Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star 030 Pale Ale

  • Typ Obergärig, Pale Ale
  • Alkohol 5% vol.
  • Stammwürze 13.2%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagen 2 Benutzer

Bewertet mit 75% von 100% basierend auf 9 Bewertungen und 5 Rezensionen

#27822

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
75%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 9 Bewertungen
86% Avatar von ElftbesterFreund
83% Avatar von Bier-Klaus
81% Avatar von goldblumpen
79% Avatar von LordAltbier
78% Avatar von tonne
78% Avatar von Schluckspecht
68% Avatar von medon411
63% Avatar von Tobieras
60% Avatar von barley

78% Coming Home

Avatar von Schluckspecht

Aus Charge 130918-1 stammt mein Exemplar des Lemke Berlin 030 Pale Ale - die Hälfte seiner offiziell neunmonatigen Haltbarkeit hat es also schon mehr als rum. Mitten im verschneiten Winter trinkt man aber auch kein Session Ale... Der Name '030' dürfte auf die 30 IBU zurückzuführen sein, die von den amerikanischen Aromahopfensorten Cascade und Centennial erzeugt werden. Des Weiteren werden 5,0 % vol. Alkohol und 11,8 °Plato Stammwürze genannt. Als Malz wurde aussschließlich Gerstenmalz verwendet, welches sich aus Pale Ale Malt, Wiener Malz, Carared und Melanoidinmalz zusammensetzt - eine ziemlich dunkle Mischung...

Und doch bleibt es im Glas bei einem hellen Orangegold. Verrückt. Eine leichte, homogene Trübung und eine sahnige, kräftige Schaumkrone gibt es ebenfalls zu sehen. Ein durchaus schöner Anblick, obgleich die schaumige Pracht nicht ewig steht...

Sehr süß und fruchtig riecht es in der Nase. Aber nicht nach Honig, Toffee oder Karamell wie üblich - eher nach Traubenzucker. Leicht florale Züge gibt es, wie etwa nach Orangenblüten. Die Orange als Frucht zeigt sich neben Mandarine und Nektarine aber noch eine Spur deutlicher. Dahinter lauert eine hauchzarte Estrigkeit, die von der Hefe erzeugt wird.

Frisch, mild und fruchtig legt das 030 Pale Ale direkt schon traubenzuckersüß los und serviert blumig untermalte Orangen- und Nektarinennoten auf leichtem Malzkörper. Dass dieses Pale Ale in den Sommer gehört, das macht schon das blau-gelbe Etikett klar, welches an einen Sonnenuntergang auf Hawaii oder in Miami Beach erinnert. Das auch geschmacklich ziemlich helle Malz lässt dem Hopfen genug Freiraum, sich zu entfalten. Dabei wird nur eine zarte Bitterkeit erzeugt, die sich selber und dem Pale Ale als Gesamtkunstwerk nie im Weg steht. Etwas knackiger wird es im leicht säuerlichen Abgang, den 30 IBU allemal gerecht. Mit dabei schwingt immer noch mit ausreichend Restsüße eine trockener werdende Fruchtigkeit. Kräuterig-grasige Hopfennoten gewinnen aber letztlich die Oberhand, am Ende schwindet die Süße dahin.

Läuft, erfrischt und vertritt würdig sein Amt als Sommerbier - das 030 Pale Ale funktioniert in seiner trocken-fruchtigen Art bestens unter Sonnenstrahlen am Strand. Am besten in den USA, wo das Pale Ale Anfang der 80er Jahre seine Wiedergeburt erlebte. Coming Home.

Bewertet am

Anzeige

81% Wunderbar fruchtig-spritzig

Avatar von goldblumpen

Ein wirklich gutes Bier mit frischen blumigen und hopfigen Aromen, welche schnell  ins fruchtige gehen. Diese sind auch schön harmonisch geordnet, sodass sich ein tolles Bier ergibt

Bewertet am

79% Schmeckt!

Avatar von LordAltbier

Der Antrunk ist fein-säuerlich-spritzig und etwas hopfig-herb. Der Mittelteil ist auch fein-säuerlich-spritzig, der Hopfen ist hier aber kräftiger, bitterer und herber als im Antrunk. Der Abgang ist fein-säuerlich und angenehm hopfig. Das Bier hat fruchtige Noten von Pfirsich, Mandarine, grünem Tee und im Abgang vernimmt man sogar etwas Walderdbeere. Fazit: Ein gutes, süffiges Pale Ale. Schmeckt!

Bewertet am

60% Rezension zum 030 Pale Ale

Avatar von barley

Das Pale Ale ist goldgelb und blickdicht im Glas. Sehr fruchtiger Geruch.
Auch geschmacklich steigt das Ale gleich fruchtig, spritzig ein. Die Hopfenbittere schlägt voll zu. Noch stärker wirkt die Säure.

Für mich leider zu sauer!

Der Cascade und Centennial sind nicht meine Hopfen Favoriten, sodass ich insgesamt nur eine durchschnittliche Bewertung geben kann.
Aber es ist ein charaktervolles Bier!

Bewertet am

83% Rezension zum 030 Pale Ale

Avatar von Bier-Klaus

Verkostungsabend im Baderbräu. Diesmal ist Berlin dran und die Berliner machen anscheinend gutes Bier, denn viele der zu verkostenden Sorten sind schon weg, als ich einsteige. Das Thirsty Lady vom Heidenpeter zum Beispiel aber das krieg ich noch.

Das Berlin Pale Ale ist goldgelb und blank filtriert, es hat wenig grobporigen Schaum und riecht schön blumig. Der Einstieg beginnt vollmundig und etwas rezent. Der folgende Geschmack besteht aus einem wunderbaren vollen Malzkörper mit leichter Restsüße sowie einer leicht blumigen Bittere vom Hopfen. Die Textur ist sehr weich. Ein wunderbares Pale Ale.

Bewertet am