Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Kraftbierwerkstatt Triple A - Awesome Amber Ale

  • Typ Obergärig, Amber Ale
  • Alkohol 5.3% vol.
  • Stammwürze 13%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 73% von 100% basierend auf 4 Bewertungen und 2 Rezensionen

#26560

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
73%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 4 Bewertungen
75% Avatar von ren1529
73% Avatar von HansJ.
73% Avatar von Bier-Klaus
72% Avatar von Chris

75% Rezension zum Kraftbierwerkstatt Triple A - Awesome Amber Ale

Avatar von ren1529

Angepriesen werden auf dem Etikett vor allem die 7 Hopfensorten. Doch vor allem vom Geruch her dominiert bei meinem ersten Eindruck vor allem das Malz. Der Hopfen ist auch im Geschmack nicht dominant sondern sehr gut eingebunden und im Abgang sehr aromatisch und wenig bitter. Ein sehr angenehm zu trinkendes Amber Ale.

Bewertet am

73% Rezension zum Kraftbierwerkstatt Triple A - Awesome Amber Ale

Avatar von Bier-Klaus

Ein Triple A kenne ich schon, nämlich das Austrian Amber Ale vom Gusswerk.
Das ist eine Hammer-Vorgabe, denn das österreichische AAA bekam bei mir glatte 100%.

Gehopft wurde es mit 7 Hopfensorten, im Kaltbereich mit Monroe. Das württembergische Triple A hat eine dunkle Kupferfarbe, ist trüb und wird bedeckt von wenig feinem Schaum. In der Nase karamelliges dunkles Malz und Ale-Hefen. Der Antrunk beginnt vollmundig mit runder Textur. Der folgende Geschmack ist karamellig, etwas fruchtig und gut hopfig. Dazu kommen Aromen vom Holzfass, deren Herkunft ich mir nicht erklären kann. Mit den 30 IBU erreicht man einen gut herben Nachtrunk, ob dazu 7 Hopfensorten nötig waren, weiß ich nicht.

Das kann man gut trinken, kommt aber an das österreichische Vorbild nicht heran.

Bewertet am