Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star The Famous Taddy Porter

  • Typ Obergärig, Porter
  • Alkohol 5% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 13°C
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Probier mal sagen 4 Benutzer

Bewertet mit 76% von 100% basierend auf 15 Bewertungen und 9 Rezensionen

Dieses Bier wurde mit folgenden Tags versehen:

  • Kandiszucker
    #4696

    Probier mal

    Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

    Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

    Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

    Aktuelle Bierbewertung

    Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
    A
    B
    C
    76%
    D
    E
    F
    G
    H
    I
    J
    Bewertungsdetails
    Basierend auf 15 Bewertungen
    Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
    A
    B
    C
    79%
    D
    E
    F
    G
    H
    I
    J
    Bewertungsdetails
    Basierend auf 3 Bewertungen von Florian, Robert und Dirk
    96% Avatar von Robert
    87% Avatar von Biertester84 aus GE
    84% Avatar von Felix
    84% Avatar von goldblumpen
    83% Avatar von LordAltbier
    78% Avatar von Tobieras
    78% Avatar von MichaelF
    77% Avatar von cafeldelmar73
    74% Avatar von Hobbytester
    73% Avatar von Dr.Weizen
    70% Avatar von Florian
    70% Avatar von Dirk
    64% Avatar von Ernesto
    64% Avatar von WeinArte
    59% Avatar von ren1529

    83% I like it!

    Avatar von LordAltbier

    Der Antrunk ist malzig-cremig mit schönen Röst-Noten welche ein klein bisschen an Brot und vor allem an Kakao erinnern. Der Mittelteil ist malzig-cremig, etwas süßlich und auch etwas röstmalzig (weniger als im Antrunk), es erinnert hier geschmacklich an Kakao. Der Abgang ist cremig-malzig und hat intensive Röst-Noten, welche hier stark an Brot erinnern, es schmeckt "erdig" und nach Torf. Dieses Bier kann man mit dem Guinness Draught aber auch mit dem Extra Stout vergleichen. Fazit: Als Guinness-Fan gefällt mir dieses Bier sehr. Ein gutes und gelungenes Bier. Gerne Wieder!

    Bewertet am

    87% Weiches, abgerundetes Taddy Porter

    Avatar von Biertester84 aus GE

    Zum Beginn fällt die wirklich schöne dunkle Farbe und die tolle Schaumkrone auf. Der Geruch ist ziemlich fruchtig, gepaart mit einer intensiven Malznote.
    Geschmacklich ist es unglaublich abgerundet. Es hat keine Spitzen. Am ehesten erinnert es mich an Brotkruste. Die Bitterkeit hält sich stark zurück. Die Säure tritt da schon eher hervor.
    Für mich ist dieses Taddy Porter unter den tief schwarzen malzigen Bieren mit das leichteste, was der Süffigkeit sehr zu gute kommt. Von mir gibt's einen Daumen hoch.

    Bewertet am

    78% Ein gutes Porter aus dem Supermarkt

    Avatar von MichaelF

    Neben einigen Bieren von Brew Dog hat sich das Taddy Porter vor mir im Supermarkt bisher versteckt, denn normalerweise finde ich hier nichts mehr, was ich noch nicht bewertet habe.

    Die ersten Eindrücke zeigen eine schön gestaltete Flasche, aus der das Bier in einem dunklen Braun ins Glas fließt; dem Geruch gelingt eine Komposition aus hopfig – floralen und süßlich – malzigen Aromen. Geschmacklich überrascht das Taddy Porter auf eine Art und Weise, die ich selten erlebe, da es einerseits so wirkt, als ob es keinen großen Facettenreichtum gibt, aber andererseits die Aromen so geschickt (und unterschiedlich) betont werden, dass es doch wieder so wirkt, als habe man ein komplexes Bier vor sich. Das ist wohl dem eher leichten Körper zu verdanken, der die Aromen nicht besonders intensiv betont. Anders als im Geruch, dessen Süße meines Erachtens eher in Richtung Karamell geht, gibt es ein schönes Röstmalzaroma gepaart mit Bitterkeit und Säure, ebenso schwingt eine leicht salzige Note mit.

