Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Uerige Alt

  • Typ Obergärig, Alt
  • Alkohol 4.7% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 76% von 100% basierend auf 16 Bewertungen und 10 Rezensionen

#4911

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
76%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 16 Bewertungen
90% Avatar von Tobieras
88% Avatar von Dunkel-Fhyrst
87% Avatar von Micha
86% Avatar von Bastus
83% Avatar von Felix
83% Avatar von beagleralf
78% Avatar von Daniel McSherman
76% Avatar von Bierkules
75% Avatar von Meandmydemon
73% Avatar von game*over
73% Avatar von tonne
73% Avatar von LordAltbier
73% Avatar von Chris
64% Avatar von Opa-Bob
63% Avatar von kucki
53% Avatar von Bier-Klaus

63% Dat leckere Dröppke

Avatar von kucki

Wie beim Uerigen selbst gesagt wird, das Erste schmeckt nicht. Einstieg und Abgang recht bitter. Das Zweite schmeckt dann deutlich besser. Schön malzig, der Abgang nun super. Es werden gute Zutaten benutzt, das Bier beim Trinken noch "frisch" (Nach Abfüllung ist es lediglich zwei Monate haltbar). Immer wieder gerne :)

Bewertet am

75% Gutes Alt

Avatar von Meandmydemon

Sehr dunkel füllt es das Glas. Der Schaum kommt schnell hoch, verschwindet aber genauso schnell auch wieder. Herb-würzig im Geruch, malzig im Antrunk. Der Abgang dürfte etwas prägnanter sein, auch der Hopfen ist zwar da, dürfte für mich aber stärker sein. Da bin ich aber schon bei persönlicher Vorlieben. Das Uerige Alt ist ein sehr gutes Bier das ich Düsseldorf-Besuchern und Alt-Fans sowieso wärmsten empfehlen kann.

Bewertet am

86% Rezension zum Uerige Alt

Avatar von Bastus

Eine Alt-Legende,die ich so schätze wie sie ist.Markant mit Charakter.
Ich vebiete mir jegliche Kritik.

Bewertet am

78% Rezension zum Uerige Alt

Avatar von Daniel McSherman

Schöne goldbraune klare Farbe. Sehr angenehmer Geruch: Malz, leicht geröstet. Im Mund zeigt sich eine unerwartete Bitterkeit, die gut mit dem Röstmalz harmonisiert. Insgesamt ein gutes Bier!

Bewertet am

53% Rezension zum Uerige Alt

Avatar von Bier-Klaus

Alt-Verkostung mit Schlüssel, Schumacher und Uerige. Dunkles Kupfer blank mit mäßigem aber stabilem Schaum und leicht röstigem Geruch.

Das Uerige beginnt mittel vollmundig und wenig rezent, im Geschmack vermischen sich die säuerlichen mit den röstigen Aromen, die Textur ist sehr samtig und weich. Das ist viel weniger herb als das Schumacher, trotzdem hält im Nachtrunk die Röstmalzbittere lange an.

Ich bin kein Alt-Spezialist aber beim Uerige stört mich erstens die starke Säure, die das ganze etwas unrund wirken läßt und der Lakritz-Geschmack, den ich nicht mag. Mein Favorit der drei ist das Schumacher, das ist für mich am harmonischsten.

Bewertet am

83% Rezension zum Uerige Alt

Avatar von Felix

Das Uerige Alt ist auch für seinen Stil sehr dunkel und trüb. Tiefes Dunkelbraun liegt da mit eierschalenfarbenem Krönchen im Glas.

Im Duft finden sich vor allem intensive Malznoten, die von weicher Süße bis hin zu schwarzer Röstigkeit verlaufen. Salzkaramell und geröstete Haselnüsse sind meine ersten Assoziationen. Eine angenehme Frische umgibt das Bier und die große Bandbreite der Malznoten ist ausschlaggebend für die stimmige Balance. Das Alt verströmt einen dunkleren, erdigen Charakter.

Im Mund entwickelt sich das Bier etwas anders, als man hätte vermuten können. Die Leichtigkeit der 4,7%ABV macht es recht süffig und auch die merkliche Hefe (übrigens eine eigene Uerige-Hefe) gibt Weichheit bei. Zarte Fruchtsäure ergänzt am Rande. Das Bier prägt vordergründig kräftige Hopfenbitterkeit aus, grasige Noten und etwas Deftigkeit, die wohl von dieser besondere Hefe zu stammen scheint. Es ist spannend zu erschmecken, wie hier - ganz so wie bei winzigen Zahnrädchen - jedes für sich subtile Teilchen sich zu einem komplexen Gefüge verbindet. Hefe, Hopfen und Malz arbeiten vollständig zusammen, sie alle sind spürbar, doch keines von ihnen vordergründig.

