Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Wernesgrüner Pils Legende

  • Typ Untergärig, Pils
  • Alkohol 4.9% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagen 3 Benutzer

Bewertet mit 61% von 100% basierend auf 28 Bewertungen und 17 Rezensionen

Das Bier Wernesgrüner Pils Legende wird hier als Produktbild gezeigt.
#25

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
61%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 28 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
68%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen von Florian und Dirk
90% Avatar von Poll-sky
85% Avatar von LordAltbier
80% Avatar von beerfriend
75% Avatar von Hobbytester
73% Avatar von Dunkel-Fhyrst
73% Avatar von Dirk
71% Avatar von Tarfeqz
70% Avatar von SaloMalo
67% Avatar von deadparrot
65% Avatar von MichaelF
64% Avatar von madscientist79
63% Avatar von Schluckspecht
63% Avatar von fraba
63% Avatar von Florian
63% Avatar von denbar
62% Avatar von Knalle
60% Avatar von tonne
55% Avatar von Bierkules
53% Avatar von JimiDo
53% Avatar von Wursti
53% Avatar von Bastus
51% Avatar von kilobike
49% Avatar von Bert
47% Avatar von Iovanaketi
45% Avatar von Weinnase
43% Avatar von Bier-Klaus
37% Avatar von skalli_net
23% Avatar von Blueshawk

23% Was für ein schlimmes Pils !

Avatar von Blueshawk

- hellgelbe Farbe mit geringer Schaumbildung
- kaum wahrnehmbare Aromen nach etwas Malz und einer seltsamen Bitternis
- Carbonisierung ist eine Spur zu hoch
- der Antrunk ist irgendwie seltsam bitter-pfeffrig, wobei die Kohlensäure
noch ein prickelnd unangenehmes Mundgefühl hervorruft
- selbst im Abgang lässt dieses Prickeln nicht nach und vermischt sich vollends mit dieser unangenehmen Herbe

Bewertet am

53% Rezension zum Wernesgrüner Pils Legende

Avatar von Wursti

Die Pils Legende kommt in einer Logneckflasche mit viel glänzendem Gold… ohje. Im Glas (0,2l Tulpe) steht es Goldgelb, klar und mit gut haltbarer, grober Blume.
Im Geruch finde ich Ansätze einer Malzwürze und genauso viel Hopfen. Im Geschmack ist es schwer etwas Konkretes herauszuarbeiten. Feinherb ist es, süffig, angenehm zu trinken. Ob diese Kriterien einer „Pils Legende“ genüge weiß ich nicht. Dass sie einem Massenbier Genüge tun, davon bin ich hingegen überzeugt.

Bewertet am

53% Rezension zum Wernesgrüner Pils Legende

Avatar von JimiDo

Heute mal eine selbsternannte Legende. Mit 4,9 vol. % Alkohol, besten Doldenhopfen und erlesener Braugerste gebraut. So steht es auf der gut gestylten Flasche. Dummerweise steht da etwas später auch was von Hopfenextrakt. Wie passt das zusammen mit der alten Brautradition?

Das glanzfeine Pils hat eine sehr helle, strohgelbe Farbe. Die Schaumkrone ist mittelhoch, grob blasig und mäßig haltbar. Der Geruch ist etwas grasig. Der Antrunk schlank und wässrig. Ein dünner Malzkörper trägt mehr säuerliche als süße Aromen. Eine leicht metallische Note lässt sich auch nicht verbergen. Die Hopfenherbe ist zwar deutlich zu schmecken, ist aber für ein richtiges Pils zu schwach. Wie es bei fast allen Industrie Pilsener der Fall ist. Da wird der Biertyp dem Massengeschmack geopfert. Es ist ein trinkbares Pils, mehr nicht.

Bewertet am

67% Rezension zum Wernesgrüner Pils Legende

Avatar von deadparrot

Nachdem ich vor kurzem das Wernesgrüner 1436 verkosten durfte und für sehr lecker befand, probiere ich heute einmal das Wernesgrüner Pils, ein Bier, um das ich bisher einen Bogen gemacht habe, weil es erstens aus der Fernsehwerbung bekannt ist und sich zweitens dabei auch noch selbst als Legende bezeichnet.

Es sieht jedenfalls relativ blass und nicht besonders einladend aus; der malzige und leicht zitronige Geruch wirkt zwar nicht besonders ausgefallen, aber durchaus lecker. Das Wernesgrüner ist durchgehend relativ mild und geradezu leicht, dabei jedoch keinesfalls wässrig oder langweilig. Hopfen und Malz halten sich in einem schlanken, unkomplizierten Körper die Waage. Das Bier ist nicht besonders sauer. Für meinen Geschmack dürfte es nach hinten hinaus noch herber werden, aber ein hopfenbitterer pilsgemäßer Abgang ist sehr wohl vorhanden.

