Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Nörten-Hardenberger Pils

  • Typ Untergärig, Pils
  • Alkohol 4.8% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 60% von 100% basierend auf 10 Bewertungen und 7 Rezensionen

#4752

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
60%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 11 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
70%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen von Florian und Dirk
70% Avatar von Dirk
70% Avatar von Florian
68% Avatar von denbar
63% Avatar von LordAltbier
63% Avatar von Felix
58% Avatar von tonne
58% Avatar von Schmallo
53% Avatar von Tobieras
52% Avatar von djgreg
43% Avatar von Bier-Klaus

43% Rezension zum Nörten-Hardenberger Pils

Avatar von Bier-Klaus

Pils-Blindverkostung mit Royal Unibrew Slots, Hasseröder Premium Pils, Nörten-Hardenberg Pils und Flensburger Bölkstoff. Die Biere habe ich aus dem Scandinavian Center in Flensburg, da schleppen die Dänen palettenweise das Bier raus, weil es billiger ist als in Dänemark und gleich um die Ecke liegt. Nur mit der Auswahl an Craft-Bieren hapert es etwas. 

Nörten-Hardenberg ist ein "Flecken" in Niedersachsen, das ist eine kleine aber lokal bedeutende Ansiedlung, weiß Wikipedia. Hätte man auf das Etikett geschaut, wäre es klar gewesen, vier Häuser inmitten riesiger Felder.

Das Pils ist lichthell und glanzfein mit sehr wenig feinem Schaum. Es riecht süßlich, maischig und der Körper ist sehr sehr dünn bis wässrig. Da schmecke ich weder Malz noch Getreide heraus und Hopfen wurde viel zu wenig verwendet für ein Pils. Das tut nicht weh als Bier.

Bewertet am

58% Rezension zum Nörten-Hardenberger Pils

Avatar von Schmallo

Nun auch mal in den Genuss des günstigen Nörten-Hardenberger gekommen. Erst war ich ein bißchen skeptisch aber beim ersten Schluck war diese gleich verflogen. Das Aussehen Pils Typisch von der Farbe mit anstäniger Blume alles ok. Der Antrunk Mild leicht Hopfig mit feiner bitterer Note aber alles im grünen Bereich. Das feine bittere bleibt durchweg bestehen und zum Ende wird es für meinen Geschmack auch angenehm Süffig. Für den recht günstigen Preis ein recht ordentliches Pils. Kann man empfehlen.

Bewertet am

63% Rezension zum Nörten-Hardenberger Pils

Avatar von Felix

Leicht trüber Sud, was ungewöhnlich und erfreulich ist für ein Pils aus dem Supermarkt. Viel Kohlensäure zeichnet sich am Glasrand ab, die Spritzigkeit scheint schon jetzt gegeben.

Der Geruch gibt tatsächlich hübsche, zitral-duftige Aromen von sich. Frisch und sanft-süß erscheint dieses Pils mit klarer Hopfung von geschmeidiger Art. Ein wirklich grünlicher Geruch mit nur leichter Gerstenmalznote, doch mildem und beweglichem Aromahopfen. Der Geruch ist nicht besonders intensiv, aber von aromatischem und feinsinnigem Zug.

Im Mund ist das Bier wirklich interessant auf eine ganz unspektakuläre Weise. Der frische, grasig-kühle, sanfte Duft kann sich wunderbar auch in den Antrunk transferieren, aber das ganze Gerüst des Bieres erscheint wie auf Stelzen - hier jedoch einmal im positiven Sinne. Ganz schlank ist das Bier mit einer solchen Frische, wie sie eigentlich nur bei Mineralwasser zu finden ist. Ganz rein und klar und ohne auch nur irgendeine Nebennote, ohne Aromadichte oder Weichheit oder Wolle, sondern konturvoll gezeichnet. Aromatisch ist es überwiegend zitral und grasig gehalten, aber nicht besonders kräftig.

Der Körper ist davon ganz besonders betroffen, weil das Bier dadurch unheimlich erfrischend wird. Diese Menge an Kohlensäure macht es allerdings ein bisschen schwerer das Bier zu trinken, als man es vielleicht gern möchte. Doch nur ein bisschen. Tatsächlich ist der Sud sehr rein und klar und seine geradezu kalte Kontur tut ihm auf die eigene Weise gut. Es wirkt einfach, als sollte es so sein und ich nehme es ihm sehr ab.

