Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Weyermann Süßholz Porter

  • Typ Obergärig, Porter
  • Alkohol 7.2% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 73% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#26730

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
73%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
73% Avatar von Hirsch
73% Avatar von Bier-Klaus

73% Rezension zum Weyermann Süßholz Porter

Avatar von Hirsch

Wieder einmal ein „alkoholhaltiges Malzgetränk“ dank Reinheitsgebot.

Schaum: gemischtporig, flüchtig bis auf ein dünnes Kränzchen
Farbe: tiefschwarzbraun, vollkommen blickdicht, auch gegen die 80-Watt-Birne (ist da das von Weyermann hergestellte Farbebier enthalten? Man muss es ja laut Gesetz nicht angeben... Auch dieses dank unserem Reinheitsgebot und den zugehörigen Verordnungen und Gesetzen.)
Geruch: whiskysüß, röstig, weinig

Geschmack:
Der Antrunk bringt erst eine leicht säuerliche Note, dann aber typische Porter-Aromen, röstig, bitterschokoladig – und auch ziemlich alkoholisch. Was ich nicht so mag. Der ätherisch-ölige Süßholzgeschmack aber ist der Grundton des Ganzen.
Körper: recht voll, schön weiche Textur
Rezenz: schwach
Im Nachtrunk stelle ich eigentlich nur Röstmalz (und Süßholz) fest, aber nur allerschwächste Spuren von Aromahopfen.

Kommentar: Komisch. Einerseits interessant. Andererseits macht es Appetit auf einen „richtigen“ Bock...

Bewertet am

73% Rezension zum Weyermann Süßholz Porter

Avatar von Bier-Klaus

Bamberg war im Mittelalter Zentrum des Süßholz-Anbaus. Süßholz ist die Basis für Lakritze. Nach längerer Pause werden jetzt wieder Süßholz-Bäume gepflanzt. Das Porter mit dem Süßholz ist pechschwarz und blickdicht mit sehr wenig moccafarbenem Schaum. In der Nase ganz leicht röstig und überreife Banane. Der Antrunk beginnt etwas alkoholisch und wenig rezent. Im Geschmack haben wir natürlich sehr intensiv die Lakritze-Aromen vom Süßholz und phenolische Gewürznelke. Der Körper ist sehr ruhig, wenig rezent und nur mittel vollmundig. Die Lakritze dominiert von vorne bis hinten. Das ist eigentlich nicht mein Geschmack aber bei dem Bockbier freut es mich, dass es deutlich mehr Geschmacksvolumen hat als andere Weyermann Biere und auch nicht so säuerlich ist.

Bewertet am