Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Tegernseer Quirinus Dunkler Doppelbock

  • Typ Untergärig, Doppelbock
  • Alkohol 7% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 78% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#20959

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
78%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
87% Avatar von Bier-Klaus
68% Avatar von Hobbytester

87% Rezension zum Tegernseer Quirinus Dunkler Doppelbock

Avatar von Bier-Klaus

Doppelbock Frühjahrs-Verkostung: Tegernseer Quirinus, Zwönitzer Ziegenbock, Pyraser Ultra, Kaltenberger Ritterbock:

Der Quirinus hat eine dunkelbraune bis schwarze Farbe, diese ist blank mit rötlichen Reflexen, gekrönt von einer mittelbraunen Blume. Der Geruch ist leicht röstmalzig und alkoholisch.

Der Antrunk beginnt schwer alkoholisch und wenig rezent. Dann kommen Schokolade- und Rumtopf-Aromen hinzu. Das Mundgefühl bildet eine samtige und weiche Textur, die sich bis in den Nachtrunk fortsetzt. Dort bleiben die schweren alkoholischen und leicht röstigen Malzaromen am Gaumen haften.

Insgesamt eine sehr harmonische Komposition.

Bewertet am

68% Rares vom Tegernsee

Avatar von Hobbytester

Man sollte nicht meinen, dass es ein Leichtes sei, den Quirinus in München zu bekommen. Ich glaube, dass dieses Bier auch in anderen Großstädten eher selten zu finden ist. Das Helle sorgt ja bundesweit für Freude, was dieses Nischenprodukt nicht von sich behaupten kann. Umso größer ist die Neugier, von allen bisher getesteten Bieren dieses Brauhauses war ich mindestens ganz angetan. Schon nach dem Öffnen entweicht eine Malznote, die ein wenig an dunkles Vollkornbrot erinnern mag. Der Antrunk ist süßer als beim gewöhnlichen Dunklen, das liegt an den gesteigerten Umdrehungen. Sie schlagen mir aber nicht ins Gesicht. „Der Abgang ist die Schokoladenseite dieses Biers, eine kleine Würzexplosion ist zu beachten. Wunderbar, wie komplett das Bier hierdurch wirkt!“ Genau dies schrieb ich bei der Besprechung des Spezialbiers der Brauerei, es trifft auch auf den Quirinus zu. Generell erinnert mich dieses Bockbier jedoch in Bezug auf Körper und Geschmack an das Dunkle von Augustiner, was kein schlechter Vergleich ist. Ein bisschen mehr Bockbierattitüde dürfte zwar vorhanden sein, aber der extrem nussige und nach intensiver Röstung schmeckende Malzeinsatz weiß zu gefallen. Erst zum Schluss merkt man, dass dieses Bier ein bisschen mehr Wumms hat, alles auch hier eine Frage des gekonnten Understatements. Das Mundgefühl ist das bisher weichste von allen getesteten Tegernseern, das heißt aber noch nicht, dass man hier von einer cremig samtigen Konsistenz ausgehen kann. Mir gefallen auch die schön karamellisiert, fast schon „gestachelt“ wirkenden Momente, hier liegt ein echtes Süßigkeitenbier vor. Die dunkelrote Farbe gefällt, der Schaum könnte länger bleiben. Das Bier ist sehr süffig. Mit dem Einsatz der malzigen Bitterkeit bin ich sehr zufrieden, sie verhindert ein Abdriften in süße alkoholinduzierte Beliebigkeit. Es ist genug Kohlensäure vorhanden.

Fazit: Hier liegt ein guter dunkler Bock vor, der sich allerdings noch ein wenig mehr vom Dunklen loslösen könnte.

Bewertet am