Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Tsingtao Lager

  • Typ Untergärig, Lager
  • Alkohol 4.8% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagen 2 Benutzer

Bewertet mit 50% von 100% basierend auf 24 Bewertungen und 15 Rezensionen

Das Bier Tsingtao Lager wird hier als Produktbild gezeigt.
#1370

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
F
50%
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 24 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
F
G
35%
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung von Florian
83% Avatar von NinetoFive
75% Avatar von Peter E.
68% Avatar von beyond_reinheitsgebot
68% Avatar von ren1529
64% Avatar von Daniel McSherman
63% Avatar von LordAltbier
62% Avatar von Massingasetta
60% Avatar von tonne
59% Avatar von goldblumpen
58% Avatar von FBier
56% Avatar von Biergroßmeister_Kevin
53% Avatar von deadparrot
50% Avatar von Peter
49% Avatar von woerdey
43% Avatar von Bier-Klaus
40% Avatar von freibad
38% Avatar von Bier-Sven
38% Avatar von denbar
35% Avatar von Florian
29% Avatar von Mario18
28% Avatar von dreizack
27% Avatar von Tarfeqz
26% Avatar von TheIgel69
19% Avatar von Borino

83% Rezension zum Tsingtao Lager

Avatar von NinetoFive

Scheiss aufs Reinheitsgebot, her mit den Reisbottles...Tsingtao passt beim Chinesen zum Reis mit Huhn, oder zum Reis mit irgendwas hervorragend ... Ich hab's immer geliebt bei meinem einheimischen Wok...und irgendwann war es weg, weil es außer mir anscheinend keiner gesoffen hat...cheers!

Bewertet am

64% Rezension zum Tsingtao Lager

Avatar von Daniel McSherman

Blassgelb mit wenig Schaum. Geschmacklich gar nicht mal so schlecht, wenn auch etwas wässrig. Der Hopfen ist angenehm präsent, womit ich nicht unbedingt gerechnet hätte, dominierend ist jedoch eine leichte malzige Süße .

Bewertet am

28% Schlimm!

Avatar von dreizack

Das Bier ist extrem hell. Beim Einschenken entsteht praktisch keine Blume. Das klägliche Häufchen Schaum ist in Windeseile verflogen. Es riecht muffig, gammelig. Geschmacklich bleibt es sehr neutral, um die Tatsache, dass es quasi nach nichts schmeckt, freundlich zu umschreiben. Sehr verwässert. Ultra-leicht. So gut wie kein Hopfenaroma, kein spürbares Malz, nahezu keine Bitterkeit. Dafür eine chemische Süße und ein metallischer Beigeschmack. Ein halbes Glas habe ich geschafft, der Rest landete im Abfluss. Geht eigentlich nur kurz vor dem Verdursten.

Bewertet am

68% Bier mit Reis?

Avatar von beyond_reinheitsgebot

Ein Bier aus China? In der Tat. Das Etikett weist als Herkunftsland China aus. Interessant: Neben den üblichen Zutaten findet sich auch Reis als Zutat aufgelistet.

Die Schaumkrone ist leider nicht besonders beständig. Das Bier selbst recht sprudlig - aber noch nicht zu sehr. Der Körper ist sehr schlank - geschmacklich nehme ich bestenfalls eine bittere Nuance war. Man muss sich schon ein wenig Mühe geben den Hopfen stärker herauszuschmecken. Dennoch: Das Tsingtao ist eine runde Sache. Besser als manches üblichere Standard-Pils. Wer allerdings geschmackliche Besonderheiten sucht sollte besser zu einem anderen Bier greifen.

Bewertet am

53% Rezension zum Tsingtao Lager

Avatar von deadparrot

Farblich erinnert das Tsingtao erst einmal an blässlichen, dünnen Kamillentee und macht damit nicht den besten Ersteindruck. Der Geruch lässt an ein Pils denken, es gibt darin auch leichte Zitrusaromen und eine ganz eigenartige, sanft wirkende Note, die ich mir damit erkläre, dass hier Reis verwendet wurde. Der Antrunk ist malzig, irgendwie hefeähnlich, und etwas getreidig. Für nur 4,7% Alkohol ist der Geschmack leider unerwartet alkoholisch, ohne dabei aber aromatisch in die Tiefe zu gehen. Vielleicht liegt das wirklich nur an der ungewohnten Zutat Reis, aber ich kann mich mit diesem Geschmack, der zudem auch noch mit relativ geringem Kohlensäuregehalt einhergeht, nicht gut anfreunden. Das Tsingtao ist ziemlich mild, auch im Abgang wird es nur sehr verhalten bitter. Ordentlich süffig ist es, aber das ist eigentlich der einzige Punkt, der wirklich für dieses Bier spricht. Wenn überhaupt, dann ist es wohl am besten nur gut gekühlt zu genießen.

