Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Sierra Nevada Narwhal

  • Typ Obergärig, Imperial Stout
  • Alkohol 10.2% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 12-16°C
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Probier mal sagen 3 Benutzer

Bewertet mit 86% von 100% basierend auf 4 Bewertungen und 1 Rezension

#10250

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
86%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 4 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
85%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen von Florian, Robert und Dirk
88% Avatar von FBier
88% Avatar von Robert
86% Avatar von Dirk
80% Avatar von Florian

88% Ein Monstrum

Avatar von FBier

Hier haben wir es mit einem echten Monstrum von einem Imperial Stout zu tun – insofern passt der Name ganz gut. Auch das düstere, äußerst gelungene Flaschendesign macht klar, dass es sich hier nicht um ein spriziges Sommerbier handelt… Der Imperial Stout ist tiefschwarz, blickdicht mit ganz leichten Rot-Brauntönen. Selbst der nicht gerade üppige Schaum ist dunkelbraun. In der Nase wird’s dann rätselhaft: Ganz starke Röstnoten, allerdings gehen sie weder in die typische Kaffee- noch in die Schokoladenrichtung. Eher stark geröstetes Getreide, dazu Melasse, angebrannter Zucker. Und selbst der Hopfen schimmert durch. Bei knapp über 10 Prozent Alkohol ist es nicht verwunderlich, dass auch dieser deutlich im Geruch bemerkbar ist. Das gibt eine Art Cognac-Note. Der Geschmack ist dann nicht minder komplex. Das Bier ist erstaunlich wenig süß. Schon im Antrunk gibt’s kräftige Röstaromen – allerdings wieder nicht in Richtung Kaffee, sondern eher in Richtung geröstetes, dunkles Brot, Melasse und Malz, Malz, Malz. Außerdem eine starke, aber gut eingebundene Bittere. Nach ein paar Schlucken kommt dann doch noch eine Restsüße hinzu. Gleichzeitig schmeckt man eine deutliche Säure, wie man sie vom Kaffee kennt. Allerdings geht es hier eher in Richtung Kakaobohnen. Im Abgang wird’s mächtig bitter. Einmal röstmalzbitter, aber auch deutlich hopfenbitter. Der Alkohol schlägt jetzt auch kräftig zu, sorgt für wohlige Wärme, aber auch für ein paar scharfe Noten. Es stört mich jedoch nicht, sondern passt zum überwältigenden Gesamtbild. Der Körper ist ölig, sämig, die Kohlensäure dezent eingesetzt. Eine Flasche ist mehr als genug. Man kann sie auch gut teilen. Denn das ist schwere, wenn auch faszinierende Kost. Ein geschmacklich so komplexer, wie origineller Imperial Stout für lange Winterabende.

Bewertet am