Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Welde Bourbon Barrel Bock

  • Typ Untergärig, Bock
  • Alkohol 6.6% vol.
  • Stammwürze 16%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 76% von 100% basierend auf 6 Bewertungen und 4 Rezensionen

#26101

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
76%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 6 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
67%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung von Florian
87% Avatar von Daniel McSherman
83% Avatar von Tobieras
77% Avatar von Bier-Sven
77% Avatar von Schluckspecht
67% Avatar von Felix
67% Avatar von Florian

67% Rezension zum Welde Bourbon Barrel Bock

Avatar von Felix

Fassreifungen in Rum-, Bourbon- und Tequilafässern.

Trübliches Rosé. Gute Schaumbildung.

Der Geruch ist sehr vanilligsüß. Hinzu kommen saftig-säuerliche Fruchtnoten, die durchaus vom Tequilafass stammen könnten - ich interpretiere das eindeutig als Ananas. Eine feine Hopfennote schwebt darüber und malzige Toffeesüße schwingt karamellig mit.
Der Eindruck eines klassischen hellen Bockes, von interessanten Frucht- und Vanillenoten angereichert und in eine höhere Komplexität überführt.

Im Mund dann leider wenig von der Fülligkeit der Fassaromen und der Süße. Eher spitz und rezent geht der Bock vor, wodurch eine gewisse Wässrigkeit suggeriert wird, die faktisch wohl gar nicht so schlimm ausfällt wie sie erscheint. Im Antrunk ist das Bockbier außerdem recht hopfig und schlank, sogar eine gewisse Säure ist unverkennbar - zartbeerig.

Der Körper ist insgesamt ziemlich schlank und hat leider eine Tendenz zur Wässrigkeit. Die Rezenz ist aufbrausend und kleinteilig, sogar ein bisschen aggressiv an der Zungenspitze.

Im Abgang ist leider ebenso der Reichtum des Duftes nicht mehr ganz wiederhergestellt, wobei eine durchaus schöne Karamellnote verschämt aus dem Hintergrund hervorlugt. Präsent ist allerdings wieder die Ananasnote - und nun fällt auch auf, dass sie durchweg eigentlich die Kopfnote des Bieres war und dass Vanille und Toffee lediglich abrundende Aspekte dieser Ananas gewesen sind. Ein bisschen röstig-herb sogar ist das Bier. Hopfen und gebrannter Zucker?
Hierdurch ändert sich das Gesamtbild des Bieres enorm. Interpretiert man es von der wirklich recht zaghaften Ananasnote her ist es geradezu stringent und ästhetisch. Die Säuerlichkeit passt hervorragend, auch der schlanke Körper ergibt plötzlich Sinn. Ob man diese Note nun persönlich mag, ist wohl eher die entscheidende Frage.

Charakter: Der Bourbon Barrel Bock von Welde ist ein trickreiches Bier. Es führt einen - vielleicht etwas unfreiwillig auf merkwürdige Pfade und klärt die Missverständnisse von allein auch nicht auf. Man muss sich selbst sehr konzentrieren und diesem Bock nachspüren, um einen Begriff von seiner Intention zu bekommen. Sein Weg wirkt durchaus befremdlich und nur, wenn man sich wirklich konzentriert und gewillt ist eine ganze Menge Verständnis aufzubringen, kriegt man auch einen Zugang. Ansonsten wirkt es einfach ein wenig desorientiert.

