Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Plankstettener Dunkles

  • Typ Untergärig, Dunkles
  • Alkohol 5% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier ja
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagen 2 Benutzer

Bewertet mit 79% von 100% basierend auf 4 Bewertungen und 2 Rezensionen

#617

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
79%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 4 Bewertungen
90% Avatar von Hobbytester
87% Avatar von game*over
78% Avatar von gerdez
59% Avatar von goldblumpen

87% Rezension zum Plankstettener Dunkles

Avatar von game*over

Leicht malzig, röstig/rauchig, schöne Farbe und feste Schaumkrone.
Vielleicht ein klein bißchen zu sprudelig für ein Dunkles, aber damit
kann ich gut leben.
Sehr empfehlenswert !!

Bewertet am

90% Ein Oktoberbier

Avatar von Hobbytester

Das Bier riecht nach sehr nussig und malzig. Der schöne Geruch setzt sich fest, der Antrunk an sich ist gar nicht so aromatisch, vielleicht ein bisschen fruchtig. Ich trinke das Dunkle zwar im November, halte es jedoch für ein schönes Oktoberbier. Mit diesem Monat verbinde ich den goldenen Herbst, das Malzig-Nussige, das im Abgang sehr intensiv wird, scheint mir intuitiv ein geschmackliches Äquivalent zu dieser Jahreszeit zu sein. Beachtlich ist die Bitterkeit, die sich allein aus der stark schmeckbaren Röstung entwickelt. Darin ist das eigentlich kaum süße Bier noch rigoroser als das berüchtigte Räuber-Kneißl-Bier aus Maisach. Der Körper hat für Hopfenmomente kaum etwas übrig, schafft aber vereinnahmende Vollmundigkeit durch die bewundernswerte Komplexität der Malznoten. Mit dabei sind pikante und rauchige Impressionen, die auf das dunkle Gerstenmalz zurückzuführen sind. Dies wird durch eine Mischung aus Haselnüssen und Sonnenblumenkernen ergänzt. Die schön aromatische Bitterkeit verdrängt die anfängliche Fruchtigkeit, die auch nur ganz schemenhaft erkennbar ist. Hier führt die Verwendung ausgesuchter, vom Kloster Plankstetten teilweise selbst gezüchteter Zutaten zu einem wahren Traumbier, handwerklich 1a! Wenn man dies nicht als Craft-Beer bezeichnen kann, dann weiß ich auch nicht… Braune Farbe trifft auf nicht lang bleibenden Schaum. Das Bier ist absolut süffig. Bitterkeit und Säure gefallen mir sehr gut! Es gibt genug Kohlensäure.

Fazit: Das hätte ich den Benediktinern aus Plankstetten nicht zugetraut, ich kannte bereits ihr Dinkelbier, was allenfalls ganz nett ist. Mit dem Dunklen spielen sie für meine Begriffe in der Champions League der Bierbrauer. Es ist doch echt interessant, dass die besten Dunklen, die ich bisher getestet habe, gar nicht aus München kommen, wo man doch immer von der Münchner Brauart spricht! Mit dem Riedenburger Doldensud ist dieses Bier das beste bisher von mir getestete Erzeugnis der Brauerei im Altmühltal!

Bewertet am