Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Smuttynose Shoals Pale Ale

  • Typ Obergärig, American Pale Ale
  • Alkohol
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 65% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 2 Rezensionen

#13958

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
65%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
78% Avatar von dreizack
65% Avatar von Bierkules
53% Avatar von Bier-Klaus

78% Rezension zum Smuttynose Shoals Pale Ale

Avatar von dreizack

Das Shoals Pale Ale war 1994 das erste Bier von Smuttynose überhaupt. Die Farbe würde ich als dunklen Bernstein- bzw. Kupferton bezeichnen. Feine, schmale Schaumkrone. Malzlastiger Geruch mit schönen Biskuitnoten und dem Aroma von frisch gebackenem Brot. Die Zutatenliste weist 5 Malz-, aber nur 2 Hopfensorten (Cascade und Galena) aus. Dennoch liegt hier ein sehr harmonischer Sud vor. Harzige Noten sind dabei, Pinie, etwas Zitrus, viel Blumigkeit; das Shoals ist dezent nussig und mit einem milden Kräutertouch versehen. Es überzeugt zudem durch sein schönes Mundgefühl und eine fein austarierte Herbe. Insgesamt ist die Anmutung des Bieres recht Britisch. Nicht umsonst schrieb der Boston Globe einst: "...the closest thing to an English ale in an American bottled beer." Das Haus auf dem Etikett gibt es übrigens tatsächlich auf Smuttynose Island, einer der 9 Shoals-Inseln vor der Küste New Hampshires.

Bewertet am

53% Rezension zum Smuttynose Shoals Pale Ale

Avatar von Bier-Klaus

Ich verkoste mit dem Heidenpeters ein deutsches American Pale Ale gegen ein amerikanisches Pale Ale, das Smuttynose Shoals Pale Ale.

Das Shoals hat eine dunkle Bernsteinfarbe mit einer stabilen, überwiegend feinen Krone. Der Antrunk beginnt ruhig und gut vollmundig aber wenig herb. Der Geschmack ist rund aber nur etwas fruchtig, sonst kann ich nichts entdecken und die Herbe läßt zu wünschen übrig. Die ist im Nachtrunk nur im Hintergrund zu schmecken und auch nicht gut.

Was das Heidenpeters für meinen Geschmack zuviel an Bittere hat, das hat das Shoals zu wenig.

Bewertet am