Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Samuel Smith's Imperial Stout

  • Typ Obergärig, Stout
  • Alkohol 7% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 15°C
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Probier mal sagen 8 Benutzer

Bewertet mit 82% von 100% basierend auf 18 Bewertungen und 13 Rezensionen

Das Bier Samuel Smith's Imperial Stout wird hier als Produktbild gezeigt.

Dieses Bier wurde mit folgenden Tags versehen:

  • Honig
  • Kandiszucker
  • Pumpernickel
  • rauchig
  • Rohrzucker
  • Rosinen
  • Schokolade

Speiseempfehlungen / Food pairing:

  • Crème brûlée
  • Schokolade ab 60% Kakaoanteil
  • Schokotarte
#4698

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
82%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 19 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
86%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 4 Bewertungen von Florian, Robert und Dirk
99% Avatar von Biertester84 aus GE
90% Avatar von Bierkules
90% Avatar von Hobbytester
90% Avatar von Daniel McSherman
90% Avatar von brenner2112
88% Avatar von Dirk
87% Avatar von Bierblogger Felix
86% Avatar von LordAltbier
86% Avatar von Robert
85% Avatar von Florian
83% Avatar von Bier-Klaus
83% Avatar von WeinArte
83% Avatar von ren1529
79% Avatar von mysland
78% Avatar von viodatho
78% Avatar von Schwarzer Kater
65% Avatar von Ernesto
41% Avatar von Blueshawk

86% Redaktionsbewertung

Avatar von der Redaktion

Wie es sich für diese Starkbiersorte gehört, glänzt das Imperial Stout von Samuel Smith in einem undurchdringlichen Schwarz und zeigt eine stabile, cremige Blume.

Der Geruch wird von süßen Malznoten bestimmt, die einen an Pumpernickel und Schokolade denken lassen. Dennoch gibt es auch fruchtige Noten in Richtung Rosinen und Backpflaumen, unterlegt von rauchigen Noten wie bei Wurstwaren. Sehr dezent finden sich auch Anklänge von Honig(melone) und eine buttrige Reichhaltigkeit.

So ist denn auch der Einstieg dominant süß (Rohrzucker), jedoch überraschend frisch, mit säuerlichen Noten von Himbeere und Johannisbeere. Eine aufkommende, scharfe Würze begleitet das Trinkerlebnis. Ansonsten sieht man sich einer Mixtur aus süßen und röstigen Noten gegenüber.

Der Körper ist dicht und weich, aber trotz des wärmenden Alkohols nicht allzu schwer, was auch an dem spürbaren Sprudel liegt.

Zum Abschluss kommt eine deutliche, scharfe Trockenheit auf, die Säure wird fast zu stark. Ansonsten gibt ein paar feine Esteraromen, Orangenschalen und wieder etwas Wurstiges in der allgemein röstigen Bitterkeit.

Dieses sehr gelungene Imperial Stout ist quasi die verstärkte Variante des Taddy Porter aus selbem Hause.

Bewertet am

41% Übertriebene Alkoholnote !

Avatar von Blueshawk

- tiefschwarze Farbe mit leichter, schnell zerfallender Schaumbildung
- Aromen nach Trockenfrüchten, Karamell, Sherry und eine etwas zu stark hervortretende Alkoholnote
- die Carbonisierung ist mir für diesen Biertyp eine Idee zu moussierend
- genau dies stört auch sofort etwas im Antrunk
- die im Mittelteil angenehm auftretende Lakritzbeigabe wird durch den Alkoholgeschmack schnell wieder übertönt
- ein bitter-säuerlicher Abgang findet auch nicht unbedingt Beifall

Bewertet am

90% Rezension zum Samuel Smith's Imperial Stout

Avatar von Daniel McSherman

Tiefschwarz, blickdicht mit hellbraunem Schaum. In der Nase tolle leicht süßlich malzige Aromen: Kakao, Sherry, Dörrobst und Pumpernickel. Im Antrunk ist das Bier zunächst überraschend süß karamellig. Schnell jedoch übernimmt eine alkoholische, malzige und würzige Note mit einer tollen Aromatik von Schokolade und Rosinen die leicht lakritzig bitter abklingt. Tolles Imperial Stout, nicht ganz so wuchtig wie andere Vertreter, aber sehr stimmig!

