Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Zirndorfer Kellerbier

  • Typ Untergärig, Kellerbier
  • Alkohol 5% vol.
  • Stammwürze 11.6%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagen 2 Benutzer

Bewertet mit 63% von 100% basierend auf 19 Bewertungen und 13 Rezensionen

#1984

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
63%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 19 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
55%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung von Florian
84% Avatar von Wursti
80% Avatar von madscientist79
73% Avatar von deadparrot
72% Avatar von Hobbytester
70% Avatar von HansJ.
67% Avatar von Iovanaketi
65% Avatar von Chris
65% Avatar von Eigil
63% Avatar von Ernesto
63% Avatar von fraba
63% Avatar von Bier-Klaus
62% Avatar von Bier-Sven
62% Avatar von Schluckspecht
55% Avatar von pit3108
55% Avatar von Florian
52% Avatar von Tarfeqz
50% Avatar von Mario18
49% Avatar von Meister-Zwickl
42% Avatar von B33zleBug

84% Rezension zum Zirndorfer Kellerbier

Avatar von Wursti

Das Zirndorfer Kellerbier stellt sich traditionsbewusst in seiner Euro Flasche vor. Unfiltriert steht es mit orange-gelbem Bernstein im Glas und baut auch eine recht ordentlich haltbare Blume auf.

In der Nase finde ich recht milde Süße, aber auch eine gewisse Würze, fast schon leichtes Brot. Der Antrunk ist recht süß und spritzig, der Körper hingegen erdig bzw. grasig. Hinten raus merke ich noch eine leichte Bitterkeit. Ein durchaus süffiges Bier.

Bewertet am

63% Rezension zum Zirndorfer Kellerbier

Avatar von Bier-Klaus

Das Kellerbier kommt vom Fass, hat eine Orange Farbe und wenig feinen Schaum. In der Nase ist es leicht malzig, ansonsten hat es wenig Geruch. Durch die Zapfung vom Fass ist es sehr ruhig, schon beim Antrunk spürt man die weiche Textur. Im Mittelteil schmeckt es malzig süß, der Körper ist sehr vollmundig. Der Abgang endet gut gehopft für ein Keller Bier und leicht säuerlich. Wegen der geringen Spundung und des spürbaren Hopfens läuft es ohne Ende. Geschmackliche Besonderheiten darf man keine erwarten.

Bewertet am

49% Ein süffiges, aber sehr mildes Kellerbier!

Avatar von Meister-Zwickl

Einstieg: naturtrübe, dunkle Bernsteinfarbe; eher mäsige Schaumkrone; "hefige" Geruchsnote
Antrunk: frisch, schön eingebunden Kohlensäure, leicht an Hefeweizen erinnernd
Körper: sehr mild; leichte Hefenote und frisches Geschmacksbild, aber ohne wirkliches Profil
Abgang: süsse Geschmacksnote, aber wenig "Volumen" (Präsenz).

Ein durchaus süffiges Kellerbier, aber leider ohne bleibenden Eindruck

Bewertet am

62% Süffig milde Langeweile

Avatar von Schluckspecht

Was gibt es an der Optik großartig auszusetzen? So oder so ähnlich hat ein Kellerbier auszusehen! Die Farbe ist ein sattes, honigähnliches Bernsteinorange mit ordentlicher Trübung, die Schaumkrone ist fest, feinporig und resistent.

Der süßliche, nach vergammelten Früchten (überreife Bananen?) erinnernde Duft wäre jetzt nicht so meins. Nach Hefe riecht es in hohem Maße. Es erwartet mich ein weicher, hefiger Einstieg mit feinprickelnder Textur, der es mit der Vollmundigkeit gewiss nicht übertreibt. Für ein Kellerbier erscheint er mir ziemlich wässrig. Fruchtnoten von Banane, Pfirsisch und Apfel erfasse ich. Wer jetzt noch nicht eingeschlafen ist, erlebt einen tendenziell saurer werdenden Körper, dem leider nicht genug Vollmundigkeit attestiert. Ohne Geschmacksexzesse endet der wirklich nur mild bittere, minimal röstmalzige Abgang, der eine leichte, kernige Nussigkeit erahnen lässt. Final zeigt sich im Nachgeschmack der Hopfenextrakt - ein bisschen Bitterkeit ist also doch noch dabei.

