Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Lion Lager

  • Typ Untergärig, Lager
  • Alkohol 4.8% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 45% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#3277

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
F
45%
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
55% Avatar von Tarfeqz
35% Avatar von hightower

35% Rezension zum Lion Lager

Avatar von hightower

Optik:
Aus dem Glas grinst ein goldgelbes Bier. Dieses versteckt sich unter einer kräftigen weißen Schaumkrone. Sie fällt langsam zusammen und bleibt dabei am Glas kleben.

Einstieg:
Der Geruch ist recht süß, aber auch würzig. Wobei die Süße ganz klar dominiert.
Der Antrunk ist ein wenig würzig. Wobei ein wenig wörtlich zu nehmen ist, denn die Würze hält sich recht zurück, ausgesprochen mild, wässrig wäre schon die bessere Bezeichnung. Kurz später meldet sich die Süße, die schon mit der Nase stark ausgefallen ist. Auch das Bier ist nun ausgesprochen süß

Körper:
Wässrig und süß, recht unausgewogen.

Abgang:
Der Hopfen meldet sich erst im Abgang, sofern man denn überhaupt von melden reden kann. Die Herbe bleibt recht mild und lässt sich eigentlich nur erahnen. Die Süße ist nach wie vor dominant.

Fazit:
Also das war nix, das Bier brauche ich auf keinen Fall noch ein zweites Mal probieren. Da kann ich eher einen Zuckerwürfel lutschen, ist genauso süß wie dieses Lager hier.

Bewertet am

55% Rezension zum Lion Lager

Avatar von Tarfeqz

Interessant ist der Geruch. Er erinnert mich ein wenig an Käse gemischt mit Hopfen der nicht der frischeste zu sein scheint. Ein recht würziger und zum Teil auch pfeffriger Einstieg der von einer angenehmen Spritzigkeit begleitet wird. Der Abgang erstaunt mit leichten Lakritznoten was die Sache äußerst interessant macht. Abeer verwässert auch ein wenig. Jedoch schwirrt immer noch der Geruch herum der mich nicht loslasssen wollte.

Bewertet am