Bewertet am

86% Ein gutes, geschmacksintensives Bier!

Avatar von LordAltbier

Der Antrunk ist kräftig malzig mit feinen Röst-Aromen welche an Pumpernickel aber auch an Kakao sowie etwas an Kaffee erinnern, eine feine Säure ist nebenbei erkennbar. Der Mittelteil ist stark malzig mit Röst-Aromen und erinnert an Zart-Bitter-Schokolade aber auch an Kaffee, eine feine Säure ist auch hier erkennbar. Der Abgang ist wieder stark malzig mit kräftigen Röst-Aromen aber auch mit einer angenehmen Süße, geschmacklich erinnert es hier an Zart-Bitter-Schokolade, Rosinen, Espresso, Pumpernickel und auch stark an trockenen Sherry. Man erkennt zwischenzeitlich immer mal wieder rauchige Noten welche etwas an geräuchertes aber auch an torfigen Whisky erinnern. Fazit: Ein kräftiges, geschmacksintensives Bier. Kann man sehr gut trinken und passt wie ich finde gut zur Zigarre. Gerne Wieder!

Bewertet am

78% Probierempfehlung!

Avatar von Schwarzer Kater

Kräftig, die Aromen werden durch den Alkohol stark nach vorne getragen. Im Antrunk gleich alle Nuancen da: malzig, röstig, süßlich, Espresso, Bitterschokolade. Sehr gut! Fruchtanklänge schmecke ich nicht. Der Abgang säuerlich und mit etwas Bitterkeit, aber ebenfalls stimmig und angenehm. Probierempfehlung!

Bewertet am

99% Mein erstes Stout :)

Avatar von Biertester84 aus GE

Was für eine wunderschöne Farbe. Ich musste es einfach gegen eine Lampe halten. Es ist so schwarz, dass nichts hindurch scheint. Oben auf eine schöne, sehr feinporige hellbraune Schaumkrone.

Das Bier riecht intensiv und vielschichtig. Neben fruchtigen Aromen kommt vor allem Malz und Schokolade in den Vordergrund.

Beim Antrunk schmeckt man die süße des Rohrzuckers.

Im Abgang merkt man die Angenehme Bitterkeit des Bieres und schmeckt eine Schokolade (extrem dunkel und ohne Zucker) sowie Kaffee.
Das faszinierende ist aber, das der Geschmack im Mundraum nach dem schlucken immer intensiver wird und lange anhält. Die Schokolade und der Kaffee entwickeln sich richti schön.

Der Körper ist ölig, perfekt transportiert er die starken, dunklen Aromen des Bieres.

Fazit: kurz und knapp, perfekt

Bewertet am

83% Rezension zum Samuel Smith's Imperial Stout

Avatar von Bier-Klaus

Schwarze blickdichte Farbe trifft auf eine große cremefarbene Krone, die aus feinem Schaum besteht, sehr gedeckt und stabil ist. In der Nase zuerst ganz stark Dörrpflaume und dann nur ganz wenig röstig. Im Antrunk wenig sprudelig und etwas säuerlich. Der Mittelteil kommt durch die Säure sehr schlank rüber, es bleibt nur die dezente Fruchtnote nach Dörrpflaume und ganz zarte Kaffeearomen. Die Textur ist samtig und weich. Im Nachtrunk nur leicht röstig bitter. Insgesamt ist es mir zu einfach strukturiert für die Höchstnote, das ist ein Imperial Stout für Einsteiger, ein zu weichgespültes Bier. Es ist sehr süffig und das soll ein Imperial Stout nicht sein, das gehört brutal, stark und röstig. Das ist ohne Zweifel ein sehr gutes und gut trinkbares/süffiges Imperial Stout.

