Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star St.M – St. Marienthaler Klosterbräu Hell

  • Typ Untergärig, Helles
  • Alkohol 4.1% vol.
  • Stammwürze 10%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Hefetrüb
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 69% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 1 Rezension

#3400

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
69%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
65%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung von Dirk
73% Avatar von Freiberger
65% Avatar von Dirk

73% Rezension zum St.M – St. Marienthaler Klosterbräu Hell

Avatar von Freiberger

Bier aus Eibau in Ostsachsen, bislang für mich noch NIE so der Brüller gewesen.
Man wirbt bei diesem Gebräu hier mit dem guten Namen des Klosters Sankt Marienthal an der Neisse mit einem Rezept von 1357 und dass es "eine opulente Herrlichkeit" entfalten würde, "die ihresgleichen sucht".
Na schau mer mal.
Im Glas wirkt es schon mal appetitlich goldgelb, der Schaum mag aber nicht all zu lang verweilen, da er faktisch nicht von irgendeiner Kohlensäure bei dessen Haltbarkeit unterstützt wird.
Der Geruch wirkt süß-säuerlich fruchtig mit den von mir so geschätzten karamelligen Komponenten.
Im Antrunk kann es dann diese Versprechen zunächst nicht ganz halten, zwar wirkt dieser sehr weich, kaum säuerlich und mit einer sehr präsenten Süße, die sich ja bereits bei der Riechprobe andeutete.
Der Körper erschließt sich nicht sofort, offenbart dann aber nach und nach seinen wirklich gut nuancierten, malzig-aromahopfigen Charakter mit deutlich brotartigen Komponenten und leicht fruchtigen Andeutungen.
Auch wenn man das Gefühl nicht los wird, irgendetwas zu vermissen - ein Bier, was erst sukzessive seine Qualitäten preisgibt, hat meine Sympathie!
Ich bin ja ein erklärter Freund eines guten Pilsners, dieses Getränk hier ist aber eben als "Hell" deklariert.
Also brauche ich nach Bitterhopfen auch nicht weiter suchen, es gibt ihn anscheinend hier nicht.
Bei all der Grübelei über den Charakter dieses Bieres ist auch der Abgang längst in der Versenkung verschwunden, ohne neben der bereits erwähnten Süße anderweitig nachhaltig auf sich aufmerksam zu machen.
Aber schon bei der zweiten ins Glas gebrachten Flasche merkt man, dass das Zeug doch ein ziemlich süffiges solches ist.
Letztendlich macht es nichts falsch, eine durchaus gut geratene Bierspezialität abseits des industriellen Mainstreams und bedenkenlos zu empfehlen.
Auch für Frauen... ;-)

Bewertet am