Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Meissner Schwerter Maibock

  • Typ
  • Alkohol 5.9% vol.
  • Stammwürze 11.7%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 65% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 1 Rezension

#6218

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
65%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
78% Avatar von Schluckspecht
52% Avatar von Christoph

78% Ein guter Maibock

Avatar von Schluckspecht

In einem öligen Dunkelgold, kristallklar und fast schon bernsteinfarben, steht ein erfrischender Bock mit feiner Schaumkrone im Glas. Diese hält mittellang.

In der Nase riecht es ausgesprochen malzig, geradezu wie frische Backwaren. Dazu kommen Stroh und Heu. Erwartungsgemäß süßlich-malzig steigt der Maibock mit einer angenehmen Dosis Kohlensäure ein, ohne diese Komponente jedoch zu strapazieren. Gut! Der Körper gefällt mit einer dichten, süffigen Malznote, während zarte Hopfenakzente gesetzt werden. Der Maibock aus Meißen ist vielleicht hier nicht sonderlich verspielt, aber trotzdem gut gemacht. Gerade die erwarteten grasigen Noten transportiert dieses Bier im ausreichenden Maße, auch wenn Geschmacksnoten in Richtung Honig, Karamell und Apfel deutlicher sind. Der Alkohol ist präsent, aber sehr gut integriert - der süß-würzige Malzkörper passt. Der Abgang ist als solcher kaum zu erkennen, denn es kommt nicht wirklich viel. Am präzisesten lässt sich dieser als süß-maischig beschreiben. Mir gefällt die vorliegende Schlüssigkeit. Der Maibock schließt mit nur sehr zarter Bitternote ab und ist in seiner milden Art sehr konsequent - ohne es jedoch hier zu übertreiben.

Die dichte, ölige Struktur mag zwar die Süffigkeit dämpfen und ein vermerkbarer Alkoholgeschmack ist auch nicht gerade förderlich, aber so schnell und eifrig der Maibock die Kehle runter rinnt, dürfte es wohl doch als ziemlich süffig gelten. Leichte - und wirklich nur leichte - metallische und seifige Akzente allerdings geben einen kleinen Abzug.

Fazit:

Ein Maibock sollte in erster Linie leicht und erfrischend wirken - und das ist hier nur eingeschränkt der Fall. Aber das macht die Süffigkeit allemal wett. Mir gefällt der ölige Malzkörper mit seiner gut gewählten Süße. Es mag bessere Maiböcke geben, aber dafür kenne ich auch genug negative Beispiele. Mir mundet dieser hier jedoch ausgezeichnet!

Bewertet am

Anzeige