Was ich dem Zirndorfer Kellerbier hoch anrechnen muss, ist die ziemlich hohe Süffigkeit und der harmonische, milde Gesamteindruck. Der Geschmack begeistert mich allerdings nicht wirklich und bisweilen keimt auch etwas Langeweile auf. Aus dieser Gegend bin ich faszinierendere Biere gewohnt. Wer ein Kellerbier will, das fast wie ein Hefeweizen schmeckt, darf zugreifen.

Bewertet am

73% Rezension zum Zirndorfer Kellerbier

Avatar von deadparrot

Optisch liegt das Bier irgendwo zwischen trübem Gelb und Orange: Nennen wir es einmal aprikosenfarben. Es riecht nach Hefe, brotigund leicht fruchtig, wie man das von Kellerbieren gewohnt ist. Im Antrunk kommt bereits eine schöne, brotige Süße zum Vorschein, gepaart mit kräftiger Säure, die dem Bier Halt und Struktur verleiht. Das Mundgefühl ist mit fein perlender Kohlensäure ganz vorbildlich. Der Körper ist vollmundig und balanciert, der Abgang mild, aber aromatisch und ausgewogen. Leichte Röstaromen und sogar leicht zuckrige Noten treten hier hervor.

Ich gestehe: Ich kann mit Kellerbieren in der Regel nicht so viel anfangen. Allzuoft finde ich sie geschmacklich zu flach, zu austauschbar, und auf Dauer zu langweilig. Das Zirndorfer ist eine sehr willkommene Abwechslung! Ein leckeres, frisches, unkompliziert zu trinkendes Zwickl, das mir wirklich gut geschmeckt hat.

Bewertet am

67% Ein mildes Bier

Avatar von Iovanaketi

...mit einer feinen Note das nicht so kräftig daherkommt wie man es von anderen fränkischen Bieren gewohnt ist. Es ist süffig und hat einen sehr ausgeglichenen Charakter.

Bewertet am

72% Mild, aber nicht langweilig!

Avatar von Hobbytester

Das Bier riecht intensiv nach Hefe, ähnelt dabei einem Weißbier auf leichte Weise. Der Antrunk ist noch nicht sehr aussagekräftig, erinnert aber ganz leicht an Buttermilch, was mir gut gefällt. Der Abgang bringt mit einem kurzen würzigen Statement auf den Punkt, was für den gesamten Biergenuss gilt: Er ist mild, aber nicht langweilig. Der Körper balanciert zurückhaltende Hopfen- und Malznoten in einem harmonischen Verhältnis auf würzigem Fundament aus, das schmeckt wirklich nach den Eindrücken, die der auf dem Etikett illustrierte Gewölbekeller vermittelt, in den man sich gerne mal verirren will: frisch gezwickelt! Die Farbe des Kellerbiers erinnert mich an einen gülden strahlenden, klaren Honig. Die Schaumbildung bleibt ungewöhnlich zaghaft, das ist aber allenfalls ein ästhetischer Mangel. Das Bier ist sehr süffig. Die Bitterkeit könnte bei diesem schönen Trebergeschmack noch intensiver sein. Es ist genug Kohlensäure vorhanden.
Fazit: Dieses Zwickl gibt sich als klares Qualitätsprodukt zu erkennen. Seine Milde ist keineswegs unsympathisch, genügend Würze ist mit von der Partie. Mehr Bitterkeit würde trotzdem nicht schaden. Alles in Allem ist das getestete Bier ein gutes.

