem Namenszusatz 'Premium' wirklich gerecht -, aber gut. Geht schon...

So ist das Premium Kellerbier aus meiner Sicht zumindest keine Enttäuschung oder gar ein Reinfall, sondern eine passende Alternative im Sortiment - es fügt sich ein, ohne das Bitburger Premium Pils in Frage zu stellen. Es gibt in der Tat schlechtere, enttäuschendere Kellerbiere - auch von Kleinbrauereien bleibt man davon nicht verschont. Dennoch geht da noch mehr...

Bewertet am