Bewertet am

78% Rezension zum Samuel Smith's Imperial Stout

Avatar von viodatho

leicht scharfer Antrunk, riecht fruchtig-malzig, schmeckt nach geröstetem Malz mit leichter Kakaonote, appetitliche dunkelbraune, undurchdringliche Farbe, sehr schaumig, leicht bittrig malziger Nachtrunk, fühlt sich im Mund etwas trocken an, Körper schwer, ölig, anstrengend zu trinken, aber schmeckt, würd ich aber nicht unbedingt bei 40 Grad empfehlen

Bewertet am

83% Rezension zum Samuel Smith's Imperial Stout

Avatar von ren1529

Ich finde dieses Bier anstrengend intensiv. Hier ist von allem viel vorhanden: Röstaromen, Bitterkeit, ein fast schon öliger, dichter Körper, Getreide- (Vollkornbrot?) und Hopfenaromen. Ein forderndes Bier.

Bewertet am

90% Rezension zum Samuel Smith's Imperial Stout

Avatar von Hobbytester

Das Imperial Stout riecht ein wenig nach Rumrosinen und interessanterweise auch ein wenig nach getrockneten, in Öl eingelegten Tomaten! Hinzu kommt eine starke Malznote, die zusammen mit einer leicht alkoholisch schmeckenden Frische den Einstieg prägt. Im Abgang wird dieses Bier leicht kaffeeartig, schmeckt ein wenig nach nahezu hundertprozentiger Kakaoschokolade und interpretiert sehr langatmig das Malzthema, das das Bier immer bitterer werden lässt, ohne dass es dem Genießer auf die Nerven geht. Dazu ist der Körper viel zu gut abgerundet. Mir gefällt seine unglaublich weiche Gefälligkeit, die deutlichen geschmacklichen Extravaganzen ganz gut einbettet in ein überzeugendes Aromakonzept, das nun schon hinreichend beschrieben wurde. Es sei noch erwähnt, dass hier etwas zutrifft, was ich bei vielen britischen dunklen Bieren als lobenswert hervorhebe: die Holzigkeit und das Kelleraroma. Vielleicht schätze ich diese Gesichtspunkte, weil sie meiner möglicherweise romantischen Vorstellung entsprechen, dass diese Biere in großen alten Holzfässern mit geduldiger und liebevoller Hand reifen, in dunklen Kellern, wo sich Malznoten mit süßlichem Modergeruch vermischen. Dunkles Braun trifft auf hellbraunen Schaum, der gern noch ein wenig länger verweilen dürfte. So ein Bier kann gar nicht anders, als sehr süffig zu sein. Diese Bitterkeit rundet das es wunderbar ab. Es ist genug Kohlensäure vorhanden.
Fazit: Zum ersten Mal habe ich ein Imperial Stout getrunken und ich muss sagen, dass es mich noch mehr begeistert hat als das Taddy Porter. Es ist für mich wie ein Kuchen, gefüllt mit Rumrosinen, innen fast schon cremig, außen von einer dunklen Schokoladenglasur überzogen und mit Schokokaffeebohnen verziert! Säße ich jetzt in einem Pub, würde ich sofort ein weiteres bestellen!

Bewertet am

83% Rezension zum Samuel Smith's Imperial Stout

Avatar von WeinArte

Das Imperial Stout hat eine tiefdunkle Farbe und einen dunklen feinporigen Schaum. Bei den Geruchsaromen dominieren Malz- und Röstnoten. Der Antrunk überzeugt ebenfalls mit Malz- und Röst-Aromen, sowie einer feinen Süße und derben Bitterkeit. Der Körper ist fest und schwer und ausgewogen. Im Abgang ist das Stout angenehm bitter und etwas nachhaltig.

Bewertet am

87% Rezension zum Samuel Smith's Imperial Stout

Avatar von Bierblogger Felix

Sehr interessant ist auf jeden Fall schon mal die Inhaltsangabe. Neben Rohrzucker wird als Klärmittel „Seegras“ verwendet. Ok, mal schauen ob es also ein wenig nach „Nordsee“ schmeckt.

