Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Weisses Nicobar India Pale Ale

  • Typ Obergärig, Weizen India Pale Ale
  • Alkohol 6.4% vol.
  • Stammwürze 14.8%
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 8-12°C
  • Biobier ja
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 78% von 100% basierend auf 4 Bewertungen und 2 Rezensionen

#14113

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
78%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 4 Bewertungen
83% Avatar von bierernst
83% Avatar von Bier-Klaus
78% Avatar von MichaelF
69% Avatar von ren1529

83% Rezension zum Weisses Nicobar India Pale Ale

Avatar von Bier-Klaus

Antrunk sehr fruchtig, mittel vollmundig, am Gaumen kommt die Hopfenbittere durch aber angenehm eingebunden und harmonisch nicht hart. Die Bittere wird gekontert vom Malzkörper und von den schönen Mandarinentupfern. Die Rezenz ist für ein IPA relativ stark aber hier angenehm, sie macht das Bier frisch und leicht. Im Nachtrunk schöne Mandarinen- und Orangennoten, die langsam von der Hopfenbittere verdrängt werden. Schönes, harmonisches und leichtes IPA. Kann man auch an wärmeren Tagen trinken.

Bewertet am

78% Auf zu den Nicobaren!

Avatar von MichaelF

Zu den neueren Bieren des Brauhaus Gusswerk aus Salzburg gehört eine Kreation namens „Weisses Nicobar I.P.A.“. Die Beziehung der Nicobaren zu Österreich habe ich schon beim normalen „Nicobar I.P.A.“ erläutert. Verwendet wird eine laut eigenen Angaben sehr seltene Hopfensorte aus dem Elsass, den Strisselspalt; von dieser Sorte habe ich persönlich noch nie gehört. Allgemein bin ich etwas enttäuscht und doch auch wieder nicht, da sich mir immer mehr die Vermutung aufdrängt, bei Gusswerk wird der Himmel auf Erden versprochen und nur die Hälfte geliefert. Die angekündigte goldgelbe Farbe verwandelt sich in ein leuchtendes Orange mit lebhafter Kohlensäure. Hefe und frischer, angenehm fruchtiger Hopfen umschmeicheln die Nase. Im Geschmack omnipräsent sind die Hopfenaromen dieser seltenen Hopfensorte, die feine Citrusaromen versprühen. Angenehm überrascht bin ich von der für mich deutlich spürbaren Bananennote im Abgang, die ich so in meiner Erinnerung bei einem IPA noch nie geschmeckt habe. Alles in allem eine abgerundete, brave Angelegenheit. Für eine „unglaubliche Geschmacksintensität“ ist mir das um einiges zu wenig, was dargeboten wird. Mir fehlt die Intensität; jene Tiefe, bei der man von einem (eigenen) Charakter begeistert ist. Es scheint mir ein wenig an den Allgemeingeschmack angepasst zu sein, neue IPA-Trinker sollen nicht gleich wieder durch Experimente verschreckt werden. Das „Weisses Nicobar I.P.A.“ macht seine Sache ordentlich, ist definitiv ein gutes Bier, trinkt sich angenehm, ist mir persönlich aber zu brav gestaltet.

Bewertet am