Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Pivovar Matuška California

  • Typ
  • Alkohol 5.3% vol.
  • Stammwürze 12%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 79% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#8940

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
79%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
83% Avatar von Bier-Klaus
74% Avatar von Felix

83% Rezension zum Pivovar Matuška California

Avatar von Bier-Klaus

Das Bier wurde auch im Klub Malych Pivovaru in Pilsen angeboten.

Es ist zitronengelb, sehr trüb mit feinem weißen Schaum. In der Nase leichte Zitrusnoten. Der Körper ist schlank, der Zitrushopfen im Geschmack wurde gut auf den Körper abgestimmt. Ein nicht übertrieben gehopftes, lauffähiges Pale Ale, schlank, zitral und erfrischend. Der Hopfen erschlägt einen nicht, der Körper ist schlank aber nicht wässrig, was will man mehr?

Bewertet am

74% Rezension zum Pivovar Matuška California

Avatar von Felix

Das California ist ein eher helles Ale.

Der Duft ist sofort betörend und mehr als einladend. Süßester Duft von Wiesenkräutern und geöffneten Blüten umströmt die Nase. Ein Aroma von frischem Flieder, von Maiglöckchen, Veilchen. Sehr floral und zart. Wunderschön.

Der Antrunk lässt diesen Eindruck leider wieder ein bisschen nüchterner werden, enttäuscht aber nicht unbedingt. Durchaus kann sich die florale Aromatik halten, fruchtige Komponenten kommen hinzu. Das Bier verliert dabei leider doch seine vorher so grandios anmutende Charakteristik.

Der Körper ist sehr frisch mit guter Kohlensäure. Es ließe sich durch die leichte Aromatik annehmen, dass man es mit einem fast schon wässrigen Sud zu tun hat. Doch bei diesem Stil will ich dabei eine Ausnahme machen. Für ein kalifornisches Pale Ale ist das Bier völlig in Ordnung. Auffallen tut es allerdings nicht.

Der Abgang ist eher moderat bitter. Gemäßigt, aber nicht bemerkenswert herb. Das ist natürlich bei einem Namen wie California schade. Das Bier hat sich damit selbst ein Bein gestellt. Ich persönlich finde aber die Einfachheit der Bittere in Anbetracht der lieblichen Floralität eher treffend. Richtig passieren - das muss aber auch gesagt werden - tut hier allerdings nichts.

Das California ist ein Pale Ale der überzeugenden Art.
Das Bier ist von einer wirklich betörenden Aromatik, die mir persönlich sehr zusagt. Zarteste Duftnoten kommen einem hier entgegen. Das Bier macht einen weißrosa- bis hellblauen oder sogar violetten Eindruck auf mich. Ein grandioser Duft, der aber leider im Antrunk so nicht fortgesetzt wird. Das Ale lässt Lücken entstehen. Die floralen Noten verlieren ihre süße Dichte und fransen ein wenig aus. Bei der Leichtigkeit dieses Bieres macht das eher wenig aus.
Nur der Körper ließe vielleicht grübeln. Muss diese besondere Leichtigkeit sein? Kann die Kohlensäure durch prickelnde Frische über einen längeren Zeitraum die Schlankheit rechtfertigen und damit das Bier retten? Schwierig zu beantwortende Fragen.
Auch der so gar nicht kalifornische Abgang, der nur eine leichte Bitterkeit aufkommen lässt, ist ambivalent betrachtbar. Passend mag er zur Aromatik sein, dem Namen des Bieres wird er nicht so ganz gerecht. Als Interpretation eines kalifornischen Pale Ales aber finde ich ihn klasse. Ich freue mich ja über jedes amerikanische Ale, das sich selbst nicht komplett mit Bitterkeit erdrückt.
Also im Ganzen ist dieses Pale Ale sehr gelungen. Hier und da ist zwar etwas zu verbessern, aber trotzdem kann ich diesen Sud auf der Stelle in seiner betörenden Lieblichkeit ins Herz schließen.

Bewertet am