Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Raciborskie Klasycznie Warzone Ciemne

  • Typ Dunkler Bock
  • Alkohol 7% vol.
  • Stammwürze 15%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 51% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#8252

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
51%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
51% Avatar von deadparrot

51% Ein Chaos von Aromen, das trotzdem funktioniert

Avatar von deadparrot

Ein dunkler Bock mit 6,5 % Alkohol guckt aus dem Glas: Tiefdunkel und im Gegenlicht satt kirschrot. Das Bier schäumt im Glas kräftig auf und bildet eine lang anhaltende Krone. Der Geruch überrascht mich: Das Bier riecht enorm torfig, wie so mancher schottischer Whisky. Daneben hat keine andere Geruchsnote Platz, erst recht nicht süße Malzaromen, die man bei einem Bockbier erwarten würde.

Diese stellen sich dann aber im Einstieg ein: Das Bier macht im Vergleich zu der Geruchsprobe beinahe eine 180 Grad-Wendung und wird malzig-süß. Das ist spannend – etwas Vergleichbares habe ich noch nicht erlebt. Die Torfnote hält sich aber trotzdem und besteht neben dem Malzaroma fort.

Im Körper geht die Süße einigermaßen zurück, der Geschmack wird brotig und lässt an Pumpernickel denken. Dieser Körper ist alles andere als balanciert – diese rauhe Torfigkeit, die Röstmalzsüße und der satte Brotgeschmack ziehen in drei völlig unterschiedliche Richtungen, aber trotzdem (oder gerade deshalb) ist das Resultat wirklich spannend, ganz einzigartig, und gibt einem das Gefühl, dass es immer noch mehr zu entdecken gibt. Langweilig ist dieses Bier auf keinen Fall, auch wenn es irgendwie sperrig zu trinken ist, nicht zuletzt aufgrund der groben und kräftigen Kohlensäure, die es auch im Mund stark aufschäumen lässt.

Der Abgang ist dagegen eher durchschnittlich und aromatisch wenig spannend: Die starke Kohlensäure fühlt sich unangenehm am Gaumen an und es gibt beim Ausatmen durch die Nase einen unschönen alkoholischen Nachgeschmack mit seifig-unsauberen Untertönen. Süffig ist dieses Bier, das einem bei jedem Schluck das Gefühl gibt, an einem Glas Whisky zu nippen, nun wirklich nicht. Zudem liegt es ziemlich schwer im Magen. Man kann es wirklich nur in kleinen Schlucken trinken; der stark torfige Geschmack wird mit jedem Schluck anstrengender.

Dieses Bier ist, um zusammenzufassen, unausgewogen, was ich jedoch betont wertfrei verstanden wissen möchte. Ich finde, es lohnt sich, sich mit ihm auseinanderzusetzen. Auf die Liste meiner Lieblings-Bockbiere schafft es das Raciborskie allerdings definitiv nicht, dazu ist es schlicht nicht harmonisch genug und auf Dauer zu schwierig zu trinken.

Bewertet am