Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Weiherer Keller-Pils

  • Typ Untergärig, Pils
  • Alkohol 4.9% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier ja
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagen 3 Benutzer

Bewertet mit 78% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 3 Rezensionen

#7880

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
78%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
82% Avatar von Chris
78% Avatar von Schluckspecht
75% Avatar von Hobbytester

78% Interessant und lecker

Avatar von Schluckspecht

Nach dem überzeugenden Weiherer Rauch teste ich nun das Keller-Pils, welches sich als "Solarbier" (Herstellung mit erneuerbaren Energien) sowie als Bio-Bier mit biologischem Gerstenmalz und Hopfen vermarktet.

"Das Naturtrübe" verkündet bereits das vordere Etikett - und genauso schaut das traditionelle Keller-Pils auch aus. Die Farbe ist ein pilstypisches Strohgold, dessen Trübung zumindest zu Beginn stark inhomogen ist. Die nicht perfekte, weich gespülte Massenoptik ist hier aber mal eher ein Pluspunkt. Der gemischtporige, mittelstabile Schaum darüber kann sich sehen lassen. Appetitlich steht das Weiherer Keller-Pils im Glas. Aber erst einmal wieder erst die Nase angesetzt: Der Geruch zeigt einen sehr ausgewogenen Duft aus Malzsüße und Hopfenwürzigkeit. Der Kenner wird sofort deuten können, dass es nur ein fränkisches Bier sein kann. Der erste Schluck wird nach diesem tollen Geruch heiß ersehnt.

Ausgesprochen mild und ausgewogen malzig steigt das Pils mit sanft prickelnder Kohlensäure ein. Der Antrunk wirkt leicht schal, ist aber trotzdem mitsamt seiner sanft aufbauenden Hopfenwürzigkeit nicht schlecht komponiert. Der Körper hält eine angemessene Vollmundigkeit bereit und erinnert mit seinen fein herausgearbeiteten Hopfennoten entfernt an ein Pale Ale. Leichte Fruchtnoten wie etwa nach Zitrone zeigen sich und münden harmonisch in einen trocken bitteren, malzig ausgeprägten Abgang mit zarter Restsüße.

Fazit:

Auch das Keller-Pils überzeugt auf ganzer Linie und erscheint dank toller Hopfen- und Malznoten nicht gar so lasch und ausdruckslos wie manch andere Versuche. In voller Harmonie stehen vollmundig-würzige Aromen und der hopfenverspielte, schlanke Körper im Einklang. Empfehlung erteilt!

Bewertet am

75% Frankens Biere XVII

Avatar von Hobbytester

Dieses Weiherer riecht leicht malzig und fast schon stechend nach frischem Hopfen, sofort fragt man sich, ob es hopfengestopft ist. Der Antrunk erinnert an leichte Grapefruitnoten, brilliant! Im Abgang teilt sich das schöne Fruchtaroma ein wenig expliziter mit, es könnte sich aber noch viel stärker ausdrücken, mir gefallen die Fruchtigkeit und die saure und bittere Nachwirkung, ich könnte mir aber auch noch in diesem Bereich mehr Intensität vorstellen. Sind Keller-Pilsener generell so mild? Diese Frage bleibt offen, ansonsten bin ich recht begeistert von der frisch und fruchtig schmeckenden Hopfennote. Auch die leichten Malzimpulse spielen hier in einen gut ausgewogenen Kompositionsansatz hinein, das Weiherer Keller-Pils erinnert mich ein wenig an das Grünhopfenpils von Schönramer. Besonders überzeugend fällt auch das spürbar weiche Mundgefühl aus, das den milden Genuss gut unterstützt. Naturtrübe gelbe Farbe trifft auf lang bleibenden Schaum. Das Bier ist sehr süffig. Die Bitterkeit hat einen kurzen, dann aber recht aromatischen Auftritt. Es ist genug Kohlensäure vorhanden.

Fazit: Wie gesagt: Ich würde mir noch ein bisschen mehr Intensität wünschen. Dieses Keller-Pils könnte auch als hopfengestopftes Lager durchgehen, das ändert aber kein bisschen etwas daran, das es recht gut ist!

Bewertet am

82% Rezension zum Weiherer Keller-Pils

Avatar von Chris

Ein goldgelbes, naturtrübes Pils mit einer kräftigen, cremigen und lang anhaltenden Schaumkrone. Im Geschmack würzig, malzig und leicht fruchtig (Zitrone). Im Antrunk schlank, lebendig und frisch. Der Körper ist weich und harmonisch. Eine herb zarte Bitternote begleitet einen in den hopfenaromatischen Abgang. Könnte einen Tick herber sein, aber sonst gibt es nichts zu meckern!

Bewertet am