Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Landskron Goldbock

  • Typ Untergärig, Bock
  • Alkohol 6.2% vol.
  • Stammwürze 16.3%
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 10-12°C
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagen 4 Benutzer

Bewertet mit 78% von 100% basierend auf 9 Bewertungen und 6 Rezensionen

Dieses Bier wurde mit folgenden Tags versehen:

  • Bier des Monats 05/2010
  • Brot
  • Karamell
  • Pflaume
    #792

    Probier mal

    Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

    Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

    Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

    Aktuelle Bierbewertung

    Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
    A
    B
    C
    78%
    D
    E
    F
    G
    H
    I
    J
    Bewertungsdetails
    Basierend auf 9 Bewertungen
    Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
    A
    B
    C
    80%
    D
    E
    F
    G
    H
    I
    J
    Bewertungsdetails
    Basierend auf 3 Bewertungen von Florian, Robert und Dirk
    92% Avatar von Robert
    88% Avatar von Christoph
    87% Avatar von Tarfeqz
    81% Avatar von deadparrot
    78% Avatar von Schluckspecht
    78% Avatar von Dirk
    78% Avatar von Freiberger
    68% Avatar von Florian
    49% Avatar von DerBasti

    80% Redaktionsbewertung

    Avatar von der Redaktion

    „Goldbock?“ Mit vor Schreck geweiteten Augen wird mancher Bockliebhaber bei diesem Namen das Schlimmste befürchten. Hat die „Goldwelle“ nun auch die Starkbiere erfasst? Wird der Markt bald schon überschwemmt von „Maigold Extra Mild“, „Trappistengold“ und „Goldator Sun“?
    Entwarnung! Zwar stimmt es, dass der „Landskron Goldbock“ vergleichsweise leicht ist, das tut seiner geschmacklichen Qualität jedoch keinen Abbruch.

    Nachdem man sich an der appetitlichen Bernsteinfärbung satt gesehen hat, erwartet den geneigten Verkoster ein gewohnt malzig-süßes Aroma. Dabei bleibt der „Goldbock“ leicht und erinnert neben Pflaumen in einem herben Unterton auch ein wenig an Gras.
    Im Einstieg breitet sich die schöne, volle Malzigkeit dann richtig aus, Karamellnoten bestechen. Wie auch schon beim Geruch verbleibt ein herb-würziger Unterton mit Anklängen von nicht mehr ganz frischem Brot, zusammen mit einer gewissen Bitterkeit.
    Der Körper ist reichhaltig und vollmundig, mit einer für ein Bockbier eher leichten Alkoholnote, was dem Bier eine gewisse Spritzigkeit verleiht.
    Schließlich schlägt die Würze in einem leicht trockenen Abgang durch, begleitet von einer sanften Bitterkeit.

    Durch seine Leichtigkeit ist dieser Bock ideal, um bockige Nichtbocktrinker zu bekehren. Unser Fazit: Das erste wirklich gute „Gold“!

    Bewertet am

    78% Rezension zum Landskron Goldbock

    Avatar von Freiberger

    Bockbier.
    Mit Schrecken erinnert man sich an seine jungen Jahre, wo man das Zeug in möglichst großen Mengen verklappt hat, um so schnell wie möglich auf Umdrehungen zu kommen.
    Statt es zu genießen.
    Weitere Details der daraufhin einsetzenden, rauschbedingten Leiden spare ich mir hier näher zu erläutern.
    Ich bin und bleibe ein Freund eines gepflegten, möglichst herben Pilsners, insofern schneiden irgendwie alle sonstigen Biere von vornherein immer weniger gut ab in der Bewertung.
    Bockbier kenne sich sonst als dunkle, stark alkoholisierte und malzig-süßlich-spritige Biersorte.
    Der Goldbock von Landskron aus Görlitz überrascht schon mal durch seine hell-goldblonde Farbe, welche man ahnungslos eher für ein Export oder böhmisches Lager halten könnte.
    Der Schaum zeigt sich durchschnittlich texturiert und stabil, wird allerdings nicht wirklich durch Kohlensäurenachschub aus dem Glas unterstützt.
    Der Geruch erinnert auch erst mal nicht wirklich an ein Bock, eher mit seinen Kräuternoten an schon genannte Produkte.
    Der Antrunk dann ist zunächst mal auffallend vordergründig süß, jeglicher Säure entbehrend und geht dann doch sehr schnell in eine vollmundig-würzige Dominanz über, wo man erst mal rätselt, wo das Bier eigentlich vom Charakter her hin will.
    Denn die sonst Bock-typische Malzigkeit verbirgt sich sehr geschickt und man stellt fest, dass man dem Goldbock weder irgendeinen Bitterhopfen noch sonst ein zu spezifizierendes Aroma abschmecken kann.
    Man mag es irgendwo zwischen Getreide und Frucht ansiedeln und merkt dann doch, dass dies ein sehr süffiges Gebräu ist, welchem man die sonst Bock-spezifische malzige Aufdringlichkeit mit den von mir eh nicht beliebten Röstaromen erspart hat.
    Ich vermute, dass die Bezeichnung Bockbier eher ein leichter Etikettenschwindel ist und entscheide mich für ein stärker eingebrautes Export mit Feinjustierung weg vom Hopfen hin zur Süße und bin mit dieser Einschätzung ganz zufrieden.
    Kann man bedenkenlos empfehlen, wer die sonst wuchtigen Bockbiere eher nicht mag und eine schlanke, angepasstere und zivilisiertere Variante diesr Sorte mag, sollte hier unbedingt zugreifen.
    Allein die durchgängig penetrante Süße bis weithin nach dem Abgang muss man schon in Kauf nehmen wollen.

