Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Wagner Vollbier

  • Typ Helles Vollbier
  • Alkohol 5.2% vol.
  • Stammwürze 13.6%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 72% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#22918

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
72%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
76% Avatar von LordAltbier
68% Avatar von Hirsch

68% Damen-Retro?

Avatar von Hirsch

Wagner (Kemmern) goes retro: Vor vielen, vielen Jahren hat die Brauerei Wagner auf stylische Longneckflaschen umgerüstet und die alten Europullen ausgemustert. Tatsächlich haben sich damals einige Stammkunden ob dieser skandalösen Modehörigkeit (oder der Suche nach einem Alleinstellungsmerkmal) von den Wagners verschnupft abgewandt – um allzubald reumütig zurückzukehren zu den gewohnten Bieren aus den ungewohnten Flaschen. Denn in der Tat habe ich noch kein schlechtes Wagner-Bier aus Kemmern getrunken.
Und dann, nach all den Jahren DAS: Ein Wagner-Bier in der guten alten Euroflasche, mit einem Retro-Etikett, dass an das Emblem der alten Tempo-Lieferwagen erinnert... Und dazu: – Ich weiß nicht genau, wie man „fifties“ als Adjektiv steigert... Jedenfalls ist das das fieftiesigste Bieretiketten-Grün, das mir je begegnet ist.
Das Ganze heißt einfach „Vollbier“. Wie ich andernorts schon sagte, ist das sinnvoll bei Brauereien, die eh nur ein Bier brauen – dann kann man Alkoholgehalt und Stammwürze so ungefähr einschätzen. Bei der großen Bierpalette der Kemmerner ist so ein Name eher merkwürdig. Gehört halt auch zum Retro dazu.

Schaum: grobporig und flüchtig, auch viel grobporiger Niederschlag im Glas
Farbe: klares, recht helles Goldgelb
Geruch: leicht grasig, dazu etwas bonbonmäßig Süßlich-Blumiges; mir kommen französische Veilchenbonbons vom letzten Urlaub in den Sinn

Antrunk: recht getreidig, dazu weiterhin die Sommerblüten-Aromen mit etwas Süße; sonst ist nicht viel zu vermelden
Körper: relativ schlank, fast wässrig und damit gar nicht typisch für die Wagner-Biere
Rezenz: normal sprudelig für ein Helles

Nachtrunk: schwach ausgeprägt; ganz leicht aromatisch-blumig gehopft, nur wenig bitter

Kommentar: Die Internetseite der Brauerei gibt Auskunft. Ein Helles, „den Vorgänger des Pilsbieres“ habe man „neu eingebraut“. Und zwar „dezent gehopft“, was ein Bier ergebe, „das auch bei Damen sehr gefragt“ sei. Irgendwie schon goldig. Selbst die Sprache ist auf Fifties getrimmt. Ach so, ja: das Bier. Ein weiches, geschmacklich… feines, wenn auch nicht spektakuläres Helles. Die 5,2 Prozent schmeckt man diesem Bier wahrlich nicht an. Die blümeranten Noten aber gefallen mir irgendwie. Oder ist das meine weibliche Seite...?

Bewertet am

76% Lecker!

Avatar von LordAltbier

Der Antrunk ist sehr spritzig, sehr fein und mild gehopft. Der Abgang gestaltet sich ähnlich hat jedoch im Hintergrund eine sehr feine Malznote die das ganze Bier schön vollmundig macht. Fazit: Sehr leckeres und sehr süffiges Bier, gerne wieder!

Bewertet am