Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Neuzeller Kloster-Bräu Ginger Bier

  • Typ Gewürzbier
  • Alkohol 3.6% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 62% von 100% basierend auf 4 Bewertungen und 4 Rezensionen

#13809

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
62%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 4 Bewertungen
89% Avatar von Er..
71% Avatar von Schluckspecht
44% Avatar von Joerg.S_76
43% Avatar von Felix

71% Schärfe und Süße

Avatar von Schluckspecht

Heute teste ich mein erstes Ingwer-Bier. Dieses hier hat 3,6 % Alkohol und wurde wohl zu großen Teilen mit Zutaten "bearbeitet", die normalerweise nicht in ein Bier gehören. Dazu zählen: Invertzuckersirup, natürlicher Ingwerextrakt, Zitronensaftkonzentrat und natürliches Aroma. Ein Mischgetränk sozusagen - aber mal etwas anderes als der übliche Standard. Also flugs Flasche auf und es duftet nach Ginger Ale. Eingegossen im Glas kommen die würzig-scharfen Noten des Ingwer kräftiger zur Geltung, galant abgerundet durch fruchtige Zitrone. Die kräftige, dunkelgelbe Farbe des Bieres erinnert mich stark an eine allseits bekannte Körperflüssigkeit, dafür sieht der feinporige und recht stabile Schaum darüber super aus. Das Ingwer-Bier ist leicht hefetrüb und demnach nicht komplett klar.

Ziemlich süß und zitronig steigt das Ingwer-Bier ein - und das hat man ja auch erwartet. Es erinnert an Ginger Ale, wobei das Mundgefühl aufgrund der Malzgrundlage schlichtweg weniger wässrig ausfällt. Auch die Ingwer-Noten kommen in ihrer Schärfe kräftiger zur Geltung. Dass dieses Bier mit Ingwer aufgepeppt wurde, bekommt man zweifelsfrei mit - und sei es eben erst im würzig-scharfen Abgang. Mit der Zeit ordnet sich der hohe Grad an Süße dieser Würzigkeit unter. Geschmacklich kommen wir hier dem echten Ingwer schon ziemlich nahe, handelsübliche Ginger Ale-Limonade ist deutlich süßer, wässriger und milder. Wer Ingwer also nicht mag, dem wird der pfeffrige Abgang nicht gefallen.

Ich allerdings finde das Ginger Bier wirklich gut umgesetzt, erfrischend, süffig und lecker. Ich finde es nicht zu süß, da die Schärfe die Süße im Griff hat und der limonadige Eindruck sehr schnell verflogen ist. Ohne diese Süße und den Zitronensaft würde das Bier zu streng wirken und damit noch nicht einmal lecker sein. Ist es süß? Ja. Ist es zu süß? Nein. Geschmacklich erinnert mich das Ginger Bier an Ingwer-Fruchtgummi. Vom eigentlichen Bier ist nicht viel zu entdecken, wobei die verdeckten Aromen von Hopfen und Malz erst für den wirklich runden Geschmackseindruck sorgen.

Bewertet am

44% Süß, zu süß

Avatar von Joerg.S_76

Von dem Bier hatte ich mir sehr viel versprochen, das Versprechen wurde jedoch nicht gehalten. Das Bier ist sehr süß, erinnert an ein Biermixgetränk und ist wenig spannend. Immerhin kommt im Abgang die Schärfe des Ingwers durch, also ist wohl doch Ingwer verwendet worden und nicht nur Aroma.
Insgesamt leider eine Enttäuschung.

Bewertet am

89% Rezension zum Neuzeller Kloster-Bräu Ginger Bier

Avatar von Er..

Geiles Bier! Ein wirklich spannender Versuch die Herbe eines Bieres und die Fruchtigkeit des Ingwers zu vereinen..
Sehr schön sich entwickelnder Körper und angenehme Ingwerschärfe im Abgang. Insgesamt aber wohl eher ein Modegetränk als ein klassisches Bier. Ein Getränk zum Verlieben!

Bewertet am

43% Rezension zum Neuzeller Kloster-Bräu Ginger Bier

Avatar von Felix

Als ich es gekauft habe, hatte ich mich auf eine Art Gewürzbier gefreut. Beim Öffnen der Flasche musste ich dann feststellen, dass dieses Getränk von "Bier" noch weit entfernt ist. Es ist in der Tat nur eine Art Biermischgetränk.
Und es erschreckt einmal wieder die Zutatenliste. Anstatt Hopfen, Gerste und Wasser einzeln aufzulisten, ist ein Punkt schlichtweg "Helles Bier", gefolgt von Invertzucker, Säuerungsmittel und Aroma... Ich hoffe auf das Bestmögliche.

Beinahe kein Schaum und eine enorme Kohlensäure sind schon beim Eingießen zu erkennen.

Der Geruch verheißt sofort weißen Zucker und Ingwerbrause. Die Ingwernote ist gleich im Antritt da, aber keineswegs scharf, sie riecht vielmehr nach Ingwersirup. Vom Bier kommt hierbei überhaupt nichts mehr durch. Dafür muss ich noch an Brausetabletten mit Zitronengeschmack denken. Etwas Orange ist auch da.
Ich versuche mich angestrengt durch das Ingwer-Zucker-Zitronen/Orangenbrause-Aroma zu kämpfen, muss aber gestehen; Da komme ich nicht durch. Dahinter scheint mir auch nichts weiter zu sein.

Im Mund erwartet einen eigentlich fast gar nichts. Das Bier schmeckt zwar genau wonach es auch riecht (insofern ein guter Transport von der Nase in den Mund), aber wirklich viel passiert hier eigentlich nicht. In erster Linie ist es süß, mit leichter Säure und Noten von Süßstoff. Etwas Ingwer, man könnte sich vielleicht auch einen Hauch Schärfe dazu denken. Die Orange kommt dafür deutlicher hervor und wird von allem anderen eingeschlossen. Sie scheint mir auch wesentlich präsenter als der Ingwer zu sein.

Der Körper ist lustigerweise gar nicht mal dünn, er hat durch den ganzen Zucker ganz schön Gewicht, doch trägt er damit nichts. Die Aromatik ist so spärlich, dass ein solcher Körper gar nicht gebraucht wird. Keine Ahnung, wie man so etwas bewertet.
Die Rezenz finde ich ganz angenehm, das Mixbier könnte noch etwas mehr sprudeln.

Der Nachtrunk hinterlässt dann hauptsächlich Orangen - und Ingwerextraktnoten, ist aber auch nicht sonderlich nachhaltig. Eine ganz nette Verbindung von stimmigen, aber doch sehr zuckrigen Noten.

Zu diesem Getränk lässt sich in der Tat wenig sagen. Einerseits finde ich es schön, dass das Ginger Bier überhaupt nicht aneckt, es kam mir zu keinem Moment wirklich unharmonisch vor, was ein großer Vorteil gegenüber den anderen, meist grauenvoll übersäuerten oder überzuckerten Biermischgetränken ist. Andererseits schmeckt es aber auch einfach ziemlich lahm. Das Bier besitzt keinerlei Spiel in sich, es hat seine zwei, drei aus Zucker gewobenen Kunstaromen und seinen arbeitslosen Körper, tut einem damit zwar noch nicht weh, aber das ist ja wohl das Mindeste...
Eiskalt vielleicht noch ein anständiger Durstlöscher.

Bewertet am