Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Les Trois Mousquetaires Hors Série Berliner Weisse

  • Typ Original Berliner Weiße
  • Alkohol 3% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 97% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#27248

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
97%
B
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
97% Avatar von Hobbytester

97% Lasst uns unsere Bierkultur erklärt bekommen!

Avatar von Hobbytester

Im Rahmen der aufkommenden Alekultur wird deutlich, dass es so viele deutsche obergärige Spezialitäten gibt, die längst aus dem Fokus geraten sind. Es gibt gutes Kölsch, es gibt gute Gose, es gibt gute Berliner Weisse, die völlig ohne Sirup auskommt. So einiges hat sich hinter der jahrelang beliebten Fassade der deutschen Untergärigkeit versteckt, jetzt bröckelt sie und hervor kommen schöne Bierstile, die nur dann gefallen, wenn die Brauereien ihnen Liebe zum Detail schenken. Das muss nicht örtlich gebunden sein. Offensichtlich fasziniert der alte Berliner Stil auch Bierfreunde im entfernten Quebec. In einer speziellen Serie bringt hier eine Brauerei in der Nachbarschaft von Montreal eine Sour Wheat Ale mit dem Namen Berliner Weisse heraus. Das Bier riecht sauer nach Milchsäuregärung und ich bin mir sicher, dass hier mit Brettanomyces-Hefen gearbeitet wurde. Das wirkt alles nicht wie ein schlechtes Imitat. Der Abgang ist herrlich sauer und erfrischend, wirkt aber auch milchig, Bitterkeit und Säure sind einzigartig aufeinander bezogen. Dieses Bier liegt geschmacklich zwischen einem guten Kölsch und einer Gose. Mir gefällt dieser deutliche Weizenimpuls, der sich ganz zum Schluss noch breit macht. Der Körper ist handwerklich tadellos designt. Hier haben wir einen schönen Malzimpuls, der zum Thema passt, da eine leicht bittersaure Hopfenwirkung aus der Holledau, denn Mittelfrüh wurde zur Veredlung verwendet. Vollmundig ist dieses Bier und dennoch ist alles in überdeutlich frische Leichtigkeit gepackt. Hierin sehe ich einen deutlichen Qualitätsunterschied zur Onkel Herbert Rhabarber Weisse. Der Biercharakter bleibt hier einfach deutlich erhalten. Grapefruitgelbe Farbe trifft auf Schaum, der sich schnell abbaut. Das Bier ist sehr süffig. Es ist dabei recht sprudelig.

Fazit: Es überrascht mich überhaupt nicht mehr, dass so ein Spitzenbier aus Quebec kommt. Dort ist eine Kleinstbrauereiszene seit Jahren ansässig, die es mit viel Charme und Faszination fürs Handwerk und Kreativität schafft, Deutschen alte deutsche Bierkultur zu vermitteln. Noch immer hängt dieser verführerische sauerhefige Geruch in der Luft…

Bewertet am

Anzeige