Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Zwettler Sanjana India Pale Ale

  • Typ Obergärig, India Pale Ale
  • Alkohol 6.7% vol.
  • Stammwürze 16.1%
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 8-12°C
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 69% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 2 Rezensionen

#26955

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
69%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
83% Avatar von Bier-Klaus
68% Avatar von MichaelF
55% Avatar von goldblumpen

83% Craftbierfest Wien

Avatar von Bier-Klaus

Craftbierfest Wien 2015:

Beim Sanjana wurde darauf geachtet, eine Hamonie zwischen Malzkörper und Hopfung herzustellen. Deshalb wurde der Name gewählt, der in Hindi Harmonie bedeutet.
Die Malze sind helles Karamellmalz, Roggenröstmalz und Chocolate Malz. Für die Bittere und Fruchtigkeit sorgen Amarillo, Cascade, Citra und Chinook.

Das IPA hat dichten Schaum und es riecht nach einem ganzen Fruchtkorb voller exotischer Früchte. Auch der Geschmack ist toll fruchtig, von den angegebenen Früchten schmecke ich nichts, höchstens Mango und bittere Grapefuitschale. Dann kommt kräuterig herber Hopfengeschmack vom Chinook hinzu. Die Bittere ist gut und in IPA-typischer Stärke. Das ist mutig für eine klassische Brauerei, die sich zum ersten Mal an ein IPA wagt. Der gute Hopfennachhall hält lange an.

Bewertet am

68% Für mich nicht so harmonisch wie erwartet

Avatar von MichaelF

Hätte jemand vor 5 bis 10 Jahren zu mir gesagt, die erste Brauerei, mit deren Bieren ich mich intensiver beschäftigt habe und die – für damalige Verhältnisse – quasi vor der Haustür lag, würde ein IPA in ihr Standardsortiment aufnehmen, hätte ich den- oder diejenige für verrückt erklärt. Mit dem Sanjana India Pale Ale wurde ich jedenfalls eines Besseren belehrt. Den Namen leitet die Brauerei aus dem indischen Hindi ab, was so viel wie Harmonie bedeuten soll. 16,1 ° Stammwürze treffen auf 6,7 % Alkohol, die verwendeten Hopfensorten werden nicht explizit aufgeführt.

Im Glas zeigt es sich in einem klaren Bernstein mit einer feinporigen, durchaus langlebigen Schaumkrone und hält einen typischen, kleinen Obstkorb mit Citrus, Grapefruit und Mango bereit, die von einer Malzsüße umhüllt sind. Die ersten guten Eindrücke werden durch die meines Erachtens zu uneinsichtig agierende Bitterkeit getrübt, die im Zusammenspiel mit malziger Süße jegliche Aromen im Gegensatz zum Geruch klein aussehen lässt. Diese sind zwar spürbar, können sich aber nicht in dieser Intensität entfalten, die ich gerne hätte. Im Abgang gefällt mir die lang anhaltende Bitterkeit wieder, da sie hier ein Gefühl der Prägnanz und Stärke einbringt.

Würde man eine bessere Balance für die „markante Hopfenbittere“ finden, würde eine weitaus bessere Kombination aller Aromen entstehen, die auch dem Namen „Sanjana“ eher gerecht werden würden. Der Name des Bieres könnte ja auch weitaus prägnanter formuliert sein, womit dieser Kritikpunkt wegfallen würde. So ist das Zwettler Sanjana IPA ein solider Vertreter seiner Art mit viel Spielraum nach oben, aber auch genügend Polster nach unten zu jenen Bieren, die man am liebsten nicht mehr trinken würde.

Bewertet am