Der Bock ist durch seine sehr zurückhaltende Ananaskopfnote schwer zu durchschauen. Während man allein schon wegen des Namens eine Menge Vanille und Malzigkeit im Kern der Aromatik erwartet und sich auf diese Noten konzentriert, geht einem leicht die Ananasnote durch die Lappen. Mit solch irrtümlicher Perspektive erscheint das ganze Bier ziemlich quirrlig und unverständlich. Es wirkt zu dünn, zu leicht, zu sauer. Doch wenn sich im letzten Teil des Abgangs plözlich erneut die Ananassäure zeigt und man plötzlich an den Duft erinnert wird, ohne recht zu wissen wie und woher, dann kommt auch die Idee, das ganze Bier mal von einer anderen Ansicht aus zu genießen - und tatsächlich: plötzlich ist alles ziemlich linear und schlüssig.
Durchaus lässt sich aber streiten, ob diese Ananasnote wirklich so gelungen ist. Mich persönlich erinnert sie doch sehr an süße Dosenananas und ich verbinde nicht unbedingt Gutes damit. Sie sagt mir, kurzum, einfach nicht wirklich zu. Ein wenig ist es sicher auch Gewohnheit und so fällt es schwer Vanille und Karamell lediglich als Ornamente der Ananas aufzufassen. Dieser Bock verlangt der Vorstellungskraft seines Genießers ein bisschen was ab. Er arbeitet mit einem kecken Augenzwinkern, doch niemals ohne Ernst. Vielleicht hat er sich nur ein wenig verschätzt und nicht damit gerechnet, dass es doch recht schwierig ist, in seine Aromatik reinzufinden.
Aber trotzdem muss ich sagen: Das ist ja alles irgendwie ganz interessant und nett, aber so ganz rund scheint es mir nicht und so richtig werden die Reibungen auch ganz zum Schluss nicht aufgelöst. Es ist zwar durchaus interessant, wie nach dem Trinken plötzlich alles nur noch nach Ananas riecht, wo doch vorher so eine klare Vanille vorherrschte, doch so ganz vertragen tun sich die Aromen für mein Empfinden nicht und selbst wenn ich dem Aroma etwas abgewinnen könnte, ich kann mir nur schwer vorstellen, dass die ziemlich offensive Rezenz nicht doch den einen oder anderen Minuspunkt gegeben hätte.
Also ein subtiles, aber nicht einfaches Bockbier, recht spannend zur Degustation, aber so vollkommen lupenrein ist es nicht. Da fehlt noch die eine oder anderen Abrundung

Bewertet am

67% Rezension zum Welde Bourbon Barrel Bock

Avatar von Florian

Der Welde Bock ausgebaut im Boubonfass ist ein fast schlankes Bier mit saurem Einschlag. Das Bier schmeckt etwas abstrakt nach Vanillejoghurt auf halb gebackenem Sauerteig. Dadurch wird für mich das ganze Konstrukt auf eine künstliche Ebene gehoben. Die Hopfung verliert ihre (oder hatte nie eine) Aromatik, was neben den angenehmen Bourbonaromen ein Billigbier hinterlassen. Zugegeben, das ist etwas übertrieben, aber so unwirklich ist der Vergleich nicht. Mir fehlt im Bourbon Barrel Bock der Gegenpol zur Säure. Gegen Ende harmonisiert sich das Bier, aber so ganz überzeugt bin ich nicht.

Bewertet am

77% Etwas zu viel Vanillepudding und Toffee

Avatar von Schluckspecht

Handgebrauter Barrel Aged Bock aus dem Badischen, das klingt doch verlockend! Es handelt sich um einen fassgereiften Bockbier-Cuvée mit "feiner Bourbon-Kopfnote" und dreimonatiger Lagezeit in Fässern, in denen vorher (natürlich getrennt voneinander) Bourbon, Rum und Tequila reiften. Wie vorgeschlagen, probiere ich das Bier nun bei 12° Celsius. Mit 6,6 % Alkoholgehalt und 16° Plato Stammwürze haben wir es mit einem stimmigen Vertreter zu tun, dazu gibt es 28 IBU. Als Hopfen verwendete man Green-Bullet, ein neuseeländischer Hopfen mit Geschmacksnoten von Pinie und Limone. So weit zur Theorie.

