Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Smokey George

  • Typ
  • Alkohol 5% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 8-10°C
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Probier mal sagen 3 Benutzer

Bewertet mit 82% von 100% basierend auf 7 Bewertungen und 4 Rezensionen

#4464

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
82%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 7 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
75%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung von Florian
93% Avatar von LordAltbier
90% Avatar von Bier-Klaus
83% Avatar von Dramaturgius
83% Avatar von Daniel McSherman
78% Avatar von gerdez
75% Avatar von Florian
72% Avatar von tonne

83% Rezension zum Smokey George

Avatar von Daniel McSherman

Nach dem Störtebeker Whisky-Bier bzw. Scotch Ale ist das Smoky George von Rittmayer mein zweites Rauchbier, bei dem das Malz über Torfrauch getrocknet wurde. Dadurch entstehen die typischen Aromen eines Islay-Whisky: Torfrauch, medizinisch, Seetang, Asche, Leder. Sicherlich sind dies Aromen, die man entweder mag oder verteufelt. Da kein Holzrauch zum Einsatz kommt fehlen dafür die sonst oft beim Rauchbier vorkommenenden und manchmal gewöhnungbedürftigen Räucherschinkenaromen.
Der Torfrauch legt sich beim Antrunk dann auch direkt über die Zunge, bevor das Malz mit einer leichten aber passenden Süße etwas präsenter wird. Dabei wirkt das Bier trotz der 7% erstaunlich leicht, fast schon etwas zu zurückhaltend.
Dennoch ein wunderbares Bier für alle Islay-Whisky-Liebhaber. Im Vergleich zum Vertreter von Störtebeker sicherlich das rundere Bier.

Bewertet am

93% Schmeckt!

Avatar von LordAltbier

Mein Bier hat 7% Alkohol
Das Bier riecht schön nach Torf und nach Buchenrauch-Malz (geräuchertem Schinken). Der Antrunk ist leicht säuerlich, leicht süßlich und hat milde aber dennoch intensive Torf-Noten welche an einen milden Scotch erinnern. Der Mittelteil ist ähnlich wie der Antrunk jedoch sind die Torfnoten wesentlich intensiver. Der Abgang ist malzig-süßlich und hat schöne Rauch- und Torf-Noten (hier schmeckt's leicht nach Schinken). Fazit: Ein sehr leckeres und gelungenes Bier. Gerne Wieder!

Bewertet am

90% Whisky-Bier

Avatar von Bier-Klaus

Im Glas ein appetitlich glänzendes, kupferfarbenes Bier. Viel cremiger, dichter und haltbarer Schaum. Geruch extrem nach Torf, erdig, nach Humus und Rauchmalz. Ausserdem sind Holzaromen dabei. Der Antrunk ist sehr schlank und sehr rezent. Ein schöner süßlicher Malzkörper, begleitet von rauchigen Noten und Whisky-Aromen. Das Bier schmeckt wie Single-Malt-Whisky ohne den starken Alkohol-Geschmack des Whisky. Er ist komplett unterschiedlich zum Rauchbier. Der Nachtrunk ist etwas kurz geraten. Sehr komplexes und spannendes Bier.

Bewertet am

83% Rezension zum Smokey George

Avatar von Dramaturgius

Nachdem Rauchbier mit Buchenholz bzw. Holzrauch in Deutschland schon länger bekannt ist, wie die Bamberger Rauchbierstile Schlenkerla, Spezial oder Hirschaider Kraus Rauch, wirft Rittmayer mit dem Smokey George seinen Hut für ein Torfrauch-Rauchbier in den Ring. Wie Kenner rauchiger Whiskys wissen, unterscheidet sich das Aroma von Torfreich stark von dem Aroma des Holzrauchs.
Eine wesentliche Eigenschaft von Torfrauch ist nämlich, dass der Rauch zwar sehr gut gerochen werden kann, die sensorische Wahrnehmung über die Zunge ist aber - zumindest mir - nicht möglich, da der aromatische Torfrauch schnell ausgeblendet wird. Buchenholzrauch hingegen mischt sich im Bier zu einem ausgeprägten, fast salzig wirkendem Schinken- oder Räucherfischaroma.
Die Intensität des Rauches im Smokey George ist hier neben dem Malzkörper auch Dreh- und Angelpunkt des Bieres. Riecht man am Bier, nimmt man deutlich den Torfrauch war, und zwar vornehm und aromatisch, weniger medizinisch bzw. phenolisch, wie von einigen Islay-Whiskys bekannt. Dabei ist das Raucharoma nicht allein dominierend, bald nimmt man den Malzkörper wahr.
Im Antrunk findet sich zunächst deutlich der Torfrauch, der aber bald vom sehr karamellig-süßen Malz abgelöst wird. Die Kohlensäure hält sich anständig wie bei einem dunklen Bier vornhem zurück, wobei ein gewisse Rezenz zu spüren ist, die ein angenehmes Mundgefühl erzeugt.
Der Abgang bleibt Torfrauchig, aber auch sehr süß, wobei hauptsächlich karamellige Malzsüße hervortritt. Ich assoziiere Carared, vielleicht aber auch falsch.

Für Rauchbierliebhaber sicher eine Erleuchtung, ganz anderes Raucharome als bei Holzrauchbier, kein Schinken, sondern schottischer Küstenwhiskey, mir recht, wenn auch ein weni zu süß.

Bewertet am