Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Watzke Porter

  • Typ Porter
  • Alkohol 5.5% vol.
  • Stammwürze 13.5%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 75% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#26954

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
75%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
75% Avatar von Schluckspecht

75% Kaffee, Haselnuss und dunkle Schokolade

Avatar von Schluckspecht

Das Monatsbier im Oktober ist das Porter, das mit einer sehr dunklen Farbe besticht, die dem Watzke Schwarzbier absolut nicht nachsteht. Damit hatte ich nicht gerechnet, da nur leichte Röstaromen angekündigt wurden. Der fluffige, haftende Schaum nimmt eine hellbraune Farbe an. Wie alle Watzke-Biere ist das Porter so unfiltriert, wie es der Braumeister schuf.

Man riecht zweifelsfrei, dass hier mit Röstmalz gebraut wurde. Noten nach dunkler Schokolade, Nüssen, Karamell und Kaffee dringen nach vorn. Malzbetont? Auf jeden Fall! Einen leicht käsigen Geruch kann man jedoch auch entdecken.

Kräftig malzig und dennoch sanft steigt das Porter ein und serviert Geschmacksnoten von dunkler Schokolade und Nougat, die ein wenig später sofort durch Kaffee ersetzt werden. Der Körper ist vollmundig leicht - es liegt keine schwere Malzwucht vor, was die Süffigkeit begünstigt. Der Hopfen bringt blumige und im Abgang grasig-bittere, kräuterbetonte Noten. Eine gewisse Säure macht sich breit. Fruchtaromen werden sanft in Form von Zitrone und Grapefruit dargereicht, der Hopfen erweitert das Geschmacksprogramm des röstbetonten Malzes sehr gut. Zwar ist der Braustil "Porter" nicht exakt und einwandfrei definiert, aber das hier kann man darunter vorstellen. Es ist sehr malzbetont und süffig, vergisst dabei jedoch den Hopfen nicht. Mit 5,5 % Alkoholgehalt ist es ein ausgewogener Vertreter.

Trotz aller positiven Kritik: Bis auf das ein wenig weniger röstmalzige Erscheinungsbild erkenne ich wenig Unterschied zum Watzke Schwarzbier. Bis auf die fabelhafte Süffigkeit, die unter den Schwarzbieren ihres Gleichen sucht. Und ich finde es absolut lecker!

Bewertet am

Anzeige