Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Tettnanger Kronen-Bier

  • Typ
  • Alkohol 4.9% vol.
  • Stammwürze 12.9%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 73% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#7861

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
73%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
73% Avatar von Bier-Klaus
73% Avatar von Felix

73% Rezension zum Tettnanger Kronen-Bier

Avatar von Bier-Klaus

Das Bier habe ich bei den Allgäuer Wochen des Baderbräu in Schnaitsee verkostet und zwar vom Faß. Im Glas glänzt eine hellgelbe Farbe unter einem riesigen Schaumgebirge.

Was mir sofort beim ersten Schluck auffällt, ist die milde, weiche, ja fast cremige Textur, die man sonst hauptsächlich bei Bockbieren findet. Der Geschmack ist dezent malzig und dezent getreidig. Für ein Bier aus Tettnang hat es nur unmerkliche Hopfennoten, obwohl mir der Schnaitseer Braumeister Edmund versichert, er hätte das Bier wegen der feinen Hopfenaromatik gekauft. Vielleicht bin ich mittlerweile IPA verseucht und schmecke solche feinen Hopfenaromen gar nicht mehr.

Ich finde, das Bier läuft ungemein, was will man mehr von einem Hellen?

Bewertet am

73% Rezension zum Tettnanger Kronen-Bier

Avatar von Felix

Relativ klares Gelbgold mit ziemlich gering ausfallender Schaumbildung.

Der Geruch ist durchzogen von aromatischem Hopfen. Das Bier riecht frisch, hopfig-grün, ölig und zitral. Schlanke, geführte, eingeschnürte Aromatik. Zarte Getreidenoten treffen auf kräuterig-zitralen Aromahopfen. Erinnert an Ideen von Zitronenschale, Melone, etwas Kräuterigkeit (Minze) vielleicht.

Im Geschmack deutlichere Malzaromatik mit stärkerer, süßer Getreidigkeit, sogar leicht alkoholischen Noten. Der Hopfen ist süßlich und dicht, vermengt sich flüssig mit dem Getreide.

Der Körper ist von öliger Seidigkeit gezeichnet. Im Gewicht ziemlich leicht, dafür im Mundgefühl spannungsgeladen und dicht. Eine gute Rezenz. Der Alkohol ist in der Textur zu bemerken. Interessant bei 5%ABV. Ich könnte gut verstehen, wenn jemand das Bier als wässrig empfindet. Ich persönlich sehe diese Tendenz zwar auch, empfinde aber in Verbindung mit den frischen Aromen die Textur als angenehm sanft und süffig. Das Bier ist schlanker als so manches süddeutsches Helle und damit schon auf halbem Weg zu Pils.

Der Nachtrunk ist mildherb, doch eher betont süßlich. Zarte Trockenheit.

Das Kronenbier aus Tettnang ist das Standardbier der Brauerei. Es stellt ein helles Lager dar.
Für ein solches ist es gut gelungen, wie ich finde. Das Bier prägt deutliche Aromen der Tettnanger-Hopfensorten aus, schwebt damit zwischen aromatischen Kräutern und schlanker Zitralität, strahlt durchweg etwas grünes, frisches aus. Die Biere dieser Brauerei besitzen eine grandiose Frühlingsaromatik.
Der Duft ist dementsprechend umschmeichelnd und betörend. Das Bier schwebt stets zwischen Melone, Zitronenschale und Minze, prägt immer etwas Kräuteriges und Fruchtiges zugleich aus. Auch der Eindruck frisch geschnittener Grashalme lässt mich nicht wieder los.
Besonders an diesem Bier ist die starke Öligkeit, die ich allerdings in Ansätzen auch bei den anderen Bieren der Brauerei entdecken konnte. Das Bier erscheint im Körper sehr leicht und damit von hoher Trinkbarkeit und Frische, zugleich ist das Mundgefühl aber von Spannung und dichte gezeichnet. Etwas zu starker Alkohol greift hier in die Textur über und scheint auch in der Aromatik leicht durch. Doch bislang ohne aromatische Auswirkung.
Schön ist, meiner Ansicht nach, die feine Entwicklung, die von kräuterigen, zitralen, grasigen Aromen immer mehr in eine süßliche Malzigkeit wandert. Letztlich ist das Bier eine Art mildes, süßes Pilsener.
Ich will aber nicht abstreiten, dass das Lager durchaus auch etwas chaotisch ist. Leichtigkeit, Öligkeit, Süße, Frische... Eine interessante Kombination, die man auf sich wirken lassen sollte und die mich klar für sich gewinnen kann.
Und vor allem: Bei dieser Aromatik kommen ich schwer umhin, Begeisterung zu zeigen.

Bewertet am