Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Sebaldus Weizen Helles Hefe

  • Typ Obergärig, helles Weizen
  • Alkohol 6% vol.
  • Stammwürze 13.6%
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 8°C
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagen 7 Benutzer

Bewertet mit 77% von 100% basierend auf 17 Bewertungen und 14 Rezensionen

#19768

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
77%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 17 Bewertungen
89% Avatar von Bier-Sven
89% Avatar von Meister-Zwickl
89% Avatar von game*over
83% Avatar von Kuh’ler Klaus
83% Avatar von madscientist79
83% Avatar von Joerg.S_76
82% Avatar von Hopeman
80% Avatar von Hendrik
80% Avatar von Daniel McSherman
78% Avatar von Bastus
78% Avatar von deadparrot
73% Avatar von Bier-Klaus
73% Avatar von remus456
69% Avatar von Chris
66% Avatar von Felix
66% Avatar von LordAltbier
46% Avatar von Arne999

89% Rezension zum Sebaldus Weizen Helles Hefe

Avatar von game*over

Sehr trübe gelb-goldene Farbe.
Viel Schaum der sich in einer schönen Schaumkrone lange hält.

Hefig, hopfig, bananig.

Schöner kräftiger Geschmack.

Gefällt mir sehr gut

Bewertet am

73% Rezension zum Sebaldus Weizen Helles Hefe

Avatar von Bier-Klaus

Mit 6% ABV ist das Sebaldus ein waschechtes Bockbier. Eine enorme Krone aus stabilem Schaum türmt sich auf dem hellgelben, hefetrüben Bier. Guter Weizengeschmack, intensiv bananige und hefige Aromen bilden den Geschmack. Der Körper ist voluminös, die Textur sehr rund. Im Nachtrunk ist noch ein leichte Säure vom Weizen dabei. Wenn das Bier wärmer wird, scheint es nur noch aus Banane und Karamell zu bestehen, deshalb gibt es keine sehr gute Note. Fazit: ein sehr außergewöhnliches Weißbier.

Bewertet am

80% Rezension zum Sebaldus Weizen Helles Hefe

Avatar von Daniel McSherman

Bernsteinfarben trüb mit feinporiger Krone. Außergewöhnlich würziges Weizenbier. Gut!

Bewertet am

89% "Starkes" Weizen

Avatar von Meister-Zwickl

...aber die 6% Alk. fallen zu keinem Zeitpunkt unangenehm auf!

- sehr würzig und geschmackvoll
- Anflug von Ananas erkennbar
- dicht und sehr präsent, ...aber nicht zu schwer
- lang anhaltende Würze im Abgang

Bewertet am

89% Was für ein Körper!

Avatar von Bier-Sven

Nein - nicht die Nachbarin von nebenan....

TOLLES WEIZEN IN REDUZIERTER TEXTUR!

Fazit: anders und unbedingt kaufen

Bewertet am

46% Sebaldus Hefe hell

Avatar von Arne999

Von echtem Schrot und Korn wird auf dem Etikett gepriesen. Dazu fielen mir die 6% ins Auge, für ein helles Hefe etwas höher als gewöhnlich.

Es schäumt wie verrückt nach dem Einschenken - der Schaum hält sich solange wie ich höchst selten bei anderen Bieren erlebt habe.

Leckere orangene Farbe, fruchtiger lebhafter Geruch macht Appetit auf Antrunk.

Für mich schmeckt es irgendwie nicht so stimmig, etwas zu wässrig im Körper, zu wenig Kohlensäure und etwas zu bitter im Abgang. Das gibt es bessere Weizen.

Nicht besser oder schlechter als Mittelmass.

Bewertet am

83% Ein sehr gutes Weizen

Avatar von Kuh’ler Klaus

Super schöne kräftige Farbe. Schmeckt schön frisch. Kräftiger Geschmack. Leichtes Bananen/Mango-Aroma das man nicht nur schmecken sondern auch riechen kann. Ein Weizen wie es sein soll!