Welch Überraschung: Dieses landauf, landab bekannte Fernsehbier ist, o Wunder, massenkompatibel! Es offenbart mir keine neuen Horizonte in Sachen Pilsener, aber es ist ganz gut trinkbar und bietet keinen Anlass zu größerer Kritik.

Bewertet am

90% Rezension zum Wernesgrüner Pils Legende

Avatar von Poll-sky

Nur weil ein bewährtes Bier schon lange auf dem Markt ist, ist es noch lange kein langweiliges Gebräu.
Gutes muß sich nicht ständig neu erfinden.
Das Wernesgrüner ist eines der besten deutschen Pilsbiere überhaupt. Ordentlich vollmundiger-leicht fruchtiger Malzkörper und gut gehopft geht es sehr gut runter und ist ein prima Durstlöscher und ein Genussbier zugleich.
Es schmeckt sogarnicht bayrisch, dafür aber böhmisch.

Die Sachsen wissen eben noch, wie ein Pils sein muss!

Von den deutschen Bieren wird es maximal noch von seinem Labelmate dem "1436" ergänzend perfektioniert,
wobei die Pilslegende dahingehend den klassisch-konservativen Part der Brauerei hervorragend repräsentiert,
während das "altböhmische nachempfundene" 1436 dem "Retrotrend" folgend, eher neubierige jugendliche Käuferschichten anspricht.

Bewertet am

53% Rezension zum Wernesgrüner Pils Legende

Avatar von Bastus

Kann aber muss nicht.Ziemlich wenig was dieses Pils bietet.Ein Gaststättenbier welches seinen Zweck erfüllt ohne einen zu verärgern.
Überwiegend kühle Aromen, etwas grüner Apfel, schlankes eintöniges Malz, ausreichend Hopfen im Abgang und.....das wars eigentlich schon.Kaum Wiedererkennungswert.Zu dürftig, zu schüchtern,keine Akzente......nichts was man nicht schon kennt.

Bewertet am

63% Gesunder Durchschnitt

Avatar von Schluckspecht

Kristallklar, lebendig sprudelnd, aber leider auch etwas blass zeigt sich das hellgoldene Pils im Glas und präsentiert dabei eine anfangs sehr üppige, jedoch schnell zerfallende offen- wie grobporige weiße Schaumkrone. Es stellt damit ein herkömliches Pils dar.

Was hier nach süßem, lieblichen Malz riecht, schmeckt im Antrunk auch danach. Der Antrunk gerät frisch und gut strukturiert, von Wässrigkeit ist keine Spur. Im nicht wesentlich intensiveren Körper wird es eine Spur malziger, aber auch noch süßer. Der Hopfen ist hierbei nur zu erahnen, welcher weniger als Aroma-, sehr wohl aber als Bitterhopfen in Erscheinung tritt. Das zeigt sich im bitterhopfig-malzigen Abgang. Im wenig intensiven Nachgeschmack hängt sich der Bitterhopfen, hier auch als Extrakt vertreten, noch lange am Gaumen fest. Aber auch süßes Malz mag nicht so leicht Platz für neue Geschmacksaromen machen. Das macht aber nichts, denn der Antrunk schließt gut daran an.

Harmonie, Spritzigkeit und Leichtigkeit trägt das Pils in sich, so dass es unproblematisch zu genießen ist. Die überbordende Süße sowie der bisweilen etwas spitz agierende Bitterhopfen stören da kaum.

Fazit:

Das Wernesgrüner Pils ist ein Bier ohne spezielles Markenzeichen. Für ein Pils könnte es hopfenbetonter ausfallen, das süße Malz irritiert stattdessen. Es gefällt die spritzige, süffige Leichtigkeit und durchaus auch der runde, harmonische Charakter. Auf Hopfenextrakt wurde nicht verzichtet.

Bewertet am

70% Solides Alltatsbier

Avatar von SaloMalo

Bei uns im Vogtland ist Wernes neben Sternquell das Lokalbier.
Die Farbe ist goldgelb, serh ansprechend. Der Schaum ist nicht sehr fest und hälts sich leider auch nicht lang.
Der Geruch ist gut, hopfig, aber nicht stechend/bitter, schön mild und frisch, fast ein bischen wie nasses Gras.
Der Einsteig ist sehr mild und durch die vergleichsweise viele Kohlensäiure sehr frisch und natürlich, Gerste dringt nur sanft hervor.
Der Körper ist recht (dünn)flüssig, nach dem Abgang sehr leicht pelzig, insgesamt aber stimmig.
Der Abgang ist durch ein zunehmendes Hopfenarome bestimmt, welches aber nicht sehr kräftig/bitter wird, abgesehen von dem minimal pelzigen (leicht trockener Mund) Mundgefühl ist der Abgang (genau wie das ganze Bier) recht mild, nicht unangenehm bitter.

