Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Krombacher Pils

  • Typ Untergärig, Pils
  • Alkohol 4.8% vol.
  • Stammwürze 11.21%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagen 4 Benutzer

Bewertet mit 52% von 100% basierend auf 36 Bewertungen und 21 Rezensionen

#47

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
52%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 36 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
F
G
40%
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen von Florian, Robert und Dirk
100% Avatar von Echterbierkenner
73% Avatar von brenner2112
72% Avatar von schloemi
70% Avatar von mmutantl
68% Avatar von MichaelF
66% Avatar von Alektebos
63% Avatar von LordAltbier
63% Avatar von tonne
62% Avatar von Er..
62% Avatar von fraba
61% Avatar von Hendrik
57% Avatar von Kowalski
56% Avatar von Hobbytester
56% Avatar von B33zleBug
55% Avatar von Weinnase
54% Avatar von Klaus P
53% Avatar von denbar
53% Avatar von Gambrinus
51% Avatar von Vintner
48% Avatar von Puck
48% Avatar von willworkforbeer
47% Avatar von Schmallo
45% Avatar von game*over
44% Avatar von Patrick_KS
43% Avatar von moench
43% Avatar von Robert
43% Avatar von Bier-Klaus
42% Avatar von Biergroßmeister_Kevin
41% Avatar von Rob.
40% Avatar von Reinhard Mawick
40% Avatar von Florian
38% Avatar von Baron-von-Gerstensaft
37% Avatar von Dirk
36% Avatar von wavebush
33% Avatar von Licherpils
24% Avatar von madrarua

40% Redaktionsbewertung

Avatar von der Redaktion

Die „Perle der Natur“ riecht neben den klassisch grasigen Hopfennoten interessanterweise auch ganz leicht nach Früchten, und damit sind nicht die typischen Äpfel gemeint.
Im Einstieg verwandelt sich dies dann in einen modrig-fruchtigen Beigeschmack, der jedoch immer noch ganz angenehm ist, gleichwohl ansonsten lasch.

Schlussendlich stößt dann doch die erwartete Pilsener-Bitterkeit hervor, leider begleitet von einer pilzigen Note, die uns dieses Bier verleidet. Auch einen Ausgleich gibt es nicht, denn die Perle ist nicht rund, sondern ziemlich einseitig und flach.

Muss man nicht haben.

Bewertet am

48% Rezension zum Krombacher Pils

Avatar von Puck

Sicher eines der bekanntesten deutschen Biere, aber sicher keines der positiv auffallenden. Mainstream durch und durch. Irgendwie bitter aber nicht richtig hopfig. Wenig rezent und süffig.

Bewertet am

62% Rezension zum Krombacher Pils

Avatar von Er..

Ein klassisches Massenbier mit brillianter Farbe.
Der Rest ist gutes Mittelmaß. Trinkt sich jedenfalls sehr gut an langen Abenden!

Bewertet am

38% Die Kratzbürste unter den deutschen Pils

Avatar von Baron-von-Gerstensaft

Es gehört zu Deutschlands meist verkauften Biersorten. Ob Freunde, verwandte oder der 0815 Spriti der vorm Supermarkt sein fünftes Pils um 14 Uhr verköstigt, sie alle mögen ihr Krombacher. Vor rund 12 Jahren reichte man mir auf einem Geburtstag meine erste Flasche Krombacher. In die Nase stiegen mir relativ schnell die penetranten Hopfennoten. Durch den starken Anteil an Kohlensäure ist es schwer, das Bier aus der Flasche zu genießen ohne bei einem größeren Schluck von Schaum übermannt zu werden. Während sich das Übel im Mund verbreitet kommt nach dem ersten Schluck bereits der kratzige Charakter dieses unsympathischen Pils zum Vorschein. Nach bereits zwei Flaschen besteht bereits eine Chance auf Kopfschmerz. Auch bei den kommerziellen Bieren finden sich zahlreiche bessere Alternativen zu Deutschlands Kratzbürste.

Bewertet am

63% Veltins Pils vs. Krombacher Pils

Avatar von LordAltbier

Heute teste ich mal 2 der beliebtesten Biere im Sauerland: Veltins Pils & Krombacher Pils und vergleiche sie mit einander. Mal sehen wer gewinnt:

Krombacher Pils: Ein fein-herbes Pils, mit ein paar weichen Malz-Noten im Hintergrund. Fazit: Kein besonderes Bier, aber es schmeckt ganz anständig, es ist süffig und es ist beim Konsum größerer Mengen recht bekömmlich (Kein "Schädel-Bier")!

