Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Watzke Doppelbock

  • Typ Untergärig, Dunkler Doppelbock
  • Alkohol 8% vol.
  • Stammwürze 18.6%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 80% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#24173

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
80%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
80% Avatar von Schluckspecht

80% Wuchtig mit feiner Erdbeersüße

Avatar von Schluckspecht

Passend zur kalten Jahreszeit gibt es im Februar folgendes Sonderbier: Das mit diesmal 8,0 % ABV und 18,6° Plato Stammwürze kräftig präsentierende Doppelbock. Wie immer ein Highlight im Winter!

Im Glas zeigt sich die volle Pracht der traditionellen Braukunst: Ungefiltert, unpasteurisiert. Und so steht das Doppelbock gewohnt hefetrüb und mit sattem, zart angebräuntem Schaum im Glas. Die dunkle Farbe erfüllt jede Erwartung, dieses magisch leuchtende Rot im Gegenlicht übertrifft sie.

Was kann der Duft? Dieser zeigt das Malz von seiner lieblichsten Art und mischt ihm eine frisch-blumige Hopfennote unter - in Kombination fühlt man sich an gesüßte Sauerkirschen oder an Erdbeeren erinnert. Erwartungsgemäß süffig-süß, allerdings mit recht wenig Kohlensäure, steigt das Doppelbock dann auch ein. Ein Hefekörper sorgt für einen runden, kompletten Geschmack. Aromahopfen baut sich auf und geschmacklich lassen sich Noten von Karamell, Erdbeeren und Vanille deuten. Abgerundet wird dies durch feine Röstmalzaromen, die den Bitterhopfen im Abgang charmant begleiten. Eines muss man jedoch festhalten: Das Bockbier kann seinen hohen Alkoholgehalt zwar exzellent verbergen, tritt jedoch auch sehr süß auf. Sollte man dem Genuss verfallen sein, sollte man also wenigstens diszipliniert die konsumierte Menge beschränken, um unangenehmen Folgen vorzubeugen. Die Warnung ist angesichts der recht hohen Süffigkeit nicht von der Hand zu weisen.

Fazit:

Das Doppelbock ist auch dieses Jahr eine wahre Empfehlung wert. Das süße Aroma ist kräftig und richtungsgebend, aber passend in ein komplexes Kleid gestrickt.

Bewertet am

Anzeige