Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Lapin Kulta Premium Export

  • Typ Untergärig, Export
  • Alkohol 5.2% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 45% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 3 Rezensionen

#25472

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
F
45%
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
47% Avatar von kucki
45% Avatar von Puck
43% Avatar von Bier-Klaus

47% Rezension zum Lapin Kulta Premium Export

Avatar von kucki

goldene Farbe, dunkler als andere Exportbiere oder Pilsener ich kenne. Leicht süßlicher Geruch.
Das Bier schmeckt etwas unrund. Ich schließe mich meinen Vorrednern an, hier fehlt etwas hopfiges. Hat mehr was von einem Malzbier, da es recht süß schmeckt.

Bewertet am

Anzeige

45% Rezension zum Lapin Kulta Premium Export

Avatar von Puck

Goldgelb mit einem schnell zusammen fallenden Schaum. Der Antrunk ist süsslich getreidig, das Malz versteckt sich hinter dem Getreide, der Körper etwas würzig und auch vom Getreide dominiert. Etwas mehr Hopfung würde Bier sicher gut tun, auch im Abgang bleibt es eher ausdruckslos, ein finnisches Experiment- für mehr reicht es nicht!

Bewertet am

43% Rezension zum Lapin Kulta Premium Export

Avatar von Bier-Klaus

Das hat zwar auch 5,2%, ist aber ein anderes Bier als das Premium Lager, auch vom Etikett her.

Es hat eine hellgelbe Farbe und ist glanzfein filtriert. Der eher grobporige Schaum hält sich nicht lange. Es riecht würzig süßlich, das ist nicht unbedingt angenehm. So schmeckt es auch, eher getreidelastig, wobei ich auch hier eher alternative Getreide schmecke. Das stimmt aber nicht, den laut Etikett ist nur Gerstenmalz drin. Der Körper ist weniger süßlich als beim Quilmes aus Argentinien, es ist irgendwo im Hintergrund etwas Herbes zu schmecken. Die Hopfung ist auf jeden Fall geringer als beim Asahi.

Ich sehe das Lapin Export zwischen den beiden angesiedelt. Im Dreiervergleich würde ich das Asahi vorne sehen.

Bewertet am