Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Róisin Scottish Tayberry Beer

  • Typ Fruchtbier
  • Alkohol 4.2% vol.
  • Stammwürze 1041 OG, 10.25%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 72% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

Dieses Bier wurde mit folgenden Tags versehen:

  • Amarillo-Hopfen
  • Karamellmalz
  • Pilsner-Malz
  • Styrian-Hopfen
  • Taybeeren
    #7190

    Probier mal

    Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

    Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

    Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

    Aktuelle Bierbewertung

    Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
    A
    B
    C
    72%
    D
    E
    F
    G
    H
    I
    J
    Bewertungsdetails
    Basierend auf 1 Bewertung
    72% Avatar von dreizack

    72% Definitiv ungewöhnlich

    Avatar von dreizack

    Clackmannanshire ist das kleinste der 32 schottischen Council Areas. Die wichtigsten Wirtschaftszweige in dieser kleinen Region sind Landwirtschaft, Kohlebergbau und Bierbrauerei. Eine der wichtigsten Brauereien ist die der Williams Brothers aus Alloa. Von hier kommt das Róisin Tayberry Beer. Tayberries sind eine Kreuzung aus Brombeeren und Himbeeren, die es nur in Schottland gibt. Das Róisin (gesprochen "Roschiin") ist also in mancherlei Hinsicht eine kleine Rarität.

    Nach dem Einschenken muss man als erstes den Schock verdauen, dass das Bier farblich irgendwo zwischen Orange und Pink (!!!) anzusiedeln ist! Selten habe ich eine derart ungewöhnliche Farbe bei einem Gerstensaft gesehen. Die Schaumkrone ist offwhite und mittelgroß; feinporig und von eher kurzer Haltbarkeit. Es riecht sehr fruchtig, aber das Aroma wirkt unbekannt. Süß und sauer gleichzeitig, grasig, frisch. Außergewöhnlich, interessant. Und ja, tatsächlich wie eine Mischung aus Brombeeren und Himbeeren. Etwas zitrale Fruchtigkeit kommt noch hinzu.

    Der Geschmack folgt dem Duft. So etwas kriegt man nicht alle Tage ins Glas. Mein spontaner erster Gedanke war, dass ich noch nie ein so gutes Radler getrunken habe. Sehr erfrischend, aber nicht platt, sondern mit getreidigen Noten im Hintergrund; mit Gras und Stroh; mit einer soliden Malzgrundierung und einer ganz feinen Würzigkeit. Klar, ein solches Bier will man nicht ständig trinken, aber der ungewöhnlich fruchtig-säuerliche Geschmack und vor allem die geschmackliche Neuartigkeit, die diese Beere einbringt, machen das Bier zu einer willkommenen Abwechslung.

    Bewertet am