Bewertet am

43% Rezension zum Tsingtao Lager

Avatar von Bier-Klaus

Weißgelbe glanzfeine Farbe mit wenig feinem Schaum und einem sehr muffigen Geruch. Das fällt gleich negativ auf.

Das ist mit Gerstenmalz und Reis gebraut, immerhin ist Gerste dabei.
Der Geschmack ist sehr getreidig, immerhin schmecke ich leichten Hopfen im Nachtrunk.

Das ist schon mal um eine Klasse besser als das brasilianische Skol kommt aber an ein deutsches Lager gar nicht ran.

Bewertet am

58% Trinkbares Lager

Avatar von FBier

Helles Gelb, kaum Schaum – optisch gibt’s keine Glanznoten. Den Geschmack – obwohl sehr massentauglich – finde ich dann doch irgendwie charakteristisch: Süßlich malzig, etwas Getreide – aber auch den Reis schmeckt man hier raus. Die Kohlensäure ist recht hoch, dadurch wird das Bier spritziger und auch etwas süffiger. Passt tatsächlich gut zu chinesischem Essen. Aber vielleicht liegt das auch an der Gewohnheit. Gut trinkbar, würd ich mir aber nie extra kaufen.

Bewertet am

63% Geht fit

Avatar von LordAltbier

Ich muss sagen das Ich dieses Bier schon einmal getestet habe (veröffentlicht auf biertest-online.de), dieser Biertest liegt jedoch schon ewig zurück und sagt nicht wirklich etwas über den Geschmack des Bieres aus, damals hatte ich auch noch nicht viel Ahnung von Bier und die Seite ist mittlerweile offline. Desshalb hier der Nachtest: Der Antrunk ist leicht hopfig, recht spritzig und hat eine weiche Note im Hintergrund, die wohl vom zum brauen verwendeten Reis stammt. Der Abgang ist etwas herb und man schmeckt eine ausgeprägte Reisnote. Zwischen zeitlich erkennt man immer mal wieder etwas Malz, dieses harmoniert gut mit dem Reis aber hält sich größtenteils im Hintergrund. Fazit: Typisches "Asien-Bier", aber es schmeckt ganz gut und geht gut runter, aber es ist kein Weltklasse-Bier, aber wenn man zum Chinesen geht, gehört Tsingtao einfach dazu.

Bewertet am

56% Konnte mich nicht wirklich überzeugen

Avatar von Biergroßmeister_Kevin

Optik: Kräftig gelb mit leichten Goldspuren. Die Schaumkrone ist quasi nicht existent.

Einstieg: Das Bier riecht leicht fruchtig und ein wenig grasig. Im Geschmack fällt es aber leider ab. Der Antrunk ist vor allem eins: wässrig.

Körper: Der Körper ist zwar recht schmal, hat aber eine leichte Zitrusnote zu bieten. Ansonsten ist er recht süß und leicht wässrig.

Abgang: Hier fehlt etwas: der Hopfen. Der Abgang bietet nichts neues, was aber auch eigentlich gut zum Bier passt.

Fazit: Das Bier macht zwar nichts so wirklich falsch, aber richtig macht es auch nicht wirklich etwas. Es zeigt zwar gute Ansätze, schafft es aber nicht diese auszuführen. Immerhin ist es süffig. Im Asia Restaurant kann mans trinken, ansonsten muss ichs nicht haben.

Bewertet am

62% Chinabeer

Avatar von Massingasetta

Wer hat noch kein Tsingtao im China Restaurant probiert. Farbe und Geruch sind gold und leichte Noten von Würze, vielleicht auch ein Minihauch von Citrus und Frucht. Schaumkrone ist erst bescheiden aber beim zweiten einschenken dann besser. Die Bierkomposition ist nicht unstimmig und auch fehlerfrei, aber vom Einstieg schon merkt man hier ist wenig Pep drin. Leichte süssliche Note die etwas unterstützt wird vom Echo einer Fruchtnote im Körper und Abgang. Insgesamt kein schlechtes Bier, aber auch kein Gutes.

Bewertet am

75% Chinas Luxusbier mit germanischen Wurzeln

Avatar von Peter E.