Bewertet am

78% Seidig und Geschmeidig

Avatar von Bastus

Wirklich gutes Weizen aus dem Hause Tucher.Das Bier ist relativ hell und natürlich hefetrüb.Tiefe Fruchtaromen kann das Weizen nicht vorzeigen.Macht nix, denn die bannanige Note im Zusammenspiel mit der Frische und der Säure machen das Bier rund und stimmig ohne das man da iergendwas vermissen muss. Die höhere Stammwürze sorgt für einen vollen Körper, obwohl es gleichzeitig auch eine gewisse Leichtigkeit an den Tag legt. Läuft........

Bewertet am

66% Rezension zum Sebaldus Weizen Helles Hefe

Avatar von Felix

Sehr gleichmäßige, cremig-leichte Schaumbildung von guter Menge. Helles, kohlensäurearm erscheinendes Weißbier.

Im Geruch überwiegen kräftig frische Hefenoten. Leicht gewürzig und klar, dabei fruchtig-bananig mit ausgewogener Süße, nicht zu schwer. Eine frische, noch nicht ganz reife Banane trifft hier auf die leichte Gewürzigkeit von belgischen Witbieren mit ihrer zarten Seifigkeit. Etwas Rübenaroma (Pastinake, Petersilienwurzel).

Im Mund ein merkliches Gewicht mit vor allem süßlichen Noten, die so etwas wie Karamelligkeit andeuten, aber noch längst nicht darstellen. Fruchtige Würze auf schon beinahe dunkler Malzaromatik, wie man sie von Weißbier eigentlich gar nicht kennt. Das Malzaroma ist eine klare Besonderheit.

Der Körper ist von wunderbarer Balance, gerade auch, weil hier ein Malzschwerpunkt so stiluntypisch gesetzt ist, dabei aber grandios gut mit der Hefigkeit harmoniert, und insgesamt trotzdem noch wunderbar die erfrischende Leichtigkeit im Mittelpunkt steht, die so wichtig ist für ein Hefeweizen. Dieses Bier bleibt ganz Weizen, nur zeichnet es sich durch kleine Ornamente aus. Die Kohlensäure ist bemerkenswert unaufdringlich eingearbeitet.

Im Abgang steht noch der letzte Zug des Malzes im Raum, ist aber überwiegend vergangen. Das Bier lässt sehr trockenhefige Aromen übrig. Die Erinnerung an Malz und helles Gewürz verbleibt nur als Schemen.

Das helle Sebaldus Weizen ist ein vielleicht nicht überwältigender, aber doch sehr ordentlicher Weizenbock. Vor allem auffällig ist bei ihm, dass die klaren Charakteristika eines hellen Hefeweißbieres grundsolide eingehalten werden und trotzdem über diese hinaus die Aromatik eines Bockes entwickelt wurde. Zugegeben, sie fällt nicht eindeutig aus und könnte vielleicht noch stärker formuliert sein, gewährleistet aber gerade dadurch, dass die Frische und die Leichtigkeit des ursprünglichen Stiles erhalten bleibt.
Das Bier zeigt vor allem Trockenhefe und Malz im Aroma, es schweift nicht ins sehr Fruchtige, sehr Herbe oder sehr Süße aus, sondern hält sich durchweg eine gesunde Waage zwischen all diesen typischen Orientierungen.
Während vor allem der Körper durch eine balancierte Mischung aus malziger Dichte, Idee von Karamell und sehr minimalistischer Kohlensäure ausgewogen bleibt, versiegt die Aromatik im Abgang schließlich. Das Bier verliert seine Körperdichte notwendigerweise genauso wie seine malzorientierte Aromatik. Beides ist vollkommen vorhersehbar gewesen, doch das Bier hat keine duftigen Obertöne übrig, die nun die Leere des Abganges füllen könnten. So bleibt nur eine ganz unspektakuläre Hefenote.
Das Sebaldus Weizen überzeugt mit grundsolider Handwerkskunst, die durch den erhöhten Alkoholgehalt auch noch aufgeht. Insgesamt präsentiert sich damit ein gelungenes, schönes Weißbier auf geradem Wege zum Weizenbock. Balance und Schlichheit finden sich hier vor allem, und das vielleicht treffendste Wort für diesen Sud ist: sanft. Ja, Sanftheit legt dieses Bier im großen Stil vor. Besonderheit außerhalb dieser Milde sucht man eher vergeblich.