Kohlensäure ist wie schon gesagt recht viel drin, dadruch wird das Bier sehr frisch, aber auch etwas kurzlebig.
Säure kommt eigentlich nicht durch, evtl. ganz am Ende des Abgangs ein kleiner Hauch, aber es komplettiert das (er)frische(nde) Bier.
Bitter ist das Bier vergleichweise eher nicht, am Ende kommt lediglich eine sanfte, aromatische Hopfennote durch.
Das Bier ist vom Körper her doch recht kurzlebig/dünn, dennoch ist es gut süffig, besonders weil es einen milfen, erfrischenden Charakter hat.

Alles in allem ein solides Alltagsbier, kein Schweres, bitteres Pilz, sondern leicht, erfrischend und süffig.
Kein hochkomplexes Gourmetbier, aber durchaus ein gutes Pils, welches nicht zu schwer ist und damit auch guter Durstlöscher ist.

Bewertet am

85% Top Pils! Eine echte Legende!

Avatar von LordAltbier

Der Antrunk ist angenehm fein-herb und es prickelt ordentlich auf der Zunge. Der Abgang ist sehr weich und etwas Malz bringt eine leichte, feine Süße ins Bier. Der Hopfen ist im Abgang ebenfalls zu erkennen, er hält sich aber weites gehend im Hintergrund. Fazit: Ein sehr, sehr süffiges Pils. Schmeckt wirklich sehr gut, trinke ich gerne wieder! Top Pils!

Bewertet am

62% Keine Legende aber ganz lecker

Avatar von Knalle

Schönes Pils, hellgelb mit schöner Krone. Würde ich gerne mal gezapft probieren.
Richt recht würzig und hopfig. Wobei soviel Hopfen nicht im Geschmack durchkommt.
Erfrischend. Wie betitelt Keine Legende aber lecker und trinkbar.

Bewertet am

45% Rezension zum Wernesgrüner Pils Legende

Avatar von Weinnase

helles goldgelb; sehr schöne sahnige Schaumkrone;
relativ weiche, getreidige Nase; dezente Malznote - dagegen praktisch keine Hopfenwürze;
etwas frischer Ansatz; schlank, mild, sehr eindimensional; zuviel Rezenz für dieses Bier, daher unausgewogen; statt Hopfenbittere eher eine "grüne" (grasige) Bitternote; der Nachhall "läpprig" - vielleicht sind Pils-Biere in dieser Qualität in naher Zukunft tatsächlich nur noch "Legende"??

Bewertet am

43% Rezension zum Wernesgrüner Pils Legende

Avatar von Bier-Klaus

Die Farbe ist goldgelb und blank, der Schaum gemischtporig und stabil. Im Geruch sind nur mikroskopische Malznoten feststellbar. Im Antrunk schlank, mit leimigem und gemüsigem Geschmack. Wenig rezent bis lack. Im Nachtrunk leicht säuerliche Aromen, nur ein Hauch Hopfen, viel zu wenig für ein vernünftiges Pils.

Bewertet am

47% Massenbier

Avatar von Iovanaketi

Schönes Etikett, tolle Werbung aber sonst kann ich bei diesem Bier nichts dazu bringen es noch einmal zu versuchen. Es hat kein Potential bei mir als Legende durchzugehen.

Bewertet am

63% Erfrischend trinkbar und unkompliziert

Avatar von Florian

Die Pils-Legende von den Wernesgrünern gehört ja zu solchen Bieren, die man ziemlich oft und fast überall bekommt. Geschmacklich bewegt es sich als Schimäre aus Pils und Hellem durch die Gegend, was der Süffigkeit sehr zuträglich ist. Viel Tiefe bringt es nicht auf. Pauschalisierend ist es eines dieser apfeligen Untergärigen, die nur mit sanfter Bitterkeit nachschwingen, jedoch ein My besser. Leider ist genau diese Bitterkeit mir zu seelenlos. Wenn man hier ein wenig mehr Wert auf die Hopfung und Bitterkeit läge. Aber dies ist ja nicht immer massentauglich. (Und bitte kommt nicht mit einem Wernesgrüner Herb, bitte! Es sei denn, ihr macht es richtig.)

Bewertet am

Rezension zum Wernesgrüner Pils Legende

Avatar von werner1303

Wernesgrün hat mit seiner Bierqualität seit der Wende gewaltig nachgelassen. Es war zu Ost-Zeiten neben Radeberger unser Exportbier Nr. 2

Bewertet am

51% Rezension zum Wernesgrüner Pils Legende

Avatar von kilobike

Sehr mittelmäßig mi enormen Rülpspotenzial und widerwärtigem Abgang.

Bewertet am

71% Rezension zum Wernesgrüner Pils Legende

Avatar von Tarfeqz

Im Einstieg ist das Bier eher mild würzig und schön angenehm prickelig. Im Abgang entfalten sich dann die leichten Malz und die "dominierenden" Hopfennoten, sofern ich das korrekt herausschmecke. Im Nachgeschmack wird's ein wenig bitter aber angenehm.

Bewertet am