    Trotz der in anderen Bieren oft schwer wirkenden Süße besitzt das Taddy Porter eine erhöhte Süffigkeit. Auf eine ziemlich interessante Art und Weise wirkt dieses Bier so, als ob es versuchen würde, es möglichst vielen Menschen recht zu machen. Die klar das Grundgerüst bildenden Malzaromen sind intensiv, aber nicht zu intensiv; die sie begleitenden Aromen sind vorhanden, mischen sich aber nicht zu sehr ein. Hinzu kommen ein den Malzaromen entgegengestellter, leichter Körper, ausreichend Kohlensäure und ein schönes Wechselspiel aus Säure und Bitterkeit. Leider kommt dadurch auch ab und zu der Eindruck des „Unfertigen“ auf, der die Gesamtbilanz aber nicht schmälern soll. Alles in allem ist das Taddy Porter ein sehr interessanter Vertreter seiner Art, das aufgrund seiner Eigenheiten zu polarisieren weiß.

    Bewertet am

    59% Rezension zum The Famous Taddy Porter

    Avatar von ren1529

    Das Taddy Porter bildet eine schöne feste Schaumkrone. Allerdings stehen für meinen Geschmack die intensiven Röstaromen zu sehr im Vordergrund. Gegenhalten kann da nur eine recht schwere Süße. Der Körper dagegen ist verhältnismäßig le icht und frisch

    Bewertet am

    64% Rezension zum The Famous Taddy Porter

    Avatar von Ernesto

    Hier gibts mal eine gute Ladung Rauchigkeit und Röstgeschmack verpackt in ein optisch wunderschönes Bier. Erinnert mich zwar geschmacklich eher an diverse Dunkle als an ein Porter aber ist ja an sich auch nicht verkehrt.

    Bewertet am

    73% Rezension zum The Famous Taddy Porter

    Avatar von Dr.Weizen

    An Geruchsnoten empfindet man unter anderem Röstnoten und Karamelleindrücke. Dass sehr stark gedarrtes Malz verwendet wurde, spiegelt sich auch in der sehr dunkelbraunen, nahezu schwarzen Farbe des Bieres wieder. Im Antrunk fallen diese Röstaromen positiv auf und trotz seiner Aromentiefe und der recht hohen Süße ist der Körper dieses Porters von eher leichter Natur, was seine Süffigkeit positiv beeinflusst. Geschmacklich assoziierbar wäre das Trinkerlebnis beispielsweise mit geröstetem Brot oder Salatcroutons, aber auch Kaffeearomen spielen eine Rolle. Im Abgang wirkt das Taddy Porter auffallend bitter, wobei diese Bittere allerdings relativ schnell nachlässt und eine angenehme Restbittere im Mund hinterlässt, wie man es auch von schwarzem Kaffee kennt.

    Bewertet am

    74% Rezension zum The Famous Taddy Porter

    Avatar von Hobbytester

    Der Einstieg fällt äußerst charismatisch aus. Das Bier riecht herrlich nach Holzfass, die lässige und wirkungsvolle Bitterkeit zeigt sich von Anfang an. Besser kann ein Porter doch gar nicht loslegen! Der Abgang verdeutlicht die starken Malznoten, ich rechne diesem leicht salzig wirkenden Getränk hoch an, dass es nicht zu sehr in eine Kaffeegeschmacksrichtung abdriftet, wie es beim Fuller’s London Porter der Fall ist. Der Körper erzählt keine sehr facettenreiche Geschichte, betont aber die vorhandenen Aromen durchaus wirkungsvoll. Dominant ist die charakteristisch intensiv gedarrte Gerste, was einen sehr lang anhaltenden Malzgeschmack zur Folge hat, außerdem gefällt diese einmalige Kombination aus Säure und Bitterkeit, auch das Holzige gehört dazu. Schwarzbraune Farbe trifft auf lang anhaltenden Schaum. Das Bier ist sehr süffig. Die Bitterkeit überzeugt, ich hätte mir aber noch ein leichtes süßes Gegengewicht gewünscht. Es ist genug Kohlensäure vorhanden.
    Fazit: Dieses Bier weiß zu gefallen, darüber muss man nach diesen Befunden sicher nicht diskutieren. Ich wage jetzt aber einfach mal einen Vergleich, für den man mich unter Biergourmets vielleicht belächelt. Sei’s drum! Fest steht doch, dass ein Porter ein dunkles Bier ist. Es gibt bayerische Dunkle, die mich noch mehr überzeugen, zu nennen wären das Räuber Kneißl Export Dunkel oder das Dunkle von Ayinger. Bevor man mir vorwirft, ich vergleiche Äpfel mit Birnen, sollte man sich einmal auf diese Sichtweise einlassen. Man wird dann nämlich merken, dass die Körper der genannten Biere noch komplexer und rauchiger sind. Nichtsdestotrotz ist das hier vorliegende Porter richtig gut.