Das Imperial Stout hat eine tiefschwarze, dunkle und satte Farbe. Dazu eine super schöne, dicke, leicht beige und cremige Schaumkrone, welche sich sehr schnell und fast explosiv bildet.

Der Geruch in der Nase ist sehr röstig, malzig und mit einer säuerlichen Note unterlegt. Dazu lassen sich getrocknete Pflaumen und leichte Kakaonoten erahnen. Der Antrunk ist ordentlich röstig, malzig, bitter und leicht fruchtig nach Pflaumen oder getrockneten Rosinen. Der Körper ist sehr sämig, fast ölig im Mundraum und sehr angenehm mit der ordentlichen Portion Kohlensäure unterlegt. Sehr geschmeidig auf jeden Fall. Geschmacklich überwiegen jetzt eher das Röstmalz und die Bitterkeit. Das Ganze wird aber schön fein durch die Pflaumen und leichten Kaffee- und Schokoladenaromen abgerundet. Der Abgang ist leicht bitter, säuerlich und ein wenig schwer. Das Imperial Stout wärmt und befriedigt mit seinen 7% Alkohol den Geist und die Seele.

Das Imperial Stout ist wirklich ein traditionelles und sehr geniales Bier. Es ist zwar sehr komplex und sicherlich nichts für den „ungeübten Biertrinker“ aber von Schluck zu Schluck wird es immer besser und schmackhafter. Sehr zu empfehlen!

Bewertet am

Rezension zum Samuel Smith's Imperial Stout

Avatar von Felix

Mein erstes Imperial Stout... Und ich war sehr zufrieden!
Das Bier ist kohlrabenschwarz, kein Lichtstrahl dringt hindurch, selbstredend nur ein wenig beim Eingießen. Es bildet sich eine schmale aber stabile, braune Schaumkrone, die nie völlig verschwindet, sofern man immer wieder ein wenig aufschüttelt. Das Bier riecht intensiv nach Röstmalz, der Alkohol schwingt mit, sodass eine gewisse Süße hinzukommt, die ich bei einem Stout nicht gewohnt bin. Dazu kommen nussige Aromen.
Auch geschmacklich erinnert das Röstmalz, dass natürlich durchgehend im Vordergrund ist durch die 7% Alkohol und die dadurch entstehende alkoholisch-nussige Süße, eher an dunkle Schokolade, als an Kaffee, was mir sehr mundet.
Das Bier wird, obgleich es hochgradig intensiv und schwer ist, nie aufdringlich oder penetrant. Es hält seinen (hohen) Level durchgehend.
Der Antrunk ist stark malzig, die Röstmalzaromen kommen hier noch nicht zum tragen, in der Rezenz ist es erstaunlich sauer (jedoch ist auch dies ein Gefühl, das eher mitschwingt, als wirklich schmeckbar ist), im Nachtrunk dominieren dann die Röstmalz und Alkoholnoten, die keinerlei Bitterkeit zulassen. So ist eine geradezu geniale Übereinkunft getroffen worden. Dieses Bier lässt sich leicht als hochgradiges Genussmittel beschreiben. Für das schwer wirkende, aber letztendlich leicht schmeckende Bier empfehle ich, wie bei einem Wein, den Genuss mit Käse und Gurken mit Pfeffer, sowie dunklem Körnerbrot. Für Abends am Balkon oder auf der Terasse genial!
Definitiv eine Empfehlung (Auch für die Leute, die eher das Röstmalz meiden), wobei ich nicht wissen kann, ob dies am Samuel Smith Imperial Stout oder an jedem x-beliebigen Imperial Stout liegt, doch die Süße hält das Röstmalz im Zaum und verwandelt kalten Kaffee in dunkle Schokolade, während der Alkohol nur nebenbei überhaupt erkennbar, nie in den Vordergrund tritt.

Bewertet am