Bewertet am

63% Rezension zum Zirndorfer Kellerbier

Avatar von Ernesto

Leider etwas wässrig für ein Kellerbier, wird ein bisschen gekontert durch die extrem fruchtigen Geschmacksnoten aber es bleibt einfach ein bisschen zu dünn. Sicherlich eher für sehr warme Tage geeignet, da könnts mit der guten Süffigkeit punkten.

Bewertet am

80% Rezension zum Zirndorfer Kellerbier

Avatar von madscientist79

Das Zirndorfer Kellerbier ist süffigwiediemeisten Kellerbiere, jedoch nicht so intensiv im Geschmack wie andere Vertreter dieser Gattung. Die Farbe ist ein trübes hellbraun, der Schaum ist mittelblasig.
Geschmacklich relativ unspektakulär, etwas Malz, ein wenig Fruchtigkeit, die an Hefeweizen erinnert.
Der Abgang dagegen läßt nochmal aufhorchen, hier kommt der Hopfen und weitere Aromen wie Röstmalz und Karamell heraus. Durchaus trinkbar, insgesamt.

Bewertet am

42% Rezension zum Zirndorfer Kellerbier

Avatar von B33zleBug

Das Beste an diesem Bier ist die Optik. Das appetitliche, warme und hefetrübe Orange mit schön dichter Blume macht Lust auf mehr. Auch der Geruch steigert zunächst die Vorfreude, denn er ist schön malzig mit einer gewissen Würze im Hintergrund.

Leider wird der Geschmack der Vorfreude nicht gerecht. Der Einstieg ist zunächst einmal leicht bitter. Und dabei bleibt es dann auch. Man findet zwar etwas von der würzigen Malzigkeit wieder, die der Geruch verspricht, jedoch bleibts für meinen Geschmack zu blass und langweilig. Der Gesamteindruck ist dadurch eher wässrig - für ein Kellerbier!

Auch im Abgang kann mich das Bier auch nicht wirklich überzeugen. Die Bittere hält an, man kann mit viel Wohlwollen ein Paar Nüsse erahnen und das Bier hinterlässt so etwas wie einen trockenen Eindruck im Mund.

Dennoch kann man dem Bier seine Süffigkeit nicht absprechen und es lässt sich gut trinken.

Bewertet am

65% Rezension zum Zirndorfer Kellerbier

Avatar von Eigil

Das Zirndorfer Kellerbier duftet lecker nach Mischbrot und Malz. Es ist sehr frisch und gut süffig. Der Geschmack ist geprägt von diesen Eindrücken von Brot, gekoppelt mit einer leichten Schärfe und Seifigkeit. Je mehr man probiert, desto bitterer wird der Abgang - aber nicht zu schlimm.
Auf jeden Fall ist dieses Bier besser als viele Biere, die man in so genannten Mikrobrauereien und Brauhäusern bekommt. Wer also ein unkompliziertes, frisches Bier (als Pilsalternative) sucht, der greife zu!

Bewertet am

52% Rezension zum Zirndorfer Kellerbier

Avatar von Tarfeqz

Ein doch ziemlich lasches Bier, das zwar eine feine Würze hat aber leider nicht gegen das wässrige dominieren kann. Die Süße die ich herausschmecken konnte erinnerte mich ein !!!wenig!!! an Cashewkernen. Im Ganzen kann ich sagen das es wie ein lieblich gewürztes, dünnes Hefeweizen schmeckt.

Bewertet am

55% Rezension zum Zirndorfer Kellerbier

Avatar von Florian

Interessant... farblich tendiert das Zirndorfer Kellerbier in Richtung Cognac und es duftet schokoladig. Im Einstieg ist es noch angenehm malzig-süß, der Körper strebt jedoch in Richtung Strohigkeit und das gesamte Bier endet dann ziemlich trocken und irgendwie...fußig.

Nachtest: In der aktuellen Situation wirkt das Bier nicht mehr so trocken und von der erwähnten Fußigkeit ist nichts mehr zu spüren.

Bewertet am