    Bewertet am

    64% Rezension zum The Famous Taddy Porter

    Avatar von WeinArte

    Der Taddy Porter ist im Glas dunkel, fast schwarz mit einer angedunkelten Schaumkrone. An der Nase sind Malz- und Röst-Aromen vorherrschend. Diese finden sich im Antrunk wieder. Leider werden sie überlagert von einer für mich nicht angenehmen Säure, die am Gaumen dominiert. Das Porter ist kaum bitter, aufgrund der Säure wirkt es auf mich etwas unausgewogen. Der Abgang kopiert den Eindruck am Gaumen.

    Bewertet am

    84% Rezension zum The Famous Taddy Porter

    Avatar von Felix

    Das Taddy Porter aus dem angesehenen Hause Samuel Smith ist tiefdunkel und besitzt eine leichte rostbrauen Schaumkrone.
    Im Geruch ist es für meinen Riechkolben betont floral und süßmalzig, was mich etwas an Banane mit Schokolade erinnert hat, möglicherweise in Richtung Traube. Röstaromen lassen sich noch nicht wirklich identifizieren, wobei sie im Geschmack dann vorherrschend sind. Das Bier ist ein schweres Porter, es hat einen ausgezeichneten Körper und ist geschmacklich als vordergründig röstmalzaromatisch zu beschreiben. Eine knospige Herbe verleiht dem Bier eine gewisse, nicht sehr aufdringliche Bitterkeit, das Aroma geht durch das süßliche Malz, das etwas von Traubenzucker oder ähnlichem beeinflusst scheint, für mich in Richtung Milchkaffee mit einem nussigen Unterton. Eine sehr leichte, möglicherweise eingebildete, Süßholz-Subnote lässt sich für mich auch identifizieren. Das Bier besitzt insgesamt einen sehr robusten Körper und stellt eine geniale Ergänzung zu einem deftigen Essen dar. Das dichte Aromageflecht macht es schwer Noten herauszuschmecken, ich würde sogar beinahe sagen, all die Noten, die ich erkannt zu haben glaube sind nicht im entferntesten vorhanden, da das Bier keinen sehr komplexen Eindruck macht, dafür schluckt der solide Malzkörper zu viel.
    Aber dieser ist es auch, der das Bier so besonders macht. Es ist ein wirklich schönes, sehr angenehmes Porter, das ich definitiv zu den besseren zählen würde. Im Antrunk sehr malzig-würzig, in der Rezenz noch gut erfrischend aber in erster Linie satt und schwer, im Nachtrunk dann knospig und von allerlei Subnoten beeinflusst, bildet sich dort ein interessantes zu übereifrigem Analysieren anregendes Aromabündel, das Lust macht, es auseinanderzunehmen, wenn es auch blödsinnig scheint.
    Dieses Porter ist nicht zu heftig in seinem Röstmalz, sondern recht sanft fügen sich die süßlich-floralen Noten ineinander. Es ist nicht zu herb, wenn auch nicht zu mild, sondern recht angenehm für jeden Geschmack und es wird trotz des kräftigen Körpers niemanden überfordern. Wenn mir persönlich auch die Kohlensäure etwas zu dominant in der Rezenz hervorsticht.
    Ansonsten ein gelungenes Porter für jeden und für immer mal.

    Bewertet am