Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Altenburger Festbier

  • Typ Untergärig, Festbier/Märzen
  • Alkohol 6% vol.
  • Stammwürze 13.5%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 62% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 2 Rezensionen

Das Bier Altenburger Festbier wird hier als Produktbild gezeigt.
#903

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
62%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
72%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung von Robert
72% Avatar von Robert
71% Avatar von Schluckspecht
43% Avatar von deadparrot

71% Überraschend rauer Festgeselle

Avatar von Schluckspecht

Festlich sieht das Festbier durchaus aus: Kräftiges und klares Orangegold, darüber überschwänglich viel gemischtporiger Schaum von recht hoher Stabilität. Mildmalzig, ziemlich süß, fruchtig (Zitrone, Orange) und dezent blumig präsentiert sich der märzentypische Duft.

Frisch, rezent und spritzig legt das Festbier los - und dabei legt es gar nicht einmal zuviel Wert auf die süßen Malznoten. Stattdessen mischt hier gleich der grasig-harzige Hopfen mit und im Hintergrund rückt gaaanz laaangsam der Alkohol auf harmonische Art und Weise heran. Die bereits im Duft festgestellte Fruchtigkeit ist auch im Geschmack abgebildet und rundet die strengere Seite dieses Festbieres gekonnt ab. Der Abgang ist von einer kräftigen Würzigkeit geprägt, die sich aus Alkohol (6,0 % vol.) und Hopfen (Elbe-Saale-Hopfen) gebildet hat. Dadurch entgeht das Altenburger Festbier auch im Abgang der Langeweile, wirkt jedoch nicht vollendet. Die Säure liegt im moderaten Bereich. Für Festbier-Verhältnisse gibt sich die Süße dann doch ziemlich zurückhaltend, so dass die Süffigkeit zwar gut, aber nicht überragend ausfällt.

Vielleicht könnte auch "Bock Hell" auf den - übrigens neu gestalteten - Etiketten stehen und keiner würde in Verwunderung ausbrechen. Ein Festbier sollte geschmacklich ein wenig zugänglicher auftreten. Hier ist dann doch die Würzigkeit zu dominant ausgeprägt, insbesondere im Abgang. Ein schlechtes Bier ist das Altenburger Festbier aber deswegen noch lange nicht: Festlich gekleidet, interessant im Geschmack, angenehm kräftig und trotz der vorliegenden Strenge dank weichem Wasser durchaus festbiertypisch süffig. Damit platziert sich das Festbier in meiner Gunst ziemlich exakt zwischen Hell (nicht so gut) und Premium Pils (besser).

Bewertet am

Anzeige

43% Thema verfehlt.

Avatar von deadparrot

Nach einer Reihe von Oktoberfestbieren in letzter Zeit heute also ein Konkurrent aus Thüringen. Das Altenburger hat eine schöne, langlebige Schaumkrone und eine satt goldene Farbe; der Geruch ist herber und würziger als bei den bisher verkosteten Oktoberfestbieren. Der Geschmack – nun, was soll ich sagen? Da ist nicht viel. Von einem Festbier erwarte ich keine extravaganten aromatischen Kompositionen, aber so ein bisschen sollte es schon nach Bier schmecken und nicht nach Wasser mit leicht bitterem Abgang. Wo ist hier das Malz? Ich habe wirklich den Eindruck, Mineralwasser zu trinken, das ein seltsam schweres Mundgefühl hinterlässt, mit einem leicht metallischen Einschlag.

Für ein Festbier wird das Altenburger im Abgang tatsächlich ungewohnt bitter – aber das ist keine angenehme Hopfenbittere, sondern erinnert in Kombination mit dem wirklich wässrigen Körper irgendwie an Tonic Water. Ich habe nichts gegen Gin Tonic, aber für ein Märzen halte ich diese Geschmacksnote für ziemlich deplaziert. Zusammen mit der undefinierten Säure, die im Abgang auch noch hervortritt, stellt sich ein unschön trockenes Gefühl am Gaumen ein, und somit scheitert das Altenburger am eigentlich einzigen Kriterium, das ich bei einem Festbier für wirklich relevant halte: der Süffigkeit. Es ist wirklich nicht besonders angenehm zu trinken.

Wenn ich die Rezension mit einem positiven Gedanken beenden sollte, dann vielleicht mit dem, dass ich im Vergleich die Oktoberfestbiere aus München, die mir bislang allesamt ein wenig schlicht erschienen, in ihrer Qualität deutlich mehr zu schätzen gelernt habe.

Bewertet am