Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Lervig White IPA

  • Typ White IPA
  • Alkohol 6.4% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 6-8°C
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 73% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 2 Rezensionen

#25964

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
73%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
84% Avatar von CaptainFriendly
77% Avatar von maui
58% Avatar von dreizack

84% Interessante Fusion von Witbier & IPA

Avatar von CaptainFriendly

Von der Lervig Aktiebryggeri aus Stavanger habe ich bisher eigentlich nur gute Sachen erwischt, so neben dem Hoppy Joe auch dieses sogenannte White IPA. Es ist nicht gerade meilenweit vom Islandic White Ale von Einstök Ölgerd entfernt, denn, was auch ich als leichten Kritikpunkt empfinde, die verschiedenen verwendeten Aromahopfe, die zm IPA beitragen sollten, gehen neben dem Koriander und den Orangenschalen schlichtweg etwas unter. Was bleibt ist ein aufgepepptes Witbier, das ich als solches durchaus empfehlen kann.
Das mit dem IPA erscheint mir hier etwas viel gewollt, aber es ist dicht dran, so daß es mit dem nächsten Sud vielleicht sogar in den Griff zu bekommen ist - und dann gibt's von mir auch einen Stern.

Bewertet am

58% Rezension zum Lervig White IPA

Avatar von dreizack

"Wit & IPA Fusion" steht auf dem Flaschenetikett unter dem Namen des Bieres. Der Fokus ist dabei klar auf Wit ausgerichtet. Centennial, Amarillo und Citra befeuern zwar die Vorfreude bei IPA-Fans, doch die belgische Hefe und die überdurchschnittlich hohe Karbonisierung sorgen am Ende dafür, dass wohl eher die Freunde belgischer Witbiere auf ihre Kosten kommen. Das Lervig White IPA ist ganz in Ordnung und es wird im Trinkverlauf tatsächlich immer besser. Am Ende bleibt letztlich aber doch vor allem das bekannte Koriander-Orangenschalen-Flavour im Gedächtnis, auch wenn es hier eine Stufe bitterer und von einer soliden Malzbasis flankiert präsentiert wird. Über die Gesamtstrecke fand ich den Lervig-Sud etwas unausgewogen und, ja, tatsächlich etwas lieblos komponiert.

Bewertet am