Der Körper des Bieres ist eher leicht bei mittlerer Dichte. Die Kohlensäure könnte etwas charakteristischer, etwas deutlicher sein. Denn während das Mundgefühl sehr befriedigend ist, erscheint das Gesamtgewicht dagegen etwas zu leicht. Ein Ungleichgewicht gibt es aber noch längst nicht.

Der Abgang dieses Altbieres ist von tiefbitterem Hopfen und einer trockenen Röstmalzigkeit durchzogen. Sehr herber Charakter dominiert den Ausdruck des Sudes. Süße und Säuerlichkeit halten die Verhältnisse, setzen sich aber nicht durch. Der Nachtrunk ist als lang zu beschreiben. Die Bitterkeit erinnert an Avocado(schale) mit etwas Zitrone.

Das Uerige Alt gehört sicherlich zum allerbesten, was es an traditionellen Altbieren derzeit zu trinken gibt, wenn es auch nicht gänzlich unübertreffbar ist.
Das Bier zeichnet sich durch eine kräftige Intensität an Malzaromen und Hopfenbitterkeit aus. Der Duft ist ein Traum von Malz, der sich von süßem Karamell bis hin zu pechschwarzer Röstbitterkeit zieht. Der Geschmack ist dann eher dominiert von dem Zusammenspiel von Hefe und Hopfen. Die der Brauerei eigene Uerige-Hefe gibt zartfruchtsäuerliche, subtile Noten ab, die mit wenig Präsenz eine Menge Verbindungen zwischen den Aromen schließen, und damit spielt sie trotzdem eine gewichtige Rolle.
Vor allem bei etwas kühlerer Trinktemperatur finde ich dieses Bier gelungen. Es erfrischt ungemein und ist dabei alles andere als leichte Kost. Erstaunlicherweise fordert es auf gewissen Ebenen sogar sehr. Ich mag seine überwältigend anmutende Bitterkeit, die verschiedene Hopfenaspekte aber auch Röstmalzideen in sich bündelt. Beide Zutaten sind durchgängig miteinander vereint.
Aromatisch ist besonders die ölige, knospige Bitterkeit der Hopfendolden zu spüren, die auch lange im Nachtrunk verweilt.
Der Grundcharakter des Bieres ist damit nicht nur erdig und feucht, sondern ebenso frisch und spontan. Das Bier macht einen impulsiven, jedoch auch gesetzten Eindruck. Insgesamt erscheint es sehr traditionell und überhaupt nicht experimentell oder abgedreht.

Bewertet am

73% Geht fit

Avatar von LordAltbier

Der Antrunk ist erstmal etwas herb, dann wird es kurz wässerig und dann im Abgang kommen schöne Malzaromen zum Vorschein und bringen den typischen "Altbier-Geschmack" mit sich. Fazit: Leckeres Alt aus Düsseldorf, aber leider stellenweise etwas wässerig. Ansonsten ein tolles Bier, kann man echt gut trinken!

Bewertet am

64% Rezension zum Uerige Alt

Avatar von Opa-Bob

Sehr schöne goldbraune Farbe! Der Geruch ist ausgewogen malzig-hopfig. Nach dem ersten Schluck war ich von der leicht süßlichen Note angetan. Der Körper ist eher dünn. Im Abgang stellt sich eine deutliche Herbe ein.

Bewertet am

83% Das Uerige ist ein Muss für jeden Altbierfreund

Avatar von beagleralf

Da kann ich MIcha nur beipflichten. Ein Muss, da sollte keiner drum rum kommen, wer die Altstadt besucht. Voller Geschmack, absolut süffig, dunkle, kräftige Farbe, herb, wie es sein sollte. Aber ich würde nie von bitter sprechen, das empfinden wahrscheinlich diejenigen so, die eher nur leichte helle Biere mögen.

Bewertet am

87% Rezension zum Uerige Alt

Avatar von Micha

Der Uerige, ein Muss für jeden Düsseldorfer Altstadt Besuch.
Eines der besten Altbiere dort: Nicht zu dominanter Malzkörper und ordendlich Bitter. Dazu eine freche Hopfenblume - sehr lecker & extrem süffig ;)

Bewertet am