Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Komes Podwójny Ciemny

  • Typ Obergärig, Dunkler Bock
  • Alkohol 7% vol.
  • Stammwürze 15%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 38% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#28775

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
F
G
38%
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
38% Avatar von deadparrot

38% Rezension zum Komes Podwójny Ciemny

Avatar von deadparrot

"Podwójny Ciemny" bedeutet soviel wie "doppelt dunkel", womit man eine Idee des angestrebten Braustils haben dürfte. Mit "nur" 7% Alkohol ist es tatsächlich das leichteste der bisher damit vier "Kometen", die ich kosten durfte. Besonders dunkel sieht es gar nicht aus - eher bernsteinfarben, hefetrüb und dabei etwas schmutzigbraun wie so manches dunkle Weißbier. Der Geruch ist unerwartet schnapsig-stark: Eingelegte Früchte im Rumtopf mit Kandiszucker. Vielleicht eher ein Bier für die Wintermonate als für einen Sommerabend.

Im Antrunk dann zeigt sich das Bier stark sauer und vor allem auch stark sprudelig. Das mag an der Flaschengärung liegen - ich empfinde die kräftige Rezenz jedenfalls als unpassend. Das Bier wird unter Zugabe von Zuckern in der Flasche wiedervergoren; außerdem steht auch Lakritz auf der Zutatenliste. Davon schmecke ich allerdings wenig - wie übrigens auch vom dunklen Malz. Schade, doch alles, was auf den Geschmacksnerven verbleibt, nachdem die massive Kohlensäure sich gelegt hat, ist eine etwas diffuse, substanzlose Trockenheit nebst einer metallischen und verbrannten Note, die da nichts verloren hat. Da ist wirklich kaum etwas an "dunklen" Aromen. Auch vom Mundgefühl her ist das Bier - ich kann es nicht anders sagen - ziemlich unangenehm.

Die Brauerei nennt eine Zeit von 18 Monaten, innerhalb derer sich das Aroma aufgrund der Flaschengärung weiterentwickle. Mein Testkandidat trägt den Jahrgang 2015 und hat ein MHD von Juni 2017, ist mutmaßlich also ca. ein Jahr alt. Eigentlich dürfte man annehmen, dass sich das Bier in einem doch gut trinkbaren Zustad befindet. Aber es schmeckt mir leider überhaupt nicht. Drei von vier Komes getesteten sind wirklich herausragend. Dieses hier ist das erste, das mit Ach und Krach durchfällt.

Bewertet am