Veltins Pils: Ein spritziges Pils, mit weichem Malz und einer leichten Bittere gegen Ende. Es sind deutliche Getreide-Noten erkennbar (Haben die da ungemälzte Gerste rein getan oder was?). Fazit: Eigentlich ganz okay, aber irgendwie nicht stimmig - das Bier ist nicht gut komponiert und nicht wirklich harmonisch. Außerdem ist Veltins Pils in größeren Mengen ein "Schädel-Bier", ich krieg nach 4 Flaschen schon einen üblen Kater. Bei anderem Bier ist das nicht so.

...and the Winner is: Krombacher Pils! Es schmeckt einfach besser und ist wesentlich harmonischer im Geschmack! Es sind beides keine besonderen Biere, aber Krombacher ist deutlich besser!

Bewertet am

43% Rezension zum Krombacher Pils

Avatar von Bier-Klaus

Farbe hellgelb. Schlankes Bier mit schwacher Rezenz, viel zu wenig gehopft für ein Pils, kann man trinken, muss man nicht.

Bewertet am

42% (K)eine Perle der Natur

Avatar von Biergroßmeister_Kevin

Optik: Das Bier sieht schön aus. Es hat eine goldene Farbe, welche noch ein wenig kräftiger hätte sein können. Das Bier schäumt sehr, und es gibt eine grobporige und sehr langanhaltende Schaumkrone.

Einstieg: Das Bier richt schön zurückhaltend nach Weizen und Hopfen, aber auch malzig. Der Antrunk ist geschmacklich relativ zurückhaltend, aber recht sprudelig. Leicht herb ist es aber bereits hier.

Körper: Es dominiert das Herbe. In Kombination mit der vielen Kohlensäure wirkt das ganze unpassend, als ob man das Fehlen von besonderen Aromen kaschieren wollte.

Abgang: Der Abgang ist leicht hopfig und herb, ohne das was spektakuläres auftritt.

Fazit: Das Bier konnte nicht überzeugen. Muss nicht noch einmal getrunken werden.

Bewertet am

55% Rezension zum Krombacher Pils

Avatar von Weinnase

helles goldgelb; gemischtporige Schaumkrone;
recht weiche, eher malzbetonte Nase;
sehr weicher Antrunk, aber mit überraschend viel Kohlensäure; der Körper dann weich mit gewisser Seifigkeit; kein Pilz-Charakter; ein Hauch von Bitterkeit; keine Nuancen - kein Spiel: große Langeweile.
Ein Bier zum gedankenlosen Konsum.

Bewertet am

47% Reines Massenbier

Avatar von Schmallo

Ich kenne Krombacher quasi in allen Varianten.Gezapft 0,5er,0,33erStuppi und Bügelbuddel,5l Fässchen. Wenn dann am liebsten gezapft in der Krombacher Braustube beim Siegerländer Dreiklang.
Das Bier ist nix besonderes hell gelblich mit leichter Kohlensäure und im Antrunk leicht herb.Dieses herbe zieht sich bis zum Abschluss durch dazu gesellt sich noch eine feine Hopfennote.Bei längerem Genuss stellt sich auch eine gewisse Süffigkeit ein aber wie im Titel beschrieben ein reines Massenbier eigentlich nix für Bierkenner.

