Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Schladminger BioZwickl

  • Typ Untergärig, Zwickel
  • Alkohol 5.2% vol.
  • Stammwürze 11.9%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier ja
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagen 2 Benutzer

Bewertet mit 70% von 100% basierend auf 4 Bewertungen und 2 Rezensionen

#3346

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
70%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 4 Bewertungen
78% Avatar von MichaelF
76% Avatar von goldblumpen
73% Avatar von Felix
53% Avatar von Bier-Klaus

73% Rezension zum Schladminger BioZwickl

Avatar von Felix

Noch vor dem Öffnen: Wirklich unglaublich ist die Trübe des Sudes. Das Bier scheint hell zu sein, aber von außen erkennt man das nur, wenn man die Flasche direkt neben eine Lampe hält. Die Trübe ist so immens, dass das Bier dunkel wirkt.

Auch im Glas erstaunt die wahnsinnige Trübe, die mit einer geradezu schwachbrüstig hellgelben Farbe kombiniert ist. Der Schaum ist wunderbar ausgewogen, cremig und dicht.

Die Nase zeigt sofort eine saftige Hopfung mit zarter Bittere. Da sind durchaus schöne Aromahopfen drin. Das riecht mir sehr nach einem Tettnanger, etwas limettig, aber insgesamt süß und blumig, weiche Melonennote. Die Hefe kommt unerwartet wenig durch. Das Bier macht eher den Eindruck, eines sehr naturtrüb eingebrauten, erfrischenden Pilseners.

Im Mund eine kurz aufflackernde Zitralität, gibt einen zarten Stoß, dann eine hefige Würze mit getreidigem Einschlag. Der Hopfen ist geschmacklich weniger präsent, hält aber seinen Duft am Gaumen. Wirkt ein bisschen wie eine Aromakur von innen. Dadurch bekommt der Hopfen allerdings auch eine leichte Schärfe, wie man sie von Räucherstäbchen kennt.
Insgesamt spitz und schlank.

Der Körper des Zwickls ist ziemlich schlank und passt sich somit dem zitralen Bouquet an. Die Kohlensäure hat eine dominante, aber passende Intensität. Deutliche Karbonisierung, die dem Zwickl guttut.

Es verbleibt eine seifige Bitterkeit. Der Hopfen ist weiterhin duftig mit ätherischen Zügen, die schon parfumartige Ausprägungen annehmen und teilweise leicht anbittern. Die Würze der Hefe verleiht dem einen etwas derben Biss. Gelegentlich bleiben unerwartete Noten zurück, die an Hefezopf oder Vanillegebäck erinnern, zugleich aber auch einer gewissen Pflanzenbittere nicht entbehren.

Charakter: Das Schladminger ist ein leichter, feinsinniger Begleiter. Er hat diverse Vorzüge und Tricks auf Lager und kann durchaus überraschen, obwohl die Grundlinie sehr hell, klar, spritzig ausgelegt ist. Eines der spannenderen Kellerbiere mit eigenem Charakter.

Das BioZwickl ist wirklich ein Schöns Gebräu. Zuerst überzeugt vor allem der so klare Hopfen, dessen Qualität unleugbar erscheint. Hier wurde schlicht mit guter Zutat gebraut. Die urige Naturtrübe macht viel Lust auf das Bier und die Aromen von Hopfen und Hefe kommen sich dabei weder in die Quere, noch sind sie beide so dominant, dass ein Weißbier-Verschnitt dabei herauskommt. Ich muss gestehen, unsicher zu sein, ob dieses Bier ober- oder untergärig ist. Beides wäre möglich, da es die konzentration eines Untergärigen, aber ebenso die weite eines Obergärigen durchaus besitzt. Das ist meines Erachtens ein gutes Zeichen für ein Kellerbier dieser Art. Es beweist, dass es kein Entweder-Oder braucht. Ich persönlich tippe allerdings doch eher auf obergärig.
Die schlanke Zitralität mit dem immer neckischen Prickeln und dem stets etwas würzigen Biss überzeugt sehr. Der Körper ist kurvenbetont.
Negative Aspekte liegen in manchen Bestandteilen des Geruches und des Abganges. Gelegentlich kommen sehr befremdliche Noten durch. So wird der Hopfen schon einmal für wenige Sekunden leicht käsig oder die Bittere verwandelt sich in Kernseife. Faszinierenderweise regelt das Bier das offenbar von allein wieder.
Ich finde, dieses Bier durchaus einen Versuch wert. Nicht, dass sich hier das große Meisterwerk verbergen würde, doch das Zwickl hat viele Vorzüge und spannende Aspekte, die auch seinen eigenen Stil übersteigen, es ist schlichtweg sehr genießbar. Wer in Österreich für auch recht wenig Geld einen tollen Hopfen erschnuppern möchte, der kann das hiermit problemlos erfahren. Aktiv bleibt dieses Bier dennoch ein Pragmatiker, was ich ihm von Herzen gönne.

Bewertet am

53% Rezension zum Schladminger BioZwickl

Avatar von Bier-Klaus

Goldgelbe sehr trübe Farbe, wie ich ein Zwickl erwarte. Feinporige cremige Blume, die wenig stabil ist. Das Bier hat wenig Geruch, nur leichte Getreidearomen feststellbar.
Im Antrunk ist das Schladminger mittel vollmundig und leicht säuerlich. Es folgt ein sehr stark rezenter und leerer Mittelteil.
Mit der starken Rezenz und dem schwachen Körper wirkt es erfrischend.
Aber gerade von einem Zwickl erwarte ich ein volles körperreiches Bier, das kann das Schladminger nicht liefern.

Bewertet am