Aus der alten "Germania Brauerei" in der kaiserlichen kolonie Tsingtao ging jene Brauerei im heutigen Quingdao hervor und ist das bekannteste chinesische Bier im Weltmarkt, aber auch das wertigste Bier in China. Tatsächlich gilt es dort als das Luxusbier, was sich auch im Preis ausdrückt, wie ich kürzlich in China feststellen durfte.
Im direkten Vergleich ist das Bier, das mit Reis gebraut wird, tatsächlich kräftiger und individueller, als viele der lokalen Biere oder der Marktführer in China, Snow. (In einer Speisekarte stand zu lesen: "Unser lokales Bier taugt nix, daher verkaufen wir es nicht." Soso.)

Vor Ort ist es mit seiner leicht fruchtig-süßlichen Note ein hervorragender Begleiter zu den pikanten, teils scharfen chinesischen Speisen in Sichuan oder Hünan. Interessanter Weise stößt man in China in jeder Provinz/Region auf ein anderes Flaschendesign. Auch mögen die Chinesen ihr Bier nicht so kalt, daher wird man im Restaurant stets nach der Temperatur gefragt, in der man sein Bier zu sich nehmen möchte.

Meine Bewertung fällt daher ein wenig besser aus, als die der anderen geschätzten Tester, da ich meinen aktuellen Vergleich eben nicht mit europäischen oder amerikanische Laberbieren ziehe, sondern mit chinesischen Regionalbieren und den grauenvollen Draft-Bieren (was dort nichts mit ´Fassbier´ zu tun hat, sondern eine Biergattung klassifiziert, die ganz besonders geschmacksneutral und schlank-langweilig ist).

Und so freue ich mich auf das nächsete Tsingtao Bier beim besuch im China Restaurant. Ganbei!

Bewertet am

68% Rezension zum Tsingtao Lager

Avatar von ren1529

Viele aisatische Biere schmecken recht ähnlich: süßlich, kaum Hopfen, leicht, und irgendwie auch ein schwer zu beschreibender spezieller Charakter - und dies ist ein fast schon klischeehaftes Paradebeispiel dafür. Man muss es mögen. Und ich mag sowas durchaus hin und wieder.

Bewertet am

49% Rezension zum Tsingtao Lager

Avatar von woerdey

Die Farbe ist relativ kräftig, weckt aber leider eher unapetitliche Assoziationen. Es bildet sich eine recht kleine, feinporige Schaumkrone, die aber sofort zusammenfällt und schon nach kurzer Zeit nicht mehr zu sehen ist. Der Geruch ist gar nicht mal schlecht, es riecht fruchtig und leicht grasig. Auch eine süßliche Note ist zu erkennen.
Der Antrunk ist recht frisch, fruchtig-süß mit einem leicht herben Einschlag. Auch das gar nicht mal schlecht. Im Abgang zeigt sich eine ganz ordentliche, trockene Herbe, die sogar eine gewisse Zeit anhält. Der Körper des Bieres ist aber unpassend für diesen Biertyp, das Mundgefühl irgendwie merkwürdig. Dadurch wirkt das Gebräu unharmonisch und nicht richtig ausbalanciert, was auch auf Kosten der Süffigkeit geht. Somit ist das Tsingtao also weder eine Aroma-Bombe noch ein süffiger Erfrischer für Sommertage. Nichts halbes und nichts Ganzes.
Schade irgrendwie. Das Bier zeigt ganz ordentliche Ansätze, da wäre mehr drin gewesen.

Bewertet am

27% Rezension zum Tsingtao Lager

Avatar von Tarfeqz

Lichy (oder wie diese Fruchtauch immer geschrieben werden mag) kann man im Geruch erkennen. Das war dann auch das einzigste was ich dem Bier gut heißen kann. Denn es ist extrem wässrig und absolut nix-sagend im Geschmack. Darüber hinaus wrd es dann auch noch sehr trocken im Nachgeschmack.

Bewertet am

35% Rezension zum Tsingtao Lager

Avatar von Florian

Der chinesische Versuch mit dem Tsingtao ein gutes Bier zu brauen ist meiner Meinung nach Fehl geschlagen... und wenn auf der Flasche eine Prämierung eines amerikanischen Konsortiums steht, macht es das nicht besser. Es riecht schon einmal wie schlechte Vertreter des südlichen Bierlagers und irgendwie blechern, jedoch auch unbestimmt fruchtig. Genau so schmeckt es dann auch und kurz gesagt schmeckt es sehr komisch. Dazu kommt zu viel Wässrigkeit, getragen von Stroh- und Grasnoten und hinten raus ist es trocken. Positiv vermerkt seien hier die Apfelnoten im Hintergrund.

Als Info nebenbei: Es gibt unterschiedliche Angaben zum Alkoholgehalt. Diese schwanken von 4,7 bis 4,8% Vol, wobei mein Testexemplar 4,7% Vol. hatte.

Bewertet am