Bewertet am

44% Guter Ruf, schlechter Geschmack

Avatar von Patrick_KS

Außen hui innen pfui

Bewertet am

56% Rezension zum Krombacher Pils

Avatar von Hobbytester

Ich kann diese negative Euphorie nicht nachvollziehen. Das Krombacher prickelt wunderschön im Antrunk, brauseartig fühlt es sich im Einstieg an, ansonsten könnte man zu diesem Zeitpunkt schwören ein Helles zu trinken, Hier liegt ein viel bierigerer Einstieg als beim Jever vor. Das Bier ist ein sehr mildes Pils. Der Nachgeschmack ist eher mit dem eines würzigen Hellen gleichzusetzen, erst am Schluss, kurz bevor sich alles verflüchtigt, verweist einsetzende Bitterkeit auf die Brauart. Der Körper ist harmonisch und balanciert Hopfen und Malz gut aus. Es kann von einer Arbeitsteilung beider Zutaten gesprochen werden. Der relativ stark malzige Geruch prägt die ersten Eindrücke, dann trinkt man eine Weile ein Helles und zum Schluss, lang nach dem Herunterschlucken, klopfen Hopfennoten an, um zu verkünden, dass das Bier ein Pils ist. Was für eine charakteristische Geschichte! Wegen des guten Geschmacks ist das Bier sehr süffig. Die Bitterkeit rundet das Geschmackserlebnis ab und sorgt für einen guten Nachgeschmack. Man trinkt hier ein erfrischendes Pils, es gibt genug Kohlensäure für diesen Zweck.
Fazit: Nicht jedes Pils bietet Extreme. Dieses hier will eigentlich ein Helles sein, ausgestattet mit einer kleinen, aber feinen Pilsnote. Also gut, dann bewertet man eben erst ein solides Helles und dann einen Hauch von einem Qualitätspils mit viel Sinn für geschmackliche Langlebigkeit. Heraus kommt ein befriedigendes Bier, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Bewertet am

24% Rezension zum Krombacher Pils

Avatar von madrarua

Auf geht es liebe Freunde des Pils. Wir trinken „eine Perle der Natur“. Oder wohl eher Langeweile pur.

Zur Aufmachung:
Vor mir steht die 0,5l Flasche des Krombacher Pils. Die Flasche ist braun und jedes Etikett, eins vorne; eins hinten und eins am Flaschenhals, Ist Weiß gehalten mit goldenen Verzierungen und schwarzer Schrift. Das Bier kommt aus Kreuztal und die Krombacher Brauerei ist ja noch in Privatbesitz. Man kann einen VW Golf laut Rückseite gewinnen....Habe ich schon einmal erwähnt, dass sobald ich ein Gewinnspiel auf einem Bier sehe, sofort ein schlechteres Bild von dem Bier habe. Es sieht immer aus als ob die einem sagen wollen:“ Hey es schmeckt scheiße aber mit Glück gewinnst du was als Entschädigung!“ Nun ja weiter.

Öffnen wir es mal:

Ein leichtes Zisch und auf ist es. Der Geruch aus der Flasche ist malzig und leicht fruchtig. So nun rein in den Glaskrug. Der Schaum hat sehr viele Blasen und hält sich ein wenig. Er hat eine sehr lockere Konsistenz. Die Farbe ist ein mitteldunkles Gelb Es erinnert mich ein wenig an eine Honigsorte, die ich gerne für Soßen nehmen. Die Farbe wirkt kräftig. Man sieht enorm viele kleine Bläschen aufsteigen. Der Geruch ist nun leicht säuerlich.

Der Ersten Proben:

Der Anfang bestätigt sich die malzige Note nur leicht. Es kommt nun eher das bittere Hopfen raus. Der Abgang wirkt lasch. Sehr lasch aber dazu komme ich noch.

Gehen wir mal die Schritte durch:

Am Anfang hat man die säuerliche und bittere Note. Sie reißt jetzt keine Bäume im Mund aus aber man schmeckt Sie. Ein wenig Fruchtgeschmack kommt hinterher als ob es den Bus verpasst hat und auch nicht lange bleiben kann.

Den mittleren Teil kann man überspringen, da er nur einen Übergang in das Ende einnimmt. Das Bier wird einfach schwächer und dann...:

Im Endteil wird es nichts. Nein wirklich nichts....Wenn man lange wartet bleibt nur ein pelziger Geschmack im Mund aber das ist kein Abgang sondern eher eine Seltsame Form des Nachgeschmacks. Wenn ihr schon mal euer Bierglas ausgespült habt und dann das Wasser daraus getrunken habt; so schmeckt es. Industriebiere versuchen ja sehr oft mit einem fast nicht vorhanden Abgang Süffigkeit zu produzieren aber das ist ein neuer Höhepunkt.