Bewertet am

78% Ein ungewöhnliches Weißbier

Avatar von deadparrot

Mit 6 % Alc. relativ schwer kommt dieses Weißbier daher – diese werden aus nur 13,6% Stammwürze gewonnen. Farblich ist das Sebaldus so hell, wie es das Etikett verspricht: Die trübe, hellgelbe Färbung erinnert an Birnensaft. Im Einstieg zunächst einmal hefiger Geschmack und bananige Noten, ansonsten aber nicht allzu fruchtig.

Der Körper besticht mit sehr feiner, moussierender Kohlensäure, die für ein angenehmes Mundgefühl sorgt, ohne das Bier allzu sprudelig werden zu lassen. Eine recht prägnante Säure macht sich breit, sie geht mit einem Geschmack von Hefeteig einher. Obwohl aromatisch nicht besonders raffiniert, gefällt mir diese Säure richtig gut: In Kombination mit dem recht schweren Alkohol gelingt es ihr fast im Alleingang, dieses Bier zu tragen. Ein schönes Beispiel dafür, dass es nicht der ausgefallensten Aromen bedarf, um eine in sich schlüssige und stimmige Komposition vorzuweisen.

Der Abgang ist wieder geprägt von deutlichem Hefegeschmack, spätestens hier macht sich auch der vergleichsweise hohe Alkoholgehalt bemerkbar, der jetzt für ein wärmendes Gefühl am Gaumen sorgt.

Alles in allem bin ich irgendwie angetan von diesem Bier, das zwar einerseits recht grobschlächtig-ungeschliffen daherkommt, das andererseits aber wirklich auf überzeugende Art und Weise tut. Alkoholische Wärme und überdeutlicher Hefegeschmack sind normalerweise Kritikpunkte bei einem Weißbier – hier nehme ich sie als Alleinstellungsmerkmal wahr. Ein Weißbier, das aus der Reihe fällt. Daher eine Empfehlung.

Bewertet am

66% Interessantes, leckeres Bier

Avatar von LordAltbier

Der Antrunk ist recht herb, würzig und hat im Hintergrund etwas Hefe. Der Abgang ist hefig und würzig. Dieses recht starke Weizen mit 6% Alc. ist sehr vollmundig und kein typisches Weizen, sondern ein würziges, herbes aber dennoch erfrischendes Weizen welches fast vollkommen auf fruchtige Noten verzichtet. Fazit: Mir gefällt das Bier ganz gut, es schmeckt sehr gut und es ist kein typisches Weizen. Es ist auf jeden Fall ein Biertest wert. Ich trinke es gerne nochmal!

Bewertet am

83% Rundes, ausgewogenes Weizen

Avatar von Joerg.S_76

Die Farbe des Bieres ist sattgelb, die Krone erstaunlich stabil und auch nicht überschäumend. Der Geruch ist ist dezent fruchtig und hopfig. Im Antrunk lassen sich deutliche Bananennoten schmecken. Lecker. Die Kohlensäure ist für ein Weizentypisch typisch ausgeprägt, aber nicht übermäßig. Die Säure ist fzwar präsent, aber noch deutlich im Hintergrund. Im Abgang verbleiben Bananennoten und ein leichter Hopfengeschmack.
Insgesamt ein gut ausgewogenes und ordentlich süffiges Weizenbier. Deshalb auf jeden Fall weiter zu empfehlen.

Bewertet am

80% ein Hefe wie es sein soll

Avatar von Hendrik

schöne Farbe, guter Einstieg und der Rest ist auch super

Bewertet am

83% So mag ich Weißbier wirklich gerne.

Avatar von madscientist79

Optisch macht dieses Weißbier schonmal was her. Sattgelb mit leichter Tendez zu orange, stark hefetrüb und mit feiner, stabiler Krone.
Es duftet dann auch deutlich nach frischem Hefeteig und Bananensaft. Im sämigen Antrunk finden sich die Noten aus dem Duft wieder gefolgt von einer leichten Malzigkeit. Der volle Körper ist geradezu dickflüssig und sehr sanft.
Nach hinten raus dann nichmal deutlich Banane und dahinter minimale Hopfenbittere.

Bewertet am