Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Bischofshof Altvater

  • Typ Obergärig, Weizenbock
  • Alkohol 7.1% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 85% von 100% basierend auf 4 Bewertungen und 2 Rezensionen

#30657

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
85%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 4 Bewertungen
97% Avatar von Citrilla
95% Avatar von ElftbesterFreund
77% Avatar von Schluckspecht
73% Avatar von Bier-Klaus

77% Nach altväterlicher Sitte: Vollmundig und kräftig

Avatar von Schluckspecht

Regensburger Braukunst, als Hommage an das 500-jährige Reinheitsgebot von 1516 - geschmeckte Tradition, die ursprünglich aus dem Stadtamhofer Weissbräuhaus St. Magn hervorgebracht wurde. Das Bischofshof Altvater Weissbierbock kommt auf ordentliche 7,1 % vol. Alkohol, wurde in eine Halbliter-NRW-Flasche abgefüllt und diese mit blassen Papieretiketten in Rosébeige bestückt. Der Inhalt liest sich mit Weizenmalz, Gerstenmalz, Hopfen und Hefe naturgemäß wenig überraschend.

Orangegolden und hefetrüb steht das helle Weizenbock mitsamt opulenter und cremig-feinporiger Schaumkrone im Weißbierglas. Im Geruch entdecke ich eine störende Essignote, ansonsten ist auch hier wie bei nahezu jedem hellen Weißbier die estrige Banane dabei. Die süß-würzige Essignote müsste wirklich nicht sein, das riecht fast wie ein geöffnetes Gurkenglas. Großartige Kräuternoten sind daher nicht zu entdecken, eher bin ich da noch bei Erdbeere...

Der würzig-süße, hefige und weizenmalzige Antrunk macht es definitiv besser. Viel Süße, Malz und Kraft wird hier ohne Zögern serviert, während die Kohlensäure beständig bis aggressiv prickelt. Der Körper trumpft mit gut integrierten Alkoholnoten auf und tendiert hier im Geruch auch eher in Richtung Erdbeere. Als Basis dient eine dezente Hefenote, helles Malz und eine leichte Mineralität. Hier treffen Würze und Süße aufeinander. Schön kräftig gibt es auch einen würdigen Abschluss. Weißbiertypisch ist der Hopfen eher dezent gehalten, doch er ist in jedem Fall präsent genug.

Mein Exemplar ist eigentlich noch bis zum 07.12.2018 offiziell haltbar (die proklamierte Haltbarkeit von 500 Tagen ist also fast aufgebraucht), aber in Bezug auf Geruch und Kohlensäure muss ich eventuell altersbedingte Mängel attestieren. Diese klammere ich in meiner Bewertung mehr oder weniger aus, eine Spitzenbewertung kann ich andererseits jedoch auch nicht verteilen. Da fehlt für mich einfach noch das Besondere und Überzeugende, um erneut mit Freuden zugreifen zu können, wenn ich diese Flasche im Laden sehe...

Bewertet am

Anzeige

73% Rezension zum Bischofshof Altvater

Avatar von Bier-Klaus

Bierbasisstammtisch #4:

Weißbierböcke gehören zum Programm, obwohl sie nicht so beliebt sind. Blindverkostung: Orangegelb, sehr hefetrüb mit einer großen weißen Blume. Leicht kräuteriger Duft. Der Körper ist vollmundig und normal gespundet. Es hat wenige aber spürbare Fruchtaromen zu bieten, leichte Restsüße sowie wenig Hopfen im Abgang. Sehr gefällig.

Bewertet am