Der Abgang ist hopfenbetont, natürlich, aber noch immer nicht von besonderer Durchschlagskraft. Insgesamt hält sich das Bier im leichten mit mittelaromatischen Bereich, doch die Aromen, die es zeigt, die sind gelungen. Die Bitterkeit ist spürbar und legt sich leicht an die Zungenränder und in die Wangen hinein. Diese ganz feine Form der Herbe, welche sich in die Wangen einzukuscheln versucht - eine besondere Freude.

Das Nörten-Hardenberger Pils ist somit auf keinen Fall ein Spitzenbier, aber auch nicht grundsätzlich abzulehnen. Besonders wird es wohl seine Qualitäten im Hochsommer erfüllen, doch auch für den Frühling scheint es gut gemacht. Dieses Pils ist sehr unkompliziert und gesellig. Es erwartet kaum etwas vom Genießer und gibt aber dafür eine feine, wenn auch dünne Aromatik ab, welche farbige Hopfenkonturen durchscheinen lässt.
Das Pils ist mit seinen grasigen und mild-herben Aspekten recht typisch, doch braucht sich nicht scheuen. Sicherlich, vielleicht kann man sich schon nach kurzem nicht mehr an dieses Bier erinnern, doch der Genuss selbst wird bestimmt auch selten in schlechter Erinnerung bleiben. Eher von einem langweiligen oder laschen Auftritt ließe sich sprechen.
Als auffällig sei noch einmal die frische Rezenz erwähnt, deren eisige Konturen ein spiegelglattes Bild ergeben. Hier lässt sich kaum von einer weichen, warmen oder dichten Textur sprechen, das Bier ist eher wie ein Erfrischungsgetränk auf Eis. Es ist absolut geradlinig und eben. Und die Kohlensäure ist deutlich ausgebaut. Man könnte das Bier etwas wässrig nennen.
Insgesamt fällt mein Urteil also wie folgt aus: Das Nörten-Hardenberger Pils ist ein nettes, erfrischendes und solides Pils, das die ersten Ideen von guter Braukunst zu präsentieren weiß, aber gehört nicht zu den besonderen Bieren, über die man auch spricht. Vielleicht wird es weiter ein Schattendasein fristen. Das wäre auch zu Recht.

Bewertet am

63% Ist OK!

Avatar von LordAltbier

Ein durchweg fein-herbes Pils, sowohl im Antrunk als auch im Abgang. Es ist recht süffig und erinnert mich an Krombacher Pils. Fazit: Kein besonderes Bier, aber dafür ein gut trinkbares. Lecker, gerne wieder!

Bewertet am

52% Rezension zum Nörten-Hardenberger Pils

Avatar von djgreg

Ein recht unspektakuläres Pils, das kaum aus dem Rahmen fällt. Nicht überragend, nicht schlecht, aber durchaus erfrischend.

Bewertet am

70% Rezension zum Nörten-Hardenberger Pils

Avatar von Dirk

Farblich gut, aber unspektakulär. Frisch-hopfige Nase, die Saftigkeit verspricht. Leicht zitronig, was auf ein Sommerbier hinweist. Kohlensäure unterstützt Frische, nicht zu sprudelig.
Einstieg etwas lasch, aber eine weiche Saftigkeit zeigt sich im Körper tatsächlich. Im Abgang eine recht plötzliche, aber dennoch milde Bitterkeit, die trocken endet.

Wirklich rundum ein Sommerbier. Bekömmlich, unaufdringlich, ausgewogen. Allerdings auch nichts Außergewöhnliches.

Bewertet am

70% Rezension zum Nörten-Hardenberger Pils

Avatar von Florian

Das Nörten-Hardenberger Pils ist toll. Der Körper ist getreidig, zitronig-fruchtig und einfach mal so, wie ein Pils sein sollte. Klar, dass der Abgang bitterer ausfällt. Ganz beiläufig und ziemlich dezent begleiten eine gewisse Seifigkeit und Süße den Körper bis in den Abgang.

Bierliebhaber sollten dieses Bier einmal probieren, wenn sie dem Bitteren nicht ganz abgeneigt sind. Wer Becks Gold mag, der halte Abstand.

Bewertet am