Fazit:

Ein Industriebier durch und durch. Nein schlimmer. Es schmeckt noch nicht mal gut. Oft sind Industriebiere einfach Kantenlos aber Krombacher nimmt eine Kante schlechten Geschmack mit rein. Wer das trinkt, dann wegen der Werbung ….oder dem Golf. Ein Bier bei dem ich mir den Absatz nicht erklären kann. Liegt es an der falschen Süffigkeit? Liegt es einfach an meinen Geschmack? Sind die Illuminaten darin verwickelt? Man weiß es nicht. Es gibt so viele wirklich gute Pils doch dies ist keins. Fad, langweilig und dazu ein wirklich schlechter Anfang. Welch eine Kombination. Die Natur wird vermutlich auch jede Beteiligung abstreiten und das mit Recht.

Bewertet am

57% Rezension zum Krombacher Pils

Avatar von Kowalski

Richtig ordentliches Durchschnittsbier, bei dem es wirklich keinen Grund gibt das Gesicht zu verziehen. Geht gut runter, schmeckt ordentlich. Ist dabei zwar kein Genuss aber reicht völlig aus.

Bewertet am

33% Rezension zum Krombacher Pils

Avatar von Licherpils

industriebier wie es im buche steht.der geruch ist sehr ekelhaft.
da kommt es einem biergenießer hoch.beim ersten schluck merkt man das es auf einen einheitsgeschmack ausgerichtet ist.
nee,da lieber ein regionales bier als so was.

Bewertet am

41% Rezension zum Krombacher Pils

Avatar von Rob.

Das Krombacher präsentiert sich strohgolden im Glas mit einer stabilen Schaumkrone. Der Antrunk ist noch leicht würzig, doch nach ein paar Schluck dann geht alles schnell in den Einheitsbrei über. Aromatisch langweilig, etwas süß, etwas Bitterkeit im Abgang, aber ohne groß nach Hopfen zu schmecken.

Auffällig sind die geringe Stammwürze und wenig Bittereinheiten (26 IBU laut Doemens) – wie es typischerweise bei fast allen weichgespülten Fernsehbieren der Fall ist. Na Hauptsache es schmeckt der Masse, denn darauf wurde es getrimmt und geschmacklich angepasst. "Eines der besten Biere nach Pilsener Brauart" steht auf der Flasche. Das kann nur euphemistisch gemeint sein, oder man vergleicht sich nur mit noch schlechteren Vertretern dieser Art.

Bewertet am

36% Rezension zum Krombacher Pils

Avatar von wavebush

typisches "Fernsehbier" und es reicht schon, dieses alle 4 Wochen beim Kegeln trinken zu müssen...

Bewertet am

56% Rezension zum Krombacher Pils

Avatar von B33zleBug

Eines der Besseren Supermarkt-Pilsener.
Fristete bei mir auch eher ein Schattendasein, da man sich ja leider doch von der Werbung und dem Style beeinflussen lässt.
Im direkten Vergleich mit dem bekannten Bier, das mit grün-besegelten Schiffen wirbt und sonst immer den Weg in meinen Kühlschrank fand, gewinnt das Krombacher doch ganz klar.
Es ist etwas herber und etwas weniger glattgebügelt als die Konkurrenz dadurch interessanter aber dennoch süffig.

75/100

Bewertet am

51% Rezension zum Krombacher Pils

Avatar von Vintner

Besser als sein Ruf. Jedenfalls besser als der Ruf den es bei mir hatte.

Bewertet am

53% Rezension zum Krombacher Pils

Avatar von Gambrinus

Industriebier durch und durch. Es tut nicht weh, es schmeckt nicht schlecht, es schmeckt nicht gut. Es ist eigenlich beliebig.

Bewertet am

61% Rezension zum Krombacher Pils

Avatar von Hendrik

Ein Bier ohne Ecken und Kanten, das im Abgang einen leicht bitteren Geschhmack hinterlässt. Dieses Bier ist aber keine "Perle der Natur" sondern mehr eine so genannte "Einheitsplürre".

Bewertet am

100% Rezension zum Krombacher Pils

Avatar von Echterbierkenner

Ich kann mich dieser Bewertung nicht ganz anschließen. Dieses Bier ist fabelhaft, besticht schon beim Öffnen durch ein würziges Aroma und bahnt sich leicht und bekömmlichst sprudelnd durch die Kehle. Ein Abgang der für weitere Platz lässt, erfrischt auf gelassene Art. Dennoch scheiden sich hier die Geister. Ich würde es zumindest mal probieren.

Bewertet am