Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Karl Strauss Pintail Pale Ale

  • Typ Obergärig, American Pale Ale
  • Alkohol 5.3% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 75% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 1 Rezension

#25372

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
75%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
78% Avatar von MichaelF
73% Avatar von dreizack

78% West Coast Pale Ale

Avatar von MichaelF

Mein erstes Bier der Karl Strauss Brewing Company. Gehopft wird hier mit Cascade, Chinook und Amarillo; ergänzt werden diese durch die Malze Pale 2-Row und Caramel 60. 47 IBU treffen auf 5,3 % Alkohol. Das Pintail Pale Ale aus dem sonnigen San Diego in Kalifornien steht in einem dunklen Gelb im Glas und verströmt diesen typischen, frischen Geruch, den ich an Pale Ales so schätze: eine Mischung aus Malzsüße, Citrus und Orangen sowie floraler Hopfen.WIm Geschmack steigert sich für mich die Intensität des Hopfens noch, dem eine ordentliche Trockenheit beigefügt ist. Es machen sich wiederum Fruchtaromen bemerkbar, die nichts von ihrem ersten Reiz verloren haben. Eine passende, sich nicht vor Bitterkeit und Trockenheit versteckende Malzsüße rundet das Pintail ab. Naturgemäß kleidet sich der Abgang in ein bitteres, trockenes, aber auch weiterhin dezent fruchtiges Kleid.

Grundsätzlich bin ich von dem Pintail Pale Ale angetan, da es eine klassische Variante dieses Stils darstellt. Es zeigt sich von einer frischen, floralen Seite mit gut eingebundenen Fruchtaromen und Malzsüße, kann darüber hinaus aber keine Glanzpunkte setzen. Es bewegt sich klar im Bereich der guten Biere, die nicht den Bierolymp erklimmen wollen, aber naserümpfend auf den zunehmend eintöniger werdenden Durchschnitt unterhalb ihres Standortes blicken.

Bewertet am