Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Litovel Premium Dark

  • Typ Untergärig, Schwarzbier
  • Alkohol 4.8% vol.
  • Stammwürze 12%
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 8-12°C
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 72% von 100% basierend auf 5 Bewertungen und 4 Rezensionen

#20846

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
72%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 5 Bewertungen
83% Avatar von Bier-Klaus
80% Avatar von Schwarzer Kater
75% Avatar von deadparrot
61% Avatar von dreizack
60% Avatar von Puck

60% Rezension zum Litovel Premium Dark

Avatar von Puck

Die Farbe ein sattes dunkelbraun dazu ein feinporiger Schaum. Der Antrunk dann malzig süss, schon hier kommt der zugesetzte Zucker deutlich zum Tragen. Der Körper kaum vorhanden und im Abgang dann etwas bitter, wobei das Ganze eher nach verbranntem Zucker als nach Hopfen schmeckt. Recht süffig, aber mir zu süß.

Bewertet am

61% Schwarz, süß, malzig

Avatar von dreizack

Das Litovel Premium Dark steht wie eine Eins im Glas: in einem sehr tiefen dunkelbraun (fast schwarz) mit roten Reflexen und einer üppigen, beigen Schaumkrone, die feinporig und cremig ist und einen relativ langen Stand hat. Der verbleibende Schaum klebt lange an der Innenseite des Glases.
Der Duft verspricht eine Malzbombe. Ein dezent metallischer Unterton und eine karamellige Süße mischen im Hintergrund mit.
Geschmacklich geht das Litovel stark in Richtung Malzbier. Der Alkohol ist nicht wahrnehmbar, das Bier ist ausgesprochen malzig-süß und intensiv karamellig. Der Körper ist leicht, ohne auffallend wässrig zu wirken. Ecken und Kanten hat das Bier freilich nicht. Es ist ziemlich süffig, aber ohne jegliche Tiefe. Das metallische Aroma begleitet den kompletten Trinkverlauf; nicht sonderlich intensiv, aber immer moderat präsent. Etwas Säure ist vorhanden, die Rezenz ist stiltypisch. Wirklich wahrnehmbare Bitterkeit ist nicht vorhanden. Im Abgang kommen mild-schokoladige Nuancen dazu, die Malzigkeit bleibt jedoch vordergründig. Sehr kurzer Nachhall.
Kein Meisterwerk und über dievolle Distanz recht schwachbrüstig und etwas leer, aber trotzdem nicht unlecker. Für nebenbei ganz nett; ein Genussbier weist freilich andere Charaktereigenschaften auf.

Bewertet am

75% Toller Nachgeschmack

Avatar von deadparrot

Dieses Schwarzbier verdient diese Bezeichnung: Düster wie die Nacht liegt es im Glas, im Gegenlicht offenbart es die satt rote Farbe reifer Kirschen. Das sieht schön aus. Der Geruch ist leider – neben der zu erwartenden kräftigen Röstmalzlastigkeit – etwas metallisch.

Der Antrunk ist süß und malzbetont; sofort bemerkt man die starke Rezenz sehr sehr fein perlender Kohlensäure. Im Körper, der insgesamt recht schlank ausfällt für ein Bier dieser Brauart, entfalten sich diese Aromen und werden um schöne, aber nicht zu aufdringliche Raucharomen ergänzt. Eine leichte Säure macht sich breit und ist vor allem an den Zungenrändern spürbar.

Im Abgang kommt einerseits wieder das Metallische leicht hervor: Das schmeckt leicht eisenhaltig am Gaumen und geht mit einer dezenten Bitterkeit einher. Im Nachhall kommen dann allerdings auch wieder die Raucharomen zum Tragen, die jetzt sogar noch vielfältiger erscheinen als auf der Zunge und mich an einen kräftigen Pfeifentabak denken lassen. Dieser lang anhaltende, nach einem insgesamt eher dünnen Körper unerwartet kräftige Nachklang ist eigentlich auch das Beste an diesem Schwarzbier: Gäbe es diese bemerkenswerte aromatische Komponente nicht, würde ich das Litovel als nur durchschnittliches Produkt bewerten. Doch durch dieses Alleinstellungsmerkmal sticht es aus der Masse hervor.

Bewertet am

83% Rezension zum Litovel Premium Dark

Avatar von Bier-Klaus

Schöne dunkelbraune Farbe mit rötlichen Reflexen und einer hellbraunen cremigen Schaumkrone. Der Geruch ist schön röstmalzig. Der Antrunk schmeckt nur sehr leicht röstmalzig und nur wenig bitter, dafür etwas säuerlich und ein wenig leer. Im Hintergrund ist eine leichte Süße zu schmecken, leider kommt das vom Zucker, wie auf dem Etikett zu lesen ist. Sonst hätte ich es für Malzsüße gehalten. Das Bier hat angenehm wenig Kohlensäure. Im Nachtrunk kommen sehr gut eingebundene Hopfennoten zum Tragen. Sehr süffiges Schwarzbier, schmeckt mir sehr gut.

Bewertet am