Im Glas breitet sich ein opalisierend leuchtendes Kupferorange mit rötlichem Einschlag, die Hefetrübung fällt leicht bis mittel aus. Bedauerlich ist nur, dass die feinporige, altweiße Schaumkrone darüber nur eine sehr kurze Lebensdauer aufweist. Insgesamt kann sich das Barrel Bock aber wirklich sehen lassen. Interessanter wird es im Duft: Die dreimonatige Reifung in Holzfässern trägt Früchte, es kommen Vanille und dezente Bourbonnoten auf, dazu etwas Pinie. Mein erster Eindruck war allerdings Käsebrot mit leicht ranziger Butter, dazu gibt es mit jedem Schnupperangriff eine modrige Süße. Nein, so offen ich für Neues auch bin - dieser Duft gefällt mir nicht. Es riecht verdorben und unrund. Ich hoffe, der Geruch lässt sich nicht auf den Geschmack übertragen.

Bockbiertypisch süß geht es im Einstieg los - aber alles ist noch im Rahmen. Schon früh sind die Einflüsse der Fasslagerung herauszuschmecken, in erster Linie sind das Vanille und Karamell. An einen Bourbon erinnert mich dies allerdings dennoch nur bedingt. Dafür versteht es die Hopfung, waldig-kräuterige Akzente zu setzen, die mir - auch wenn sie nicht optimal ins Konzept passen - recht gut gefallen. Die Süße nimmt im weiteren Genuss weiter zu, im Mundraum wird es zunehmend klebrig, während das Malz getreidiger und würziger ausfällt - mit Tendenzen zu Vanillepudding und Butterkeks. Der Hopfen setzt milde Akzente von Pinie, Kräutern und Gras, die Bitterkeit bleibt im unterdurchschnittlichen Maße und damit passend für ein Bockbier.

Leider erinnert mich der Bourbon Barrel Bock von Welde kein Bisschen an das Innis & Gunn Oak Aged Beer, das ich für absolut gelungen halte. Die Vanillenoten empfinde ich deutlich überzeichnet, vor allem im Einstieg. Auch erscheint mir die Klebrigkeit recht störend. Dafür ist der karamellmalzige, vollmundige Körper eine stimmige Angelegenheit. Ich hatte mir wirklich gewünscht, dass mir diese Badische Brauspezialität mit dem herrlichen, sympathisch-reduzierten Auftreten besser zusagt. Ich mag spezielle Biere, aber man lernt auch: Nicht alles Spezielle ist automatisch ein Volltreffer. Zum Glück aber gewöhnt man sich an die speziellen Geschmacksnoten und auch der Geruch fällt dann "weniger fürchterlich" aus. Ich vermute aber fast, dass mir das Bockbier ohne diese spezielle Fassreifung eher zugesagt hätte. Das Welde Bourbon Barrel Bock versucht viel - zu viel - und scheitert an der selbst gesetzten, hohen Messlatte. Immerhin hat man ein recht komplexes, vielschichtiges und interessantes Bockbier kreiert, das sich von anderen Produkten deutlich abhebt. Da ist es auch klar, dass nicht jeder Geschmack getroffen wird. Ich bin leider nur bedingt angetan.

Bewertet am

87% Rezension zum Welde Bourbon Barrel Bock

Avatar von Daniel McSherman

Orange bis kupferfarben, ganz leicht getrübt mit weißem Schaum präsentiert sich dieses fassgelagerte Bockbier. In der Nase kündigt sich ein malzig karamelliges Bier an, die Fasslagerung ist schon erkennbar. Diese tritt dann beim Trinken spürbar in den Vordergrund. Die Lagerung in Bourbon-, Rum- und Tequilafässern bringen tolle Aromen zu Tage, die wunderbar mit dem süßen Malzkörper harmonieren: Eiche, Vanille, Karamell(-bonbon) , Toast, Kokos. Der Abgang wird von einer leichten Hopennote begleitet.
Insgesamt erinnert das Bier an das Innis & Gunn Original.

Empfehlung!

Bewertet am