Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star La Gastaldia Petra Barleywine

  • Typ Barley Wine
  • Alkohol 11.5% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 29% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#23389

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
F
G
H
29%
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
F
G
H
29%
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung von Florian
29% Avatar von Florian

29% Aktuell untrinkbar und einzulagern

Avatar von Florian

Der La Gastaldia Petra Barleywine duftet eher ungewöhnlich und schwer zu fassen. Der Duft befindet sich irgendwo in der Region Birnenmost, nasser Baumrinde und (obgleich nur ein My) Lack. Das intensiviert sich im Einstieg und zieht sich wie ein roter Faden bis lange nach dem Schlucken.

Im Einstieg werden die Noten lackiger und saurer. Die Birne schafft es nicht mal mehr im Ansatz, natürlich zu wirken. Nachdem sich die ersten Eindrücke legen, wird mir die geschmackliche Nähe zu sehr herben, trockenen Sekt bewusst. Die Säure, die fehlende Süße und der wenig abgefederte Alkohol unterstützen das natürlich.
Der Körper ist schwierig. Die Aromen schwirren wirr, teils ziemlich belastend, durch Mund. Das Bier ist und wirkt alkoholisch und dennoch gibt es Momente, da wirkt der Körper wässrig und licht.
Der Abgang kommt sehr herb und trocken daher. Alles wirkt oxidiert und Säure bestimmt das Bild. Dadurch schafft es die Birnennote, wenn auch als gammlige Version, wieder ins Bild.

Hergestellt in diesem Jahr sollte man definitiv Abstand halten, es auch in diesem Jahr zu trinken. Dieses Bier könnte durch gute Lagerung Säure abbauen und an Harmonie gewinnen. Immerhin soll es bis 2025 haltbar sein.

Bewertet am