Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Mönchshof Historisches Märzen

  • Typ Untergärig, Märzen
  • Alkohol 5.5% vol.
  • Stammwürze 13.3%
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 8-9°C
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagen 3 Benutzer

Bewertet mit 70% von 100% basierend auf 9 Bewertungen und 6 Rezensionen

#27877

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
70%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 9 Bewertungen
83% Avatar von Bier-Sven
81% Avatar von Chris
81% Avatar von Schluckspecht
74% Avatar von Puck
73% Avatar von Dunkel-Fhyrst
70% Avatar von LordAltbier
68% Avatar von game*over
53% Avatar von deadparrot
47% Avatar von maui

68% Rezension zum Mönchshof Historisches Märzen

Avatar von game*over

Tja, ein Märzen halt.

Nicht schlecht, aber auch nix besonderes-

Bewertet am

70% Süffig!

Avatar von LordAltbier

Der Antrunk ist hopfig-spritzig und ein klein bisschen säuerlich. Der Mittelteil ist leicht säuerlich, hopfig-spritzig und auch malzig weich. Der Abgang ist überwiegend malzig-weich gepaart mit etwas spritzigem Hopfen. Fazit: Ein süffiges Bier. Kann man gut trinken!

Bewertet am

53% Rezension zum Mönchshof Historisches Märzen

Avatar von deadparrot

Das auf retro getrimmte Etikett sprang mir ins Auge - manchmal reicht das allein ja schon für die Kaufentscheidung aus. Wollen wir dieses "historische" Märzen einmal unter die Lupe nehmen.

Trüblich-gelb liegt es im Glas, es bildet sich kaum Schaum. Der Geruch ist säuerlich-brotig, insgesamt jedoch recht verhalten. Das getreidig-brotige Element zeigt sich im Körper noch deutlicher - mir fällt es schwer, die zugrundeliegende Säure als fruchtig zu interpretieren. Das Bier hat wenig Kohlensäure. Es hinterlässt neben einem nach wie vor getreidig-brotigen Nachgeschmack vor allem ein recht staubiges Mundgefühl. Insofern gebe ich Schluckspecht recht, der moniert, dass dem Bier etwa auf halber Strecke die Puste ausgeht.

Wie historisch genau man in Kulmbach tatsächlich ein traditionelles Rezept wiederbelebt hat, oder ob es sich nicht doch nur um geschicktes Marketing handelt, vermag ich nicht zu beurteilen. So oder so kommt ein eher durchschnittliches, mittelmäßig süffiges Bier heraus, das meine Aufmerksamkeit nicht lange hält.

Bewertet am

74% Rezension zum Mönchshof Historisches Märzen

Avatar von Puck

Ein wirklich gutes und interessantes Märzen. Im Antrunk feinwürzig , leicht malzig und vollmundig. Der Körper mit einer dezent fruchtigen Säure. der Hopfen bleibt im Hintergrund und lässt der Fruchtigkeit den Vortritt. Insgesamt sehr süffig und wirklich gut gemacht.

Bewertet am

83% Toll!

Avatar von Bier-Sven

Alles richtig gemacht.

Tifft genau meine Vorstellung von einem guten Märzen.

Bewertet am

81% Aller Anfang ist gut

Avatar von Schluckspecht

Historisches Märzen - mit kalt vergärender Hefe angestellt - mit 100 % Hallertauer Aroma-Hopfen veredelt - bei 1° C besonders lange und kalt gelagert - leichte Opaltrübung - soviel also zu den markanten Eckpunkten dieses betont auf "urig" getrimmten Bieres, dem an so mancher Flasche ein beschwingend informatives Beiheft umhing. Die Aufmachung an sich samt Bügelflasche ist schon richtig toll, mal sehen, ob da nicht doch zu große Töne gespuckt wurden...

Keine Enttäuschung beim Einschenken: Sehr viel, feinporiger, stabiler Schaum und ein opalisierend-hefetrübes Gold empfangen mich. Hier kann sich jeder seine perfekte Blume zuhause zapfen. Die Trübung ist gemäßigt, aber nicht weniger anmutig. Ein satter, harzig-grasiger Duft ist festzustellen - das Malz konnte sich noch nicht durch die dichte Schaumkrone durchgraben. Definitiv macht der Duft Lust auf den ersten Schluck, also...

...geht es in einen mildmalzigen, angenehm fruchtigen und gleichfalls angenehm säuerlichen Antrunk über. Das hat was. Der erste Geschmackseindruck sind vollreife, ausgewogen aromatische Äpfel. Das Wasser könnte noch eine Spur weicher sein, aber das hier ist auch okay, die Kohlensäure empfinde ich optimal für dieses Bier und für den Bierstil im Allgemeinen. Auffällig ist, dass die Malzigkeit der Fruchtigkeit erst folgt, statt die Leitung zu übernehmen. Nachteil: Das Märzen erscheint ab dem (ziemlich leichten, aber auch cremigen) Körper recht leer und ausdruckslos. Ohne Mängel oder dergleichen - aber auch ohne Nachdruck. Angenehm und souverän klingt das Historische Märzen aus und schließt mit kernigen Apfelkernaromen ab. Schlüssig, gekonnt und lecker. Nur leider mit nachlassender Faszination. Vom Aromahopfen ist eher beiläufig etwas zu erfassen, er spielt nicht die erste Geige. Aber er stimmt ein in ein säuerlich-fruchtiges Geschmackserlebnis, das einem Märzen durchaus gut zu Gesicht steht. Die Süffigkeit liegt auf gehobenem Niveau.

Stark anfangen, schwach nachlassen? So oder so ähnlich. Man sollte nicht behaupten, dass man in Kulmbach nicht auch ordentliches Bier brauen könne. Das Historische Märzen ist eine recht gut gemachte Sache, die nicht fasziniert, sondern schlichtweg überzeugt. Es möge bessere Märzen geben, doch ordentlich ist das Kulmbacher Bier zweifelsohne und dafür ließe man gern mal ein Helles oder Lagerbier stehen. "Des passt scho" würde der Bayer sagen...

Bewertet am