    Bewertet am

    78% Harmonischer Bock

    Avatar von Schluckspecht

    Das Goldbock mit schlanken 6,3 % ABV hatte ich mir schon lange nicht mehr genehmigt, da ich es recht mittelmäßig empfand. Aber es ist mal wieder an der Zeit für einen neuen Test.

    Im Glas präsentiert sich ein kräftiges, frisch sprudelndes Bernstein mit satter, karamellbraun angefärbter Schaumkrone von mittelmäßiger Stabilität. Es riecht hefig und malzig, Fruchtnoten nach Banane und Ananas treten genauso zum Vorschein wie süßliches, an Karamell erinnerndes Malz als auch würzigere und auch grasige Anklänge. Erwartungsgemäß mild, aber auch frisch steigt das Goldbock ein und legt sogleich eine erfrischende Säure mit Fruchtnoten nach Ananas und etwas Banane frei. Das imponiert! Die Säure hält sich auch im vollmundigen, leichten Körper wacker und wird von Süße und Würzigkeit harmonisch abgerundet. Der Alkohol tritt erst im Abgang hervor, während der feinfühlige Bitterhopfen für ein sanftes Ende sorgt. Süffig ist das Goldbock allemal, wobei die Noten saurer Früchte insbesondere im langsamen Genuss sehr lecker in Erscheinung treten.

    Fazit:

    Mich hat das Goldbock wirklich positiv überrascht. Ich hatte es als sehr süß, alkoholisch und mittelprächtig in Erinnerung und wurde nun eines Besseren belehrt. Die angenehm hervortretenden Ananas-Noten im harmonischen Körper erlebe ich hier auch zum ersten Mal. Empfehlung!

    Bewertet am

    81% Eine Überraschung!

    Avatar von deadparrot

    Für ein Bockbier fällt der "Goldbock" mit 6,2% Alc. eher mild aus. Farblich macht er seinem Namen alle Ehre: Schön satt golden strahlt er im Glas. Im Einstieg schön fruchtig (Orange); da ist aber auch ein interessantes, leichtes Aroma von frischem Gras zu erahnen, das die milde Süße gut ergänzt. Im Körper entfalten sich dann sehr vollmundige Aromen von Pfirsich, Banane, Nektarine; getragen von einer für Bockbiere typischen, in diesem Falle perfekt balancierten Malzsüße. Eine rundum leckere Komposition: Nicht zuviel Kohlensäure, nicht zu viel Alkohol, schön süffig - lecker! Und dazu noch ein bemerkenswertes Preis-Leistungs-Verhältnis.

    Bewertet am

    87% Rezension zum Landskron Goldbock

    Avatar von Tarfeqz

    Endlich mal wieder ein leckerer Tropfen. Die leichte Süße im Einstieg passt sehr gut zu der anfänglich noch milden Würze. Tatsächlich schmeckt man die Karamellnoten heraus. Im Abgang gewinnt die Würze an Schärfe und das volle Aroma breitet sich aus. Gut heißen möcht ich noch das man keinen zu langen Nachgeschmack hat. Ein wirklich leckeres Bier

    Bewertet am

    49% Rezension zum Landskron Goldbock

    Avatar von DerBasti

    Bissl starker Alkoholgeschmack, sonst aber lecker. Kann man aber nicht immer trinken, passt bestimmt gut zu fettigem Essen

    Bewertet am