Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Main Seidla Amber Spezial

  • Typ Obergärig, Amber Ale
  • Alkohol 5.5% vol.
  • Stammwürze 13.8%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagen 2 Benutzer

Bewertet mit 72% von 100% basierend auf 7 Bewertungen und 1 Rezension

#9392

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
72%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 7 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
81%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen von Florian und Robert
82% Avatar von Alexander Fritz
81% Avatar von Florian
80% Avatar von Robert
73% Avatar von Hirsch
68% Avatar von Brini
61% Avatar von dreizack
60% Avatar von Noxi

73% Fränkisch-englischer Bernstein-Hybrid

Avatar von Hirsch

Schon eine interessante Angelegenheit: Aus rein fränkischen Zutaten einen englisch-amerikanischen Biertyp erschaffen, inklusive Kalthopfung. Das Amber Spezial ist eines der „Gründungsbiere“ von MainSeidla und seit den Anfängen im Normalprogramm, als Euroflaschenbier zum günstigen Preis.

Schaum: gemischtporig, leicht cremefarbig; nicht üppig, aber recht stabil
Farbe: amber, also Bernstein, was sonst?
Geruch: honigsüß, dazu intensiv kräuterhopfig, dazu Mandarine

Geschmack:
Der Antrunk ist vollmundig, fast ein bisschen ölig, und malzig: Intensive Gebäcksüße, dazu recht kernige Röstnoten sowie Mandarinen- oder Orangenaromen.
Rezenz: nicht sehr stark gespundet
Nachtrunk: Die Kräuter- und Zitrustöne, die von Anfang an da sind, bleiben erhalten, spielen sich aber nicht allzu sehr in den Vordergrund.

Kommentar: Ein erstaunliches englisch-fränkisches Hybrid-Bier, das man so mögen muss. Farbe und Malztöne haben viel mit dem hiesigen Lagerbier gemein, die blumige Hopfigkeit des Obergärigen verweist auf England. Die Schwere des Amber geht allerdings fast in Richtung Bockbier, was es weniger süffig als die alkoholärmeren englischen Ales macht. Auch was die Bitterkeit angeht, bleibt man auf der eher verhalten-fränkischen Seite. Da ginge schon noch mehr!

Bewertet am

Anzeige