Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Löwenbräu Buttenheim Ungespundetes Lagerbier

  • Typ Untergärig, Lager
  • Alkohol 4.8% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 75% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#28659

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
75%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
75% Avatar von Hirsch

75% Interessanter Vertreter der Gattung "Ungespundetes"

Avatar von Hirsch

Bei den ungespundeten, also ohne "Stopfen" gegorenen Lagerbieren hat man es immer mit kohlensäurearmen Getränken zu tun. Das macht, bei gut komponierten Bieren ihre besondere Süffigkeit und Bekömmlichkeit aus. Da es nicht die Frische und Leichtigkeit ist, mit denen sie punkten, sind es andere Geschmackskomponenten. Und fürsorglich weist auch das Etikett der Löwenbräu darauf hin: "Altes, im Felsenkeller abgelagertes, hoch vergorenes und sehr stark gehopftes Bier mit wenig Kohlensäure."

Wie macht es sich denn?
Schaum: sahnig-feinporig, relativ stabil für ein U
Farbe: schönes, klares Bernstein
Geruch malzig-hefig, leichte Sauernote, etwas blumig, dieser Hefeduft, dem sich ab der zweiten Glashälfte eine gewisse obstige Schwere (Zwetschge?) beimischt. Womöglich, weil ich nur 14 Tage vom Ende der Haltbarkeit entfernt bin?

Der Antrunk ist vollmundig ab dem ersten Schluck, erst sehr weich auf der Zunge, zartmalzig, ein bisschen Vanille, auch hier ein bisschen Zwetschge, dann kommt - aber Hallo! - schnell die Bittere nach.
Die Rezenz ist wie angekündigt CO2-arm, aber feinperlig und insgesamt süffig.
Im Nachtrunk dominiert die relativ kräftige Bittere, die den süffigen Charakter unterstützt - oder erst macht. Ein kleiner Anflug von metallisch bleibt leider nicht aus.

Kommentar: Ein äußerst süffiges, schön unmodernes Kellerbier, stark gehopft, wie es seine Vorgänger vor 50 Jahren sicher auch schon waren. Es ist nicht sonderlich komplex, aber was Schönes im Steinkrug auf dem Bierkeller oder an einem lauen Sommerabend, wenn die Hopfenbittere auch zum Verdauungshelfer der - bei der Wärme womöglich zu schwer geratenen - Brotzeit wird.

Bewertet am