Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star König Ludwig Weissbier Hell

  • Typ Obergärig, Weizen
  • Alkohol 5.5% vol.
  • Stammwürze 12.5%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagen 15 Benutzer

Bewertet mit 76% von 100% basierend auf 21 Bewertungen und 12 Rezensionen

#413

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
76%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 21 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
79%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung von Florian
88% Avatar von wolf60us
88% Avatar von Massingasetta
88% Avatar von bohne481
87% Avatar von Baron-von-Gerstensaft
87% Avatar von chri0311
85% Avatar von timi
83% Avatar von Exory
81% Avatar von goldblumpen
79% Avatar von Florian
78% Avatar von bleppo
76% Avatar von moshok
73% Avatar von fraser
73% Avatar von madscientist79
71% Avatar von Wursti
71% Avatar von deadparrot
70% Avatar von tonne
69% Avatar von jeanelsass
67% Avatar von Bier-Sven
63% Avatar von Bier-Klaus
62% Avatar von Chris
58% Avatar von Schluckspecht

71% Rezension zum König Ludwig Weissbier Hell

Avatar von Wursti

Das Helle Weißbier kenne ich interessanterweise nur vom Fass. Im Glas (0,5l Weißbier) steht es Hellorange, gleichmäßig trüb mit einer sehr lang haltbaren, teils grob teils feinporigen Blume.
Es riecht fruchtig nach Banane und auch die Hefe drängt sich nach oben. Geschmacklich bestätigen sich diese Eindrücke, es gesellen sich aber noch eine gewisse Süße und hinten heraus sogar ein paar Gewürze hinzu, die ich aber nicht näher zu fassen bekomme. In der Summe ein erfrischend süffiges Weißen mit recht kurzem Abgang.

Bewertet am

69% Ein gutes oberbayerisches Weizenbier

Avatar von jeanelsass

Das Helle Weißbier von König Ludwig ist gut ausgewogen und süffig. Es schmeckt etwas süß und stark, vielleicht zu stark nach Phenol und Bananen, was leider nicht richtig so mein Geschmack ist. Ich mag lieber nicht so süße Weizenbiere, die eher nach Nelke als nach Bananen schmecken, wie etwa das Weißbier von Andechs. Trotzdem ist das helle Weißbier von König Ludwig sehr gut gemacht und ich würde es wieder gerne mal probieren. Gutes oberbayerisches Bier.

Bewertet am

67% Gutes Weizen!

Avatar von Bier-Sven

... allerdings auf ganzer Linie hinter dem Maisel's Weisse Original.

Bewertet am

88% Ein absolutes Muss für jeden Weissbier Fan :)

Avatar von bohne481

Habe dieses Bier vor circa 2 Jahren für mich entdeckt in einem lokalen Cafe.
Kannte vorher nur die Tv-Brauerein und "billig" (5,0) Biere.
Dieses Bier hat eine wunderschöne Schaumkrone und sieht extrem lecker aus.
Süffig ist es meiner Meinung nach nicht wirklich man sollte es langsam genießen.
Schmeckt sehr nach Banane.
Noch ein Tipp niemals aus der Flasche trinken ist viel zu schade dafür :)
Würde es jedem empfehlen meine Nummer 1 der Weissbiere.

Bewertet am

87% So muss ein Weizen schmecken, Bravo!

Avatar von Baron-von-Gerstensaft

Deutschland hat selbst unter den kommerziellen Fernseh-Weizen einige gute Vertreter, anders als wie beim Pils. So wirklich will aber nichts aus der Masse hervortreten. Kein Fernsehbier, dafür aber von einer bekannten Brauerei, hat mir jedoch das Vitus von Weihenstephan sehr gut geschmeckt. Auf einem ganz ähnlichem Level bewegt sich das auch das helle Weissbier von König Ludwig.

Das Wort "Weiß" passt bei diesem Weizen sehr gut. Eingeschenkt in ein Glas entfaltet sich eine trüb weiße Farbe, die wirklich schön anzusehen ist. Obendrauf gibts auch eine genau so beeindruckende Schaumkrone. Optisch macht dieses Weizen mit 5,5% Alkoholgehalt schon einmal viel her.
Der Geruch setzt würzige so wie fruchtige Aromen frei. Der Antrunk, beinahe schon etwas unspektakulär, ist mild und schnell spürt man den eher gering ausgewählten Anteil an Kohlensäure. Dann ist es jedoch aber der Körper, der dieses Weizen von seiner Konkurrenz abheben lässt. Es entfaltet sich ein frischer Geschmack im Mund. Nach einigen erfrischenden Schlücken überzeugt anschließend noch der hervorragende Abgang der die würzigen und fruchtigen Noten noch einmal ziemlich gut zur Geltung bringt.

Ein überraschendes Weizenbier, welches ich ganz zufällig entdeckt habe. Davon kommt mehr ins Haus. Die guten Bewertungen wurden hier nicht zu unrecht vergeben. Klare Empfehlung. Ein leckeres Weizenbier für den Sommer. Nach einem heißen Tag am besten am späten Abend gut gekühlt genießen.

Bewertet am

58% Leicht und unkompliziert

Avatar von Schluckspecht

Mit anfangs prächtiger weißer Schaumkrone präsentiert sich das helle Hefeweizen im Glas. Die Farbe wechselt von unten nach oben von einem blassen Zitronengelb zu einem trüben, wenig intensiven Bernstein. Frisch sprudelnd und hefetrüb erscheint es wie ein klassisches Weißbier, wirkt aber keineswegs wie etwas Besonderes.

In der Nase zeigen sich sofort die malzig-hefige Süße und ein bananiges, leicht birniges Fruchtaroma. Im Antrunk setzt sogleich die fruchtige Hefe ein, allerdings wenig intensiv. Im Körper findet leider keine Steigerung statt, stattdessen wird es zunehmend wässrig. Die Hefe erscheint sehr ausgewogen und stimmig, das Bananenaroma ist zudem keineswegs überzeichnet. Im Abgang folgt ein mildes Wechselspiel aus Säure und schwach akzentuierter Hopfenbittere, das Gestenmalz kommt zudem zum Vorschein. Insgesamt erscheint das König Ludwig Weissbier Hell jedoch ausgesprochen lasch ohne Wiedererkennungswert. Im eher knapp gehaltenen Nachgeschmack spielen Gersten- und Weizenmalz miteinander, während der hier als Extrakt eingesetzte Bitterhopfen schwache Akzente setzt und die zunehmend säuerlich agierende Hefe zu einem annähernd vollmundigen Abgang verhilft. Hier ist nichts schwerfällig oder komplex. Und auch wenn dieses Hefeweizen nicht extrem frisch erscheint: Die Leichtigkeit und die ausgewogene Hefe erleichtern den schnellen Genuss ungemein, eine überzeichnete Hopfenbittere ist nicht zu registrieren.

Fazit:

Zarte Optik trifft zarten Geschmack. Hier zeigt sich einmal, dass ein Weißbier nicht opulent sein muss und das insbesondere im Hochsommer eine gewisse Leichtigkeit durchaus erwünscht sein kann. Zu den besten Weißbieren kann das König Ludwig nicht aufschließen, dazu fehlt es an Klasse und vielleicht auch an „echtem“ Hopfen.

Bewertet am

78% Wirklich gutes Weissbier!

Avatar von bleppo

Die feinporige stabile Schaumkrone sieht schonmal königlich aus. Der hefige Geruch erinnert an fruchtige Aromen. Der Antrunk ist dann auch hefig und feinsäuerlich-fruchtig. Man schmeckt eine aufkommende mandelbittere heraus. Es ist ein relativ mildes Weissbier, das man gut trinken kann.

Bewertet am

71% Rezension zum König Ludwig Weissbier Hell

Avatar von deadparrot

Das Dunkle Hefeweizen der gleichen Brauerei hat mich bereits überzeugt, mal sehen, ob das helle Weißbier da auch mithalten kann: Das Bier ist relativ hell, der Geruch ist ziemlich kräftig hefeartig.

Im Einstieg dann ein knackiges Aroma nach frischen hellen Früchten; Aprikosen, noch unreife Bananen und grüne Äpfel. Das schmeckt sehr sommerlich und hebt sich wohltuend von der Masse der Bananengeruch-Einheits-Hefeweizen ab. Im Körper wird dieser frische Geschmack schön unterfüttert und zusammengehalten von einer nussigen Note, die mir gut gefällt. Für ein Weißbier ist das ein insgesamt recht schlanker, aber gut definierter Körper, der dabei keineswegs Gefahr läuft, wässrig zu werden.

Der Abgang ist unkompliziert und hinterlässt ein leicht würziges Aroma; er dürfte für meinen Geschmack aber gerne noch etwas kräftiger, herber und hopfenbetonter sein. Hier merkt man, dass dieses Weißbier "nur" mit Hopfenextrakt gebraut wurde.

Das Bier ist wenig bitter, nicht allzu sauer und sehr bekömmlich. Es ist für meine Begriffe ein wenig zu sprudelig. Alles in allem aber gefällt mir der frische Geschmack sehr gut. Ich empfehle dieses Bier gerne weiter.

Bewertet am

88% Vielleicht das beste Weißbier

Avatar von Massingasetta

Wenn man an König Ludwig denkt dann wird meist das Dunkele Weizen genannt. Das Helle Weizen allrerdings ist eins der besten Weizenbiere die ich kenne. Geruch, Optik, Schaumkrone, Einschenkhefe und Farbe sind schön bis sehr schön. Der Geschmack ergänzt dann vorzüglich das Erscheinungsbild des Bieres. Reich an Hefe- und Getreidegeschmack, ist das Bier wie eine Geschmackstreppe vom frischen Einstieg, zum wohltuenden Körper und sanften absackenden Abgang. Ein Weizen wo Freunde nachfragen was war das den für ein gutes Weizen? Fazit: Vielleicht das Beste Weizen das es gibt?

Bewertet am

63% Rezension zum König Ludwig Weissbier Hell

Avatar von Bier-Klaus

Die Farbe ist ein helles Orange und relativ blank. Die Schaumkrone ist gemischtporig, sehr dicht und ewig haltbar. Ein runder Weizengeruch steigt in die Nase. Im Antrunk ist das Bier mittel vollmundig und schön bananig. Es geht etwas leer und wässrig im Geschmack weiter, das ändert sich auch im Nachtrunk nicht, wobei hier eine deutliche Säure-Note hinzukommt. Trotz der gewissen Leere ist das Bier ausgewogen und gut zu trinken.

Bewertet am

62% Rezension zum König Ludwig Weissbier Hell

Avatar von Chris

Ein helles, gleichmäßig trübes Weissbier mit einer feinporigen Schaumstruktur. Das Aroma ist fruchtig-süß. Im Antrunk leicht und frisch. Der Körper ist prickelnd und und leicht süß. Im Abgang ausgewogen und leicht sauer. Insgesamt kann dieses Weißbier zu wenig, liegt wahrscheinlich auch daran, das es ausschließlich mit billigen Hopfenextrakt gebraut wurde!

Bewertet am

73% Rezension zum König Ludwig Weissbier Hell

Avatar von fraser

Da hat doch der alte Prinz Luitpolt sein ganzes Wissen und seine Erfahrung in dieses Bier gesteckt. Mann Mann Mann. Man muss schon sagen... Aber woher stammt dieses Wissen überhaupt? Natürlich von seine Familie, den legendären Wittelsbachern - wer kennt sie nicht -, die schon seit über viele Jahrhunderte hinweg Weissbiere brauten und noch bis heute brauen. Tradition verbindet eben. Und ein 200-jähriges Weissbier-Monopol im Freistaate kommt ja auch nicht von ungefähr, denn hier zeigt sich die Schönheit eines Weissbieres in all seinen Facetten. Und unsere Hoheit Prinz Luitpold scheint auch gut aufgepasst zu haben. Der Einstieg und der Körper sind ungewöhnlich mild und leicht. Der Abgang steht dem auch in keiner Weise nach. Ganz im Gegenteil. Noch nach längerer Zeit hat man einen vollen und satten Geschmack im Mund. Noch mal kurz ein wenig an der Kohlensäure sparen und schon schmeckt das Weissbier nicht mehr allzu sauer, sondern lecker. Ein spritziges Weissbier mit hohen Noten und absoluter